NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Monats-Archive: Juli 2008

Eure Themenwünsche für www.nebenjob-heimarbeit.at

Diesmal wollen wir euch die Möglichkeit geben, aktiv an unserem Blog „Nebenjob-Heimarbeit“ teilzunehmen.

Da in euren Nachrichten über unser Kontaktformular immer wieder tolle Wünsche und Vorschläge zu interessanten Themen bei uns einlangen, haben wir beschlossen, einen offiziellen Aufruf zur Themensammlung zu starten.

Alle Tipps, welche mit den Themen Nebenjob, Heimarbeit, Geld verdienen, Geld sparen, Kostenloses, interessante Gewinnspiele, Geschäftsideen, Studentenjobs, usw. zu tun haben, haben potentielle Chancen in Form eines Artikels veröffentlich zu werden. Ebenso planen wir in regelmäßigen Abständen interessante Seiten im Internet vorzustellen, die sich thematisch mit unserem Blog decken.

Obwohl unsere derzeitige Themenliste noch Lesestoff für einige Monate bietet, sind wir immer bereit, wichtige Themen schnell zu behandeln und anderen Berichten vorzuziehen.

Ihr habt also die Möglichkeit, selbst die zukünftigen Berichte zu beeinflussen, indem Ihr uns eure Wünsche und Vorschläge in den Kommentaren mitteilt oder eine Nachricht mittels dem Kontaktformular an uns sendet.

Nationalratswahl 2008 – Wen soll man wählen?

Die vorgezogenen Nationalratswahlen in Österreich finden am 28. September 2008 statt.

Das Rennen um die Wählerstimmen hat bereits begonnen. Jede Partei versucht natürlich bis zum September die Wählerstimmen für sich zu gewinnen um die meisten Mandate zu erhalten. Glaubt man den aktuellen Umfragen aus den Medien, gibt es derzeit noch viele unentschlossene Österreicherinnen und Österreicher, die es zu mobilisieren gilt.

Hauptthemen für den Wahlkampf

Die Hauptthemen der Parteien sind die Bekämpfung der massiven Teuerungen bzw. der Inflation, die Steuerreform oder auch Preiskontrollen.

Wen soll man bei der Nationalratswahl 2008 wählen?

Wer jetzt eine konkrete Wahlempfehlung erwartet, wird hier nicht fündig werden.

Wir können zur Meinungsfindung jedem Wähler die Online-Wahlkabine empfehlen, welche als Orientierungshilfe für die Wahlen in Österreich dienen kann.

Anhand eines Fragenkataloges wird zu unterschiedlichen Themenbereichen die Meinung abgefragt. Als Ergebnis erhält man eine Auswertung, welche Parteien sich inhaltlich am ehesten für die Wahl anbieten.

Der Fragenkatalog für die Nationalratswahl 2008 wird ab 17. August auf der Seite http://wahlkabine.at verfügbar sein. Bilden Sie sich am besten ihre eigene Meinung, um bei der Nationalratswahl 2008 richtig zu wählen.

Warum Geld verdienen wenn man bares Geld gewinnen kann?

Einmal im Leben richtig viel Geld gewinnen anstatt es durch harte Arbeit verdienen zu müssen, davon träumen wohl viele Menschen.

Als erstes denkt man beim Geldgewinnen meist an das typische staatliche Lotto wie 6 aus 45 in Österreich oder 6 aus 49 in Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit genau die 6 richtigen Zahlen zu tippen, ist dabei aber sehr gering. Trotzdem ist die Anzahl der Teilnehmer bei jedem Spiel sehr hoch.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit im Lotto 6 richtige Zahlen zu tippen?

6 aus 45 => Wahrscheinlichkeit von 1:8145060
6 aus 49 => Wahrscheinlichkeit von 1:13983816

Wie man sieht, sind die Chancen im Lotto reich zu werden sehr gering. Sicher gewinnt dabei immer nur der Staat, da effektiv nur rund 50% der Spieleinsätze wieder ausbezahlt werden.

Geld gewinnen durch Gewinnspiele im Internet

Alternativ zum Lotto gibt es auch immer wieder Gewinnspiele, wo man bares Geld gewinnen kann. Die einfachste Methode Geld-Gewinnspiele zu finden, ist natürlich das Internet.

Auf unterschiedlichsten Gewinnspiel-Seiten sind immer aktuelle Möglichkeiten mit Bargeld-Gewinnen aufgelistet.

Gute Beispiele hierfür sind Gewinnspiele.at, Gewinnspielsammlung.at, Gewinnspiele-Gratis.net, Kostenlos.de, Monetenfuchs.de oder Warenproben-Welt.de.

Welchen Preis bezahlt man für die Teilnahme an Gewinnspielen im Internet?

Bei den meisten Gewinnspielen ist die Teilnahme kostenlos möglich, dennoch bezahlt man dafür seinen Preis. Durch die Teilnahme bekommt der Gewinnspiel-Betreiber wertvolle Kontaktdaten bzw. die Emailadressen, welche oft in Adressdatenbanken gespeichert werden um diese anschließend gewinnbringend verkaufen zu können. Wer also an Online-Gewinnspielen teilnimmt, sollte sich hierfür eine sekundäre Emailadresse einrichten, um nicht danach mit Spam bzw. Werbung bombardiert zu werden.

BZÖ Volksbegehren „Preisstopp jetzt!“

Der Wahlkampf zur Nationalratswahl 2008 ist bereits voll im Gange, jede Partei versucht bis zum 28. September 2008 natürlich jede mögliche Wählerstimme für sich zu gewinnen.

Themen wie Inflation, Preisexplosion, Reallohn und Steuerbelastung bieten sich für den Wahlkampf zur Zeit sehr gut an, da viele Österreicherinnen und Österreicher unter den massiven Teuerungen und Kaufkraftverlust zu leiden haben.

BZÖ Volksbegehren „PREISSTOPP JETZT!“

Um es gleich vorab klarzustellen, unser Blog Nebenjob-Heimarbeit will in keinster Weise Wahlwerbung betreiben oder Partei ergreifen. Da sich aber unser Themenumfeld mit dem aktuellen Volksbegehren „Preisstopp jetzt!“ deckt, sehen wir es als unsere Aufgabe darauf hinzuweisen.
Details zu den Inhalten des Volksbegehrens „Preisstopp jetzt!“ sind direkt auf der Homepage des BZÖ nachzulesen. Die dafür notwendigen Unterstützungserklärungen sind vermutlich schnell gesammelt, da Dinge des täglichen Bedarfs bei den derzeitigen Inflationsraten bald zum Luxus werden und jeder davon betroffen ist.

Was ist ein Volksbegehren?

Lesen Sie hierzu den Beitrag bei Wikipedia – Volksbegehren in Österreich.

Eine gute Möglichkeit die Hand zu heben

Wer ein Volksbegehren mit seiner Unterschrift unterstützt, wählt damit nicht gleichzeitig eine Partei. Wir sehen es als eine gute Möglichkeit die „Hand zu heben“ um zu zeigen, welche Themen für das österreichischen Volk von hoher Bedeutung sind.

Zwischenstand Superblogs2008 – Kategorie Job & Karriere

Bei der Wahl der Superblogs2008 befinden wir uns mit www.nebenjob-heimarbeit.at in der Kategorie „Jobs & Karriere“ derzeit noch(!) auf dem zweiten Platz, ganz knapp hinter „itsystemkaufleute“, jedoch bereits mit einem tollen Vorsprung vor dem Drittplatzieren „Mehr als Text“.

Da das Voting nur noch bis einschließlich 17.7.2008 funktioniert, starten wir hiermit noch einmal einen Aufruf nur 1 Minute für die Abstimmung zu investieren und uns zum Sieg zu verhelfen.

>> Hier << geht es zur Abstimmung, jede eurer Stimmen zählt !!!
Einfach „Nebenjob Heimarbeit“ auswählen und auf „Vote“ klicken, das ist alles.

Vorerst einmal ein herzliches Dankeschön an unsere Leser für eure tolle Beteiligung und für die zahlreichen Stimmen für unseren Blog.

Euer
Nebenjob-Heimarbeit-Redaktionsteam

In den Urlaub fahren und beim Geld wechseln sparen

Für viele von uns beginnt nun bald der wohlverdiente Urlaub. Früher war es ganz normal, dass man sich Gedanken machen musste, wie man zu einigen Scheinen in der Währung des bereisten Urlaublandes kommt. Seit dem Euro fällt für viele Länder das Wechseln weg.

In welchen Urlaubsländern kann man mit dem Euro bezahlen?

Viele Europäische Länder haben bereits den Euro eingeführt, aber doch noch nicht alle. In den folgenden Urlaubsländern können sie mit Euro bezahlen und ersparen sich somit das Umwechseln:

  • Österreich
  • Deutschland
  • Italien
  • Griechenland
  • Zypern
  • Portugal
  • Spanien
  • Frankreich
  • Belgien
  • Finnland
  • Irland
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Slowenien
  • Malta

Wenn Sie jedoch weitere beliebte Urlaubsländer in Europa wie die Türkei oder Kroatien bereisen wollen, so müssen sie nachwievor ihr Geld umtauschen.

Sie sollten auf keinen Fall ihr Geld in einer Bank am Bahnhof oder am Flughafen wechseln. Hierbei zahlen sie die höchsten Provisionen und Spesen. Günstig wechseln können Sie zum Beispiel bei der BawagPSK, bei den Raiffeisenbanken, Volksbanken oder Hypo Niederösterreich. Auf jedenfall lohnt sich ein Vergleich der Spesen. Fragen sie auch ihre Hausbank, für Kunden gibt es oftmals Sonderkonditionen.

Bei der Frage, ob man in Österreich oder im Urlaubsland wechseln soll, gibt es keine Pauschalantwort. Meist sind die Kurse in den Urlaubsländern günstiger als in Österreich, sie sollten dann aber ganz besonders auf die Spesen achten, nicht dass hierbei der Kursvorteil wieder verloren geht.

Einen Punkt sollten sie noch beachten: Geldabhebungen mit der Kreditkarte sind meist sehr teuer!

Wir wünschen einen schönen und erholsamen Urlaub!
Bis bald auf
www.nebenjob-heimarbeit.at

Verschwendung der Steuergelder durch vorgezogene Neuwahlen in Österreich

Wenn Herr Molterer durch die beiden Worte „ES REICHT!“ seine Stimmung zur aktuellen Regierung mitteilt, dann steht es auch den Östereicherinnen und Österreichern zu, wenn wir sagen „UNS REICHT ES AUCH!„.

Ein kritischer Blick auf die Ergebnisse dieser Regierung macht klar, dass die Bilanz der umgesetzen Wahlversprechen sehr mager ausfällt. Die Koalitionspartner waren viel mehr damit beschäftigt, sich gegenseitig mit Vorwürfen zu bombardieren anstatt die vom Volk erwartete Arbeit zu leisten. Ebenso scheinen manche Politiker zu vergessen, dass sie Verteter des Volkes sind. Wer aber ständig mit Selbstbeweihräucherung beschäftigt ist, hat keine Zeit mehr für wirklich wichtige Dinge. Leider sind die Österreicherinnen und Österreicher viel zu geduldig, um dagegen anzukämpfen und die schlechteste politische Stimmung seit Jahren öffentlich mitzuteilen.

Verschwendung von Steuergeldern für den Wahlkampf

In Zeiten hoher Inflationsraten und massiv steigender Lebenserhaltungskosten, wo immer mehr Bürger an der Armutsgrenze leben müssen, wären korrekte politische Entscheidungen im Sinne des Volkes gefragter denn je. Anstatt etwas Sinnvolles für die Entlastung der Bürger zu tun, werden durch die Neuwahlen nun viele Millionen Euro für den Wahlkampf verschwendet.

Was kostet der Wahlkampf?

Laut dem ORF-Bericht Parteien bekommen mehr für Wahlwerbung lagen die Kosten für den Wahlkampf von 2006 bei rund 50 Mio. Euro. Für die jetzt vorgezogenen Neuwahlen werden es rund 13 Mio. Euro sein, die aus der öffentlichen Hand für die Wahlwerbung aufgewendet werden müssen.

Diskussion zum Thema Neuwahlen – Ihre Kommentare sind ausdrücklich erwünscht

Wir sind interessiert an Ihrer Meinung und würden uns daher freuen, wenn zahlreiche Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.

www.nebenjob-heimarbeit.at ist nominiert bei den „Superblogs 2008“ in der Kategorie „Jobs und Karriere“

Mit großer Freude können wir berichten, dass unser Blog www.nebenjob-heimarbeit.at bei den „Superblogs 2008“ in der Kategorie „Jobs & Karriere“ nominiert wurde.

Nach nur 9 Monaten harter Arbeit haben wir es geschafft, mit unserer Ausrichtung als unabhängiges Informationsmedium zu den Themen Nebenjob, Heimarbeit, Geld verdienen und Geld sparen eine beachtliche Besucherfrequenz auf unserem Blog verzeichnen zu können, worüber wir uns natürlich sehr freuen.

DANKSAGUNG

Was wären wir nur ohne unsere Stammleser? Wir möchten die Gelegenheit nutzen um uns bei EUCH für die Treue zu bedanken. Die zahlreichen Einsendungen eurer Vorschläge werden wir auch weiterhin aktiv bearbeiten und laufend veröffentlichen.

VOTEN – VOTEN – VOTEN

Hitmeister Superblogs 2008Bei Superblogs08 von Hitmeister werden die besten Blogs nicht mittels einer Jury bewertet, sondern durch die Abstimmung durch die Blog-Leser und die Blogger.

Im Zeitraum vom Montag, 11.07. bis zum Sonntag, 17.07.2008 kann für die nominierten Blogs abgestimmt werden, also einfach auf das Superblogs08-Logo klicken, um zur Abstimmung zu gelangen.

Je mehr Unterstützung / Votes wir durch euch erhalten, desto höher sind die Chancen auf die begehrten vorderen Plätze vorzurücken.

Wir sagen jetzt schon einmal DANKE für eure wertvolle Stimme.

Euer
Nebenjob-Heimarbeit-Redaktionsteam

Geld verdienen mit leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen – Geld für Müll

Dass man mit leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen Geld verdienen kann, ist schon länger bekannt. Dennoch landet ein Großteil davon immer noch im Mülleimer.

Täglich landet also viel Geld auf dem Müll. Viele von uns haben beim Wechseln einer Tintenpatrone oder einer Tonerkartusche mit Sicherheit selbst schon einmal unüberlegt die leeren Gebinde einfach entsorgt.
In Zeiten von steigenden Rohstoffpreisen wird das Thema Recycling aber immer wichtiger. Mit leeren Tintenpatronen und leeren Tonerkartuschen kann man zusätzlich zum Geld verdienen auch noch etwas für den Umweltschutz tun.

 Es gibt einige Firmen die sich auf den Rückkauf der Tintenpatronen und Tonerkartuschen spezialisiert haben. Aktuelle Rückkaufspreise sind in der Regel online abrufbar.

Wer selbst nur wenig druckt bzw. wenige Patronen oder Kartuschen zum sammeln hat, kann sicherlich bei Bekannten, Freunden oder Verwandten seine Sammlerleidenschaft ankündigen. Im Laufe der Zeit kann man sich über diesen Weg eine regelmäßige Versorgung mit leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen aufbauen, die man dann gegen Geld eintauschen kann.

Auch in vielen Firmen werden die leeren Patronen und Kartuschen einfach weggeworfen, welche man wieder zu Geld machen kann. Dies wäre ein weiterer Weg zu den leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen zu kommen. Vorab sollte jedoch das Einverständnis der Firma eingeholt werden, damit man nicht zu Unrecht verdächtigt wird, sich selbst zu bereichern.

Bei größeren Rückkaufsmengen lohnt sich diese Art von Nebenverdienst auf jeden Fall. Um die Versandkosten gering zu halten, sollte man aber vorab einmal sammeln.

Mögliche Firmen die leere Tintenpatronen und Tonerkartuschen rückkaufen, sind zum Beispiel Brokerin.de, Geldfuermuell.de oder Ecoprint.de .

Pendlerpauschale und Kilometergeld per 1. Juli 2008 erhöht

Die Pendler treffen die gestiegenen Treibstoffpreise besonders hart. Nun hat die österreichische Regierung reagiert und die Pendlerpauschale um 15 Prozent und das amtliche Kilometergeld um 12 Prozent erhöht.

Wie wirkt sich die Pendlerpauschale aus?

Durch die Pendlerpauschale bezahlt der Arbeitnehmer weniger Lohnsteuer, wodurch am Monatsende mehr auf das Konto kommt.

Wer hat Anspruch auf die Pendlerpauschale?

Antrag Pendlerpauschale

Man unterscheidet zwischen kleiner Pendlerpauschale und der großen Pendlerpauschale. Die Definitionen sind wie folgt:

  • Wer seinen Arbeitsplatz mit dem öffentlichen Verkehrsmittel erreichen kann, erhält ab 20 Kilometer Arbeitsweg die kleine Pendlerpauschale.
  • Wenn die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln an mehr als der Hälfte aller Arbeitstage unmöglich oder wegen schlechter Fahrplanverbindungen unzumutbar ist, so erhält man bereits ab 2 Kilometer Arbeitsweg die große Pendlerpauschale mit den höheren Richtsätzen gegenüber der kleinen Pendlerpauschale.

Unser Tipp für Sie:
Überprüfen Sie, ob Sie Anspruch auf die Pendlerpauschale haben. Falls ja, füllen Sie noch heute das Antragsformular L34  aus.

Newsletter anmelden
Archiv