NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Facebook

Bewerbung – Achtung mit Facebook – Social Networks können Ihre Karriere gefährden

Social Networks – wie Xing oder Facebook – sind derzeit sehr gefragt. Speziell bei Jugendlichen ist Facebook ein Must. Die Vernetzung über Facebook ist in der heutigen Zeit einfach ein wichtiges Element. Oftmals werden viele Fotos auf Facebook hochgeladen und mit seinen Freunden geteilt.

Aber Achtung: Facebook kann die Karriereträume zerstören.

Wenn ich aktuell in Facebook rein sehe, so nehmen es viel Facebook-Benutzer nicht ganz so genau mit den Sicherheitseinstellungen. Die Kommentare und Bilder sind für jeden einsehbar. Und das kann schlimme Folgen haben.

Die falschen Partyfotos, spezielle Vorlieben, Fotos von einem Nebenjob über den man heute vielleicht nicht mehr so genau sprechen will, wilde Verkleidungen und vieles mehr.

Man sollte es nicht unterschätzen, wer aller die Fotos zu Gesicht bekommt. Und wenn es der falsche ist, dann kann dies unangenehme Folgen haben.

Auch die Personalchefs haben ein Internet und checken die Bewerber im Web. So ist es einmal sehr einfach, die Google-Suchergebnisse über den Bewerber zu durchsuchen. Natürlich inklusive Bilder. Weiters sehen sich auch die Personalchefs und Headhunter in Facebook und Co um. So finden diese oftmals Informationen und Bilder, die sicher nicht für den zukünftigen Arbeitgeber bestimmt sind.

Daher mein Tipp: Etwas aufpassen, welche Bilder so ins Web hochgeladen werden!

Auch sollte man stets bei der Wahrheit bleiben. Es bringt nichts, wenn es zwei unterschiedliche Versionen vom Lebenslauf gibt. Wenn der Lebenslauf an die Firma komplett anders als der Xing-Lebenslauf aussieht, so wird natürlich der zukünftige Arbeitgeber stutzig.

Klar ist, mit dem Internet hatten es die Personalchefs noch nie so einfach, Informationen über die Bewerber zu bekommen.

Jobsuche – Warum Jobbörsen immer beliebter werden?

Die Jobsuche: Dreht man die Uhr zurück und bleibt etwa im Jahr 1980 oder 1990 stehen, dann zeigt sich uns ein ganz anderes Bild: Die Menschen, die auf Jobsuche waren, kauften sich noch recht eifrig Zeitungen und Magazine um ja die neuesten Karriereteile mit den zahlreichen Stellenangeboten nicht zu verpassen. Dadurch war natürlich klar, dass ein Unternehmen auf Bewerbersuche an dem Schalten von Jobinseraten nicht vorbeikam.

Das Bild heute sieht aber schon wieder ganz anders aus: Karriereteile existieren zwar noch, aber die Online Jobbörsen laufen Ihnen schon den Rang ab. Sieht man sich im Generellen an, wie Konzerne und Arbeitgeber heute ihre Belegschaft suchen, ist das Ergebnis ein sehr vielfältiges. Social Media-Kanäle kann man fast nicht mehr außen vor lassen, denn über sie werden schon viele Jobstellen bekannt gegeben. Es gibt zahlreiche Twitter-Kanäle, die sich etwa nur mehr einem Zweck widmen: Dem ständigen Neuposten von Jobangeboten. Ständig hört man Bewerber und im Endeffekt erfolgreiche Jobfinden erzählen, die sie sogar über Facebook, Youtube, Xing und Co. ihren Traumjob gefunden haben.

Was lernt man also aus diesen Zahlen? Ist man selbst auf Jobsuche, sollte man auch in den verschiedensten Kanälen suchen. Das Besitzen von Profilen auf Xing, LinkedIn, Facebook und Twitter kann nur empfohlen werden. Genauso müssen auch Unternehmen alle möglichen Medien nutzen um Talente und die richtigen Personen für ihre Anstellungen zu finden. So können sich die beiden Suchenden im Netz optimal treffen: Der richtige Jobsuchende den perfekten Jobanbieter.

Newsletter anmelden
Archiv