NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Wecker

Eine Stunde Schlaf gewinnen

Heute Nacht ist es wieder so weit. Die Uhren werden wieder umgestellt.

Zum Glück erledigen dies viele Uhren bereits automatisch. Trotzdem müssen einige Uhren manuell von Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt werden.

In welche Richtung muß ich die Uhren umstellen?

Die ewige Frage, die wir uns jedes Jahr zweimal stellen müssen. Einmal Ende März und einmal Ende Oktober. Die Umstellungszeitpunkte sind seit 1996 in ganz Europa einheitlich. Die Sommerzeit dauert immer vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Heuer also bis zum 26. Oktober 2014. Um drei Uhr Morgens werden die Uhren um eine Stunde zurück gedreht.
Somit können wir morgen Sonntag um eine Stunde länger schlafen. Dafür wird es aber auch früher dunkel am Nachmittag/Abend.

Uhr Sommerzeit Winterzeit Zeitumstellung

 

Ob die Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit sinnvoll ist, darüber lässt sich streiten. Ich würde es sinnvoller finden, wenn wir uns die ganze Zeitumstellung ersparen würden. Warum bleiben wir nicht einfach auf Sommerzeit?

Es gibt natürlich Auswirkungen auf die Menschen, aber auch auf Haustiere. Für Menschen bedeutet die Zeitumstellung einen gewissen körperlichen Stress. Es dauert schon einige Tage, bis sich der Körper wieder an die neue Zeit gewöhnt hat. Der Biorhythmus muss neu “justiert” werden.

Nun bekommen wir aber erstmal die Winterzeit. Und am letzten Sonntag im März ist es dann wieder soweit. Wir werden die Uhren abermals umstellen. Von Winterzeit auf Sommerzeit 2015. Huhuuu.

 

Zeitumstellung – Winterzeit kommt. Wir gewinnen eine Stunde

Wenn die Uhr das ganz Jahr über genau geht, muss man nichts unternehmen. Wenn die Uhr es dann zweimal im Jahr automatisch macht, muss man auch nichts unternehmen. Wenn es aber nicht automatisch geht, so müssen wir es zwei Mal im Jahr machen:

Die Uhren umstellen.

Einmal im Frühling – am letzten Sonntag im März. Da werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt.

Und einmal im Herbst – am letzten Sonntag im Oktober. Da werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt.

Da gewinnen wir jedes Mal wieder eine Stunde, die uns zuvor im März genommen wurde.

Am 27. Oktober 2013 ist es wieder so weit. Die Uhren werden um eine Stunde zurückgestellt.

Seit mehr als 30 Jahren gibt es mittlerweile die Sommerzeit. Ausschlaggebend war damals die Ölkrise. Man dachte, dass man dadurch Energie sparen kann. Ob das jemals der Fall war, wage ich zu bezweifeln. Trotzdem finde ich die Sommerzeit ideal. Die Abende sind im Sommer länger; man kann längere Aktivitäten am Abend unternehmen.

Aber nicht jeder hat so seine Freude mit der Zeitumstellung. Es gibt natürlich Auswirkungen auf die Menschen, aber auch auf Haustiere. Auch sie müssen sich umstellen, wenn sie plötzlich ihr Futter nicht mehr zur selben Zeit bekommen wie bisher. Dann müssen sich auch die Haustiere umstellen.
Für Menschen bedeutet die Zeitumstellung auch einen gewissen körperlichen Stress. Es dauert schon einige Tage, bis sich der Körper wieder an die neue Zeit gewöhnt hat. Der Biorhythmus muss neu „justiert“ werden.

Die Uhren werden am 27. Oktober 2013 genau um 3 Uhr Morgens um eine Stunde zurück gedreht. Also auf 2 Uhr. Durch die Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit gewinnen wir eine Stunde und können dann am 27. Oktober um eine Stunde länger schlafen.

Ende März werden die Uhren dann wieder um eine Stunde nach vorne gestellt. Die Zeitumstellung von Winterzeit auf Sommerzeit 2014 erfolgt dann am 30. März 2014.

 

Am 26. Oktober 2008 gewinnen wir eine Stunde

Am 26.10.2008 werden alle Uhren wieder zurückgestellt. Genau um 3 Uhr morgens drehen wir die Uhrzeiger um eine Stunde zurück – auf 2 Uhr.

Warum machen wir dies?
Jedes Jahr wird aufs neue diskutiert, ob es sinnvoll ist, oder nicht. Darüber lässt sich streiten. Die ursprüngliche Idee war Energieeinsparung.
In diversen Studien wurde jedoch bereits bewiesen, dass durch die Zeitumstellung keine Energie gespart wird.

Toll ist natürlich, dass wir bei der Sommerzeit die langen Sommerabende genießen können. Darauf möchte ich nicht verzichten. Trotzdem tut uns jede Zeitumstellung weh, weil der Biorhythmus jedesmal aufs neue durcheinander gerüttelt wird.

Also, wir gewinnen nun 1 Stunde am 26.10.2008. Retour geht’s wieder am 29. März 2009. Da werden die Uhren wieder um eine Stunde nach vorne gestellt. Somit verlieren wir wieder eine Stunde.

Für viele von uns erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit wörtlich „im Schlaf“. Es gibt jedoch auch Berufsgruppen, bei denen Nachtdienste oder Bereitschaftsdienste zur Tagesordnung gehören. Dabei gibt es bei der Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit immer „Gewinner“ und bei der Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit „Verlierer“.

Newsletter anmelden
Archiv