NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Monats-Archive: April 2008

25 Euro pro Email verdienen – die Geldmaschine Internet soll es möglich machen

Durch die Geldmaschine Internet konnte sich so mancher findiger Geschäftsmann schon ein beachtliches Vermögen aufbauen. Eigentlich könnte dies jeder auf dieser Welt schaffen.

Eine sehr aggressiv umworbene Möglichkeiten um im Internet viel Geld zu verdienen, ist beispielsweise „25 Euro pro Email verdienen “ – klingt doch sehr verlockend! Wie lukrativ die Bearbeitung von Emails theoretisch sein könnte, zeigt folgende Berechnung.

Hochgerechnet verdient man bei 20 Emails genau 500 Euro. Angenommen der Zeitaufwand für die Bearbeitung pro beträgt 5 Minuten pro Email, so würde man mit 100 Minuten investierter Zeit 500 Euro verdienen, was einen effektiven Stundenlohn von 300 Euro bedeutet.

Wer ein schönes Leben führen möchte, wird die wertvolle Freizeit natürlich mehr lieben als die Arbeit. Somit definieren wir einfach, dass 2 Stunden arbeiten pro Tag ausreichen sollten, damit noch ausreichend Freizeit für die schönen Dinge des Lebens übrig bleibt. Irgendwann muss man ja das viele Geld auch wieder ausgeben können.

Pro Monat (Berechnung basierend auf 30 Tagen, das Internet funktioniert ja auch am Wochenende) würde man bei diesem Beispiel gesamt rund 60 Stunden in die Bearbeitung von Emails investieren und einen monatliches Einkommen von 18000 Euro erzielen.

Wer anhand dieser beispielhaften Berechnung noch nicht selbst bemerkt hat, dass es sehr unrealistisch ist, mit der Bearbeitung von Emails reich zu werden, lebt wohl in seiner eigenen Realität.

25 Euro pro Email verdienen oder 25 Euro für immer vernichten

Wer jetzt immer noch an das Märchen vom „Geld verdienen mit Emails“ glaubt und das tolle Geschäftsgeheimnis kennen lernen möchte, der muss vor dem großen Geld verdienen, erst einmal 25 Euro für ein Starterpaket ausgeben.

Das Starterpaket ist in Wirklichkeit nur ein Ebook mit wertlosen Informationen. Kurz zusammengefasst wird darin beschrieben, dass man selbst eine Homepage aufbauen soll, auf der das soeben erworbene Ebook erneut an weitere Interessenten herangetragen und weiterverkauft werden soll.

Für die meisten ist hier Endstation, da nicht jeder über das Fachwissen für die Erstellung und den Betrieb einer eigenen Website verfügt. Wer diese Hürde noch schaffen könnte, wird bald danach feststellen, dass der erwartete Besucheransturm ausbleiben wird, da die junge Website bei Suchmaschinen in der Regel nicht auf den vorderen Rängen gelistet wird.

Oftmals wir auch versucht, die Verteilung der wertlosen Ebooks durch den Einsatz von Kettenemails voranzutreiben. Dabei soll man via PayPal einen Geldtransfer an die erste Emailadresse einer beliebig langen Liste machen, danach kann mein seinen eigenen Namen auf die letzte Position der Liste setzen.

Wer bei solchen Kettenbriefen teilnimmt, wird nicht nur sein Geld für immer los, sondern muss auch damit rechnen, dass die Ermittlungsbehörden früher oder später einmal an der Haustüre klopfen.

Soma Sozialmarkt – Billig einkaufen für Menschen mit geringem Einkommen

In den Medien ist das Schlagwort „Vollbeschäftigung“ oft zu lesen und manche Politiker heften sich den Erfolg für die derzeit niedrige Arbeitslosenquote auf die eigenen Fahnen. Die Wirtschaftskammer Österreich wirbt mit dem Slogan „Geht´s der Wirtschaft gut, geht´s uns allen gut“ und untermauert diese Wortwahl damit, dass Arbeitsplätze, Einkommen und Wohlstand vom Erfolg und von der Kraft der Unternehmen abhängen.

Müsste man sich aufgrund dieser beiden Sätze eine Meinung bilden, könnte man daraus einen Slogan wie z.B. „Jetzt geht es der Wirtschaft gut, darum geht es uns allen gut“ ableiten.

Doch entspricht das der Realität? – Leider nicht.

Durch die hohen Inflationsraten sind grundlegende Dinge wie z.B Lebensmittel für das tägliche Leben auf einem sehr empfindlichen Preisniveau angekommen. Das Online-Portal „DiePresse.com“ bietet hierzu eine sehr detailierte Auflistung der Teuerungsraten von Lebensmittel. Die Preissteigerungen einzelner Produktgruppen wie beispielsweise Molkereiprodukte, Getreideerzeugnisse oder Obst wurden dabei sehr genau unter die Lupe genommen. Eine ähnliche Situation bietet sich bei den Kosten für Energieträger und Rohstoffe.

Durch diese zum Teil massiven Verteuerungen sind viele Menschen mit geringem Einkommen in einer kritischen finanziellen Lage angelangt. Doch was soll man tun, wenn das oft hart verdiente Geld nicht mehr ausreicht, um die Lebensmittel und die Miete zu bezahlen?

Zum Glück gibt es soziale Einrichtungen, welche genau diesen Menschen Zugang zu erschwinglichen Lebensmittel und anderen Dingen für den täglichen Bedarf anbieten können.

SOMA Sozialmarkt – Der erste Sozialmarkt Österreichs

SOMA-Märkte bieten Menschen an der Armutsgrenze (leider gibt es solche Fälle in einem Land wie Österreich) die Möglichkeit, Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter für den täglichen Bedarf um symbolische Geldbeträge einzukaufen. Die angebotenen Waren stammen großteils aus Spenden unterschiedlicher wirtschaftlicher Betriebe.

soma-sozialmarkt-screenshot

Waren die kurz vor dem Überschreiten der Mindesthaltbarkeit sind oder andere kleine Mängel aufweisen, bekommen sozusagen eine zweite Chance. Die Entsorgungskosten für die Mülltrennung unterschiedlicher Produktgruppen würde den Betrieben vermutlich teuerer kommen, als die Waren an einen Sozialmarkt kostenlos gegen Selbstabholung abzugeben.

Darf jeder bei den SOMA-Märkten einkaufen?

Um beim Sozialmarkt einkaufen zu können, darf man bestimmte Einkommensgrenzen nachweislich nicht überschreiten. Es gibt unterschiedliche Grenzen je nach Anzahl der im Haushalt lebenden erwachsenen Personen bzw. Kinder.

Details zu den aktuell gültigen Bedingungen erfragen Sie am besten direkt in einer der Sozialmarkt-Zweigstellen in Linz, Salzburg, Steyr, St. Pölten oder Wels. Die Kontaktdaten findet man unter http://www.sozialmarkt.at.

Verkaufspersonal für die offiziellen EM 2008 Fanshops gesucht

Die UEFA EURO 2008 steht vor der Tür und für die letzten offenen Jobs wird noch Personal gesucht. Egal ob in der Gastronomie oder auch im Handel, durch die Fußball-Fans wird es in Österreich und in der Schweiz sehr viel zusätzliche Arbeit geben.

Fanartikel zur EM 2008 werden mit Sicherheit einen beachtlichen Absatz finden. Für die Verkaufsstellen in den Fanzonen bzw. in den Fanshops werden von der Firma Stein Promotions GmbH insgesamt 500 freie Jobs vergeben. Durch die vielen internationalen Gäste sind Fremdsprachen sicher kein Nachteil, Erfahrungen oder eine Ausbildung im Verkauf könnten sich bei einer Bewerbung ebenfalls positiv auswirken.

Screenshot-Stein-Promotions

Wer die Stimmung in den Fanzonen und im Stadion liebt und dabei auch noch Geld verdienen möchte, sollte schnell das Bewerbungsformular auf der Homepage von Stein Promotions GmbH ausfüllen, um die Chancen für einen Job zu erhöhen.

Als Arbeitskleidung wird man mit der offiziellen EM-Aktionsbekleidung ausgestattet, welche man nach dem Event behalten darf.

Das Honorar pro Stunde beträgt 9,- Euro.

Die Lebensmittelpreise steigen – die Inflation ist auf Rekordhöhe

Die Lebensmittelpreise steigen in Österreich schneller als im EU-Durchschnitt und die Inflationsraten sind derzeit auf Rekordniveau.

Wird Essen bald zum Luxus?

Der Warenkorb des Verbraucherpreisindizes verzerrt das Ergebnis der Inflation, da beispielsweise billiger werdende Flugtickets und fallende Preise bei Elektronik-Artikeln auch in die Berechnung miteinfließen. Da sozial schwache Bürger und Familien nur minimal von diesen Produktgruppen profitieren, treffen die im Gegenzug rasant steigenden Lebensmittelpreise diese Schicht besonders hart.

Für Wenigverdiener sind die Teuerungen richtigerweise auf einen eingeschränkten Warenkorb auszulegen, wofür die Statistik-Austria den so genannter „Mikro-Warenkorb“ für die Dinge des täglichen Gebrauchs untern den Sonderauswertungen veröffentlicht.

Hier ist klar ersichtlich, dass die Realität für viele anders aussieht, das Leben ist so teuer wie nie zuvor.

Welche Ursachen sind für die explodierenden Lebensmittelpreise verantwortlich?

Die weltweit steigenden Lebensmittelpreise hängen von mehreren Faktoren ab.

Niedrige Getreidevorräte
Derzeit sind Getreidevorräte auf dem niedrigsten Stand seit den letzten 30 Jahren, die Knappheit wird durch Missernten und die erhöhte Nachfrage für Biotreibstoffe weiter angeheizt. Durch die geplante Beimengung von Biotreibstoffen zum Sprit, wird eine große Menge an Getreide nicht mehr als Nahrungsmittel zur Verfügung stehen.

Steigende Erdölpreise
Jeder von uns bekommt die steigenden Rohölpreise direkt oder auch indirekt zu spüren. Durch den weltweit erhöhten Bedarf ist die Nachfrage höher als die derzeit geförderten Ölmengen. Die Förderquoten sind jetzt schon zu gering, um den täglichen Bedarf zu decken bzw. den Preis stabil zu halten.
Die Verteuerung von Lebensmittel ist durch die gestiegenen Transportkosten somit direkt an den Ölpreis gekoppelt.

Steigende Nachfrage nach Fleisch
In schnell wachsenden Volkswirtschaften trägt die steigende Nachfrage nach Fleisch aber auch nach Milchprodukten zur Verknappung bei. Durch die steigende Weltbevölkerung wird sich dieser Trend zukünftig nicht umkehren.

Spekulationen mit Agrarprodukten
Finanzgeschäfte rund um Argrarprodukte sind für Spekulanten sehr gewinnbringend geworden. Durch die Kreditkrise und den unsicheren Situationen an den Aktienmärkten suchen viele Anleger nach alternativen Anlagemöglichkeiten, leider steigen dadurch auch die Lebensmittelpreise.

Geld verdienen von zu Hause – das Internet macht es möglich

Der Satz „Geld verdienen von zu Hause“ hat durch die annahernd flächendeckende Verfügbarkeit von Breitband-Internet in den letzten Jahren eine ganz andere Bedeutung bekommen.

Viele träumen davon, zu Hause zu arbeiten und Geld verdienen zu können. Kein Chef in der Nähe, keiner der Kritik an einem üben kann, flexible Zeiteinteilung, einfach ein Gefühl der Freiheit. Doch nicht jeder ist dafür geeignet, sein eigener Chef zu sein.

Es erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin, Verantwortungsbewußtsein und Eigenmotivation. „Geld verdienen von zu Hause“ sollte man keinesfall verwechseln mit „Geld verdienen im Schlaf“. Man muss seine Leistung erbringen, ansonsten wird man kläglich daran scheitern.

Durch das Internet gibt es mittlerweile eine Unzahl an Möglichkeiten, zu Hause arbeiten zu können. Exemplarisch möchten wir in diesem Beitrag drei Ideen dafür aufzählen. Es handelt sich dabei aber nur um einen sehr kleinen Auszug der unendlichen Geschäftsmöglichkeiten im Internet.

 

Geld verdienen von zu Hause – als Teleworker im Homeoffice

Benzin und Diesel werden immer teurer, der Weg ins Büro verschlingt jedes Jahr eine beachtliche Menge an Zeit und Geld. Im Gegenzug werden Internetanbindungen immer schneller und günstiger, wer also aufgrund seines Aufgabengebietes in der Firma nicht immer zwingend den persönlichen Kontakt zu Kollegen benötigt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, ein paar Tage pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten. Natürlich müssen die technischen Voraussetzungen dafür vorhanden sein (Laptop, Internet und VPN-Anbindung) und der Arbeitgeber diese Art von Arbeit unterstützen. Oftmals ist jedoch beiden Seiten damit geholfen.

Geld verdienen von zu Hause – mit Ebay

Wer kennt das Online-Auktionshaus Ebay nicht? Egal welches Produkt man sucht, bei Ebay wird man in den meisten Fällen fündig. Jeder kann sich anmelden und Auktionen einstellen. Vom privaten Verkäufer bis zum Powerseller verdienen täglich viele Ebay-Mitglieder eine Menge Geld damit. Wer selbst auf dieser Plattform als Verkäufer aktiv werden will, sollte sich im Vorfeld ausreichend informieren, um typische Anfängerfehler zu vermeiden. Es gibt viele Seiten im Internet, die sich auf das Thema Ebay spezialisiert haben und wertvolle Informationen zur Verfügung stellen. Wer mehr darüber erfahren will, wird bei Suchmaschinen schnell fündig.

Geld verdienen von zu Hause – mit der eigenen Homepage

Die richtige Idee zur richtigen Zeit sollte man haben, um damit im Internet richtig groß rauszukommen. Wer glaubt, dass der Internet-Zug schon vor ein paar Jahren abgefahren ist, der irrt gewaltig. Grundsätzlich ist auch heute noch alles möglich, immer wieder liest man über Internet-Millionäre, die eine Vision in die digitale Realität umgesetzt haben.

Das hört sich für Sie alles wie ein Märchen an?

In Wirklichkeit ist es harte Arbeit, ein neues Projekt ins Leben zu rufen. Die Umsetzung einer neuen Idee verschlingt oft eine beachtliche Menge an Zeit und auch Geld, da viele Monate ohne Einnahmen überbrückt werden müssen. Weiters kann eine neue Seite nur dann Gewinn generieren, wenn eine ausreichende Anzahl von Internetbenutzern die Seite finden und ein Bedarf für die darauf angebotenen Informationen oder Produkte besteht.

Die besten Chancen haben derzeit Projekte, die sich auf ein ganz spezielles Nischenthema konzentrieren.

Vorsicht bei unseriösen Nebenjobangeboten

Der Satz „Geld verdienen von zu Hause“ hat nicht überall ein positives Image. Es ist ein gängiger Wortlaut für Inserate im Internet und Zeitungen, um für mehr oder weniger seriöse Heimarbeit zu werben.
Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, lesen Sie am besten dazu den Beitrag Wie man selbst prüfen kann, ob ein angeblich lukrativer Nebenjob oder eine Heimarbeit seriös ist?

Security Job zur EM 2008 – Sicherheitskräfte werden dringend gesucht

Für das große Event – die Fussball-Europameisterschaft 2008 – werden noch dringend Sicherheitskräfte gesucht.

Nachwievor sind ca. ein Fünftel der Security-Jobs (von ca. 4000) noch nicht vergeben. Derzeit suchen die 4 größten Security-Anbieter – die sich zusammen mit der Fa. VIAS zu einer EM-Arbeitsgemeinschaft zusammengetan haben – intensiv nach geeigneten Mitarbeitern via Zeitungsinseraten und im Internet.

Bei den Anbietern – Group4, ÖWD, Securitas, Siwacht, VIAS – können Sie bis zu 11,50 Euro pro Stunde verdienen. Wenn Sie sich bewerben wollen, so besuchen Sie am besten die Webseiten der Anbieter.

Sie sollten sich aber beeilen, da bis Mitte Mai alle Posten besetzt sein sollten, denn alle Kandidaten müssen auch noch entsprechend eingeschult werden. Nach der Ausbildung sind Sie ein sogenannter „Qualifizierter Security Ordner“ – QSO.

Es ist noch zu beachten, dass Sie mindestens 18 Jahre jung sein müssen, körperlich und geistig geeignet und natürlich in erster Linie unbescholten sind.

Über 70 tolle Ideen für Geschenke zum Muttertag – Muttertag Geschenk Ideen

Geschenke zum Muttertag müssen nicht immer teuer sein. Das Wichtigste für viele Mütter ist, dass das Geschenk von Herzen kommt.

Wenn ihr noch nicht wisst, was ihr der allerbesten Mutter der Welt schenken möchtet – hier ist sicher etwas Brauchbares dabei:

  • Blumen zum Muttertag
    – Rosen
    – Tulpen
    – Märzenbecher
    – Wiesenblumen selbst gepflückt
    – Frühlingsstrauß
    – Blumenstock
    – Pflanzen für den Garten
    – kleines Rosenbäumchen
  • Selbst gebastelte Geschenke zum Muttertag
    – Zeichnung
    – Bild vom Kind selbst eingerahmt
    – Fotobaum der schönsten Familienfotos
    – Brillenetui
    – Window-Color für’s Fenster oder Vase
    – CD-Dekoration
    – Duftsäckchen
    – bedruckter Stoffbeutel
    – Lesezeichen
    – selbst bemaltes oder bedrucktes T-Shirt
    – Polster mit eigenem Bild bedruckt
    – Kalender mit eingeklebten Fotos
    – selbst gezogene Kerzen
  • Essen und Trinken für die Mama am Muttertag
    – Frühstück im Bett (ev. Sektfrühstück)
    – selbst gebackener Kuchen
    – Einladung in ein feines Restaurant
    – Kochen und Abwasch am Muttertag übernehmen
    – Grillen
    – Geschenk-Korb mit z.B. lokalen Köstlichkeiten
    – Geschenk-Korb mit Italienischen Spezialitäten
    – Gutschein für Casino und Essen
    – Jahrgangswein
    – besondere Tee-Sorten
  • Wellness und Urlaub zum Muttertag
    – Massagegutschein
    – Thermenurlaub
    – Beautygutschein
    – Wellnessgutschein
    – Verwöhngutschein
    – einen Tag nichts tun
    – Friseurgutschein
    – Musicalgutschein
    – Konzertbesuch
    – Theaterbesuch
    – Gutschein f. Gesichtsmassage
    – Sauna-Gutscheine
    – Solarium-Gutscheine
  • Schmuck zum Muttertag
    – Ring
    – Armkette
    – Halskette
    – Ohrringe
    – Uhr
    – Halskette mit Fotomedaillon
  • Selbstgemachte Mehlspeisen zum Muttertag
    – Gugelhupf
    – Lieblingstorte der Mutter
    – Tiramisu
    – Schokoherzen
    – Merci
    – Rumpflaumen
    – Muffin´s
    – Kuchen in Herzenform
    – Lebkuchen-Herzen
  • Sonstige Geschenke zum Muttertag
    – Parfüm
    – Bücher
    – CD vom Lieblingsinterpreten
    – DVD vom Lieblingsfilm oder -Serie
    – Designer-Sonnenbrille
    – Familienausflug
    – Gutschein für schöne Unterwäsche
    – Kerzen oder Kerzenzubehör
    – Abo der Lieblingszeitschrift
    – Wein mit Wunschetikett
    – Einladung ins Kino
    – eigene Briefmarke – www.meine-marke.at

Und nun noch einige „NO-NO-Geschenke“ – diese Geschenke sollten Sie eher nicht riskieren…

– Waschmaschine
– Dinge für den Haushalt
– Putzmittel
– Bügeleisen
– Küchenhilfen
– Küchenmaschine
– Kochbuch

Wer noch gute Ideen für Geschenke zum Muttertag kennt, kann diese gerne bei den Kommentaren hinterlassen. Wir werden die Liste bei Bedarf erweitern.

Strompreis vergleichen und Stromkosten sparen

Jeder von uns hat es bereits schmerzhaft am Konto feststellen dürfen – der Strompreis ist in den vergangenen Monaten um einiges teurer geworden. Die Preisspirale dreht sich derzeit schneller, als uns alle lieb ist.

Doch gibt es eine Alternative? Weniger Heizen und dafür einen 2. Pullover anziehen oder bei Kerzenlicht lesen? Es hilft zwar, Strom zu sparen, aber es muss nicht so drastisch begonnen werden.

Ein ganz einfacher und schmerzloser Weg um Geld bei Strom zu sparen, ist der Weg ins Internet auf www.e-control.at. Dort finden Sie den Tarifkalkulator der E-Control, der Regulierungsbehörde in Österreich. Damit haben Sie die Möglichkeit, den günstigsten Energielieferanten für Ihren Wohnort zu finden. Erst der liberalisierte Energiemarkt ermöglichte es uns Energiekonsumenten, auf andere Stromlieferanten umzusteigen. Der Netzbetreiber bleibt dabei immer der selbe. Dieser kann nicht gewechselt werden. Bei einem Wechsel zum günstigsten Stromlieferanten brauchen Sie sich keine Sorgen um die Versorgungssicherheit machen.

Strompreis-vergleichen-Stromkosten-sparen

(Bild: aboutpixel.de © Jörg Kleinschmidt)

Beim Umstieg ist auch gewährleistet, dass es zu keiner Unterbrechung d. Stromlieferung kommt.

Wenn Sie einen Vergleich der Stromanbieter auf www.e-control.at machen, so werden Sie schnell feststellen, dass Sie in Ihrem Haushalt im Jahr zwischen 100,– und 200,– Euro sparen können. Eine Berechnung können Sie auch im WatchDog speichern, der Sie dann automatisch via Mail über Tarifänderungen benachrichtigt.

Wie wechselt man den Anbieter?

Sie füllen das Vertragsformular vom neuen Stromanbieter aus – meist ist dies auch online möglich – unterschreiben es und senden es diesem. Der neue Anbieter ist dadurch auch ermächtigt, beim alten Anbieter die Kündigung für Sie durchzuführen. Je nach Kündigungsfrist bekommen Sie nach einigen Wochen einen Liefervertrag Ihres Neuanbieters – somit wissen Sie, dass nun der neue liefert.

Als Gast-Blogger Geld verdienen – Vermittlungsportal für Blogger auf Bloggerjobs.de

Die Behauptung, dass man mit bloggen echtes Geld verdienen kann, wird von vielen aus Unwissenheit immer noch belächelt.

Die Blogosphäre im Internet wächst unaufhaltsam und die Qualität der Blogs wird immer besser. Wer seine Gedanken, sein Fachwissen und auch seine Meinung öffentlich im Internet niederschreibt, hat damit eine tolle Chance, auf sich aufmerksam zu machen.

Für Neulinge in der Blogosphäre ist es vor dem Start eines eigenen Blogs empfehlenswert, erst einmal Erfahrungen in der Blogger-Szene zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Was würde sich dabei besser anbieten, als für bereits bestehende Blogs den einen oder anderen Artikel zu verfassen? Doch wo kann man Gast-Blogger werden?

Bloggerjobs.de – einfach einen Nebenjob als Blogger finden

Am 14. März 2008 ist die erste uns bekannte Vermittlungsplattform http://www.bloggerjobs.de für Jobs rund um das Bloggen online gegangen. Innerhalb von nur rund 3 Wochen sind schon einige interessante Angebote online, Andreas Gerads dürfte mit seiner Idee somit eine Marktlücke gefunden haben.

Bloggerjobs de Screenshot

Wer sein Talent als Online Publisher sinnvoll einsetzen will und dabei auch noch Geld verdienen möchte, kann auf dieser Plattform ein passendes Projekt suchen und als Gast-Blogger aktiv werden.

Darf ich zusätzlich zum Hauptjob einen Nebenjob ausüben?

Wo sind die Zeiten geblieben, wo das Gehalt vom Hauptjob noch ausreichte, um gut über die Runden zu kommen?

Der Wind hat sich leider gedreht, die jährlichen Anpassungen der Löhne und Gehälter werden durch die rekordverdächtigen Inflationsraten aufgefressen, wodurch die effektive Kaufkraft des Einzelnen sinkt. Die Lohn-Preis-Spirale ist also kräftig in Bewegung. Wer sich bisher zur Mittelschicht zählen durfte, muss sich anstrengen um weiterhin dabei sein zu können.

Um den gewohnten Lebensstandard zumindest halten zu können, bleibt für viele nur der Ausweg, den Kaufkraftverlust durch einen Nebenjob oder eine Heimarbeit auszugleichen. Wer plant einen Nebenjob auszuüben, steht meist vor der Frage, ob dies erlaubt ist oder nicht.

Darf ich einen Nebenjob ausüben?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit ja oder nein beantworten, da dabei wichtige Details beachtet werden müssen.

Durch das Konkurrenzverbot ist es nicht erlaubt, eine Nebentätigkeit während eines aufrechten Dienstverhältnisses für einen Betrieb im selben Geschäftszweig auszuüben. Dies gilt ebenso, wenn man durch Selbstständigkeit ein eigenes Unternehmen betreibt.

Wirkt sich ein Nebenjob negativ auf die Leistungsfähigkeit im Hauptjob aus oder entstehen dadurch andere Nachteile, hat der Arbeitgeber das Recht, die Ausübung der Nebentätigkeit zu verbieten. Dies trifft beispielsweise dann zu, wenn man bis spät in die Nacht einen Nebenjob als Kellner ausübt und morgens völlig übermüdet zur Arbeit erscheint.

Muss ich einen Nebenjob beim Arbeitgeber melden?

Ein Nebenjob muss nur dann beim Arbeitgeber gemeldet werden, wenn eine Meldepflicht vereinbart ist. Diese Regelung sollte im Arbeitsvertrag auffindbar sein.

Wir empfehlen in jedem Fall die schrifliche Zustimmung des Arbeitgebers vorab einzuholen, nur so kann man möglichen Differenzen vorbeugend entgegenwirken.

Newsletter anmelden
Archiv