NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Winterreifenpflicht

Tipps für den Winterreifenkauf

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken – da wird es höchste Zeit, die Winterreifen zu montieren. Wer einen neuen Reifensatz benötigt, sieht sich allerdings heutzutage einer unüberschaubaren Fülle von Angeboten gegenüber. Zahlreiche Hersteller bieten über verschiedene Händler unterschiedliche Reifenmodelle an. Bei der Wahl des passenden Winterreifens sollten Käufer vor allem auf die Reifengröße, das Reifenalter und den Preis des Reifensatzes achtgeben.

Vorgeschriebene Reifengrößen unbedingt einhalten

Für jedes Fahrzeug sind bestimmte Reifengrößen (Reifendimensionen) vorgeschrieben. Wer andere Formate fährt, riskiert das Erlöschen der Betriebserlaubnis (und damit den Verlust des Versicherungsschutzes).

Die Angaben zur zulässigen Größe finden sich in den Fahrzeugpapieren (zum Beispiel “185/65 R15 88H”). Häufig ist in der Zulassungsbescheinigung jedoch nur eine Reifengröße vermerkt, obwohl auch andere Dimensionen für ein Fahrzeug zugelassen sind. Wer eine Übersicht aller passenden Formate benötigt, kann beim Fahrzeughersteller das sogenannte CoC-Papier (EG-Übereinstimmungsbescheinigung) beantragen. Dies jedoch ist in aller Regel kostenpflichtig.

Auf das Reifenalter achten

Wer neue Winterreifen kauft, erhält nicht zwangsläufig fabrikneue Produkte. Häufig sorgen Absatzmangel oder Fehlkalkulationen auf Händlerseite dafür, dass Reifenmodelle über mehrere Jahre lagern, bevor sie verkauft werden. Doch wenn ein Reifen altert, verschlechtern sich seine Wintereigenschaften. Im Laufe der Zeit verhärtet die Gummimischung, wodurch Grip und Bremsleistung nachlassen. So sollten Autoreifen spätestens nach 8 Jahren ausgemustert werden – unabhängig davon, ob sie noch über eine ausreichende Profiltiefe (mindestens 4 mm) verfügen.
Der ÖAMTC empfiehlt daher, keine Neureifen zu kaufen, die älter als 3 Jahre sind. Das Reifenalter lässt sich an der DOT-Nummer ablesen, die sich an der Seitenwand eines jeden Reifens befindet. “DOT 1512” beispielsweise bedeutet, dass der Reifen in der 15. Kalenderwoche des Jahres 2012 gefertigt wurde. Weitere Informationen zum Reifenalter finden sich auf der Website des ÖAMTC.

Günstige Winterreifen finden

Das Reifengeschäft verschiebt sich zunehmend vom Einzelhandel in Richtung Internet. So bieten Online-Shops nicht nur ein größeres Produktangebot, zusätzlich finden Käufer zahlreiche Informationen zu den einzelnen Reifen und können den gesamten Bestell-, Kauf- und Lieferprozess vom heimischen PC oder dem Smartphone aus abwickeln.
Die Anschaffungskosten hängen dabei nicht nur vom Reifenfabrikat ab. Auch von Händler zu Händler schwanken die Preise für ein und denselben Reifen bisweilen sehr stark. Daher ist beim Internet-Kauf ein Online-Preisvergleich zu empfehlen: Dieser ermöglicht es, Winterreifen-Modelle aller Arten und Hersteller zu vergleichen und sich direkt zum günstigsten Händler weiterleiten zu lassen.

Um die Qualität eines Reifens einschätzen zu können, helfen die Ergebnisse unabhängiger Reifentests. So testen Prüforganisationen wie der ÖAMTC alljährlich zahlreiche aktuelle Reifenmodelle und geben auf diese Weise allen Fahrzeughaltern wertvolle Kaufempfehlungen.

 

 

Winterreifen Test 2010 – ÖAMTC und ADAC Winterreifen Tests

Winterreifen-Tests sind dazu da, dass die Qualität der Winterreifen durch unabhängige Prüfstellen, wie z.B. den ÖAMTC oder den ADAC überprüft und bewertet werden.

Dabei werden verschiendene Testkriterien bei unterschiedlichen Bedingungen begutachtet. Relevant bei den Winterreifen-Tests ist, ob die Fahrbahn trocken, nass, schneebedeckt, oder vereist ist. Weiters gibt es Benotungen für die Geräuschentwicklung, den Fahrkomfort, den Kraftstoffverbrauch und den Verschleiß.

In den Unterkategorien werden die Fahrstabilität, das Handling, das Verhalten beim Bremsen, das Verhalten bei Aquaplaning, die Kreis/Seitenfürhung, das Bremsen mit ABS, das Anfahren, die Innengeräusche und die Außengeräusche begutachtet.

Bei den Winterreifen-Tests stehen die technischen Merkmale deutlich im Vordergrund. Die Preise werden dabei nicht in die Bewertung mit einbezogen, werden aber mit Richtpreisen in den bekanntesten Winterreifen-Tests zur Vollständigkeit mit angeführt.

Winterreifen Tests 2010

Die bekanntesten Winterreifentests sind jene, die von den Automobil-Clubs, wie zum Beispiel ÖAMTC und ADAC, durchgeführt werden. Ebenso wird vom Verein für Kosumenteninformation jährlich ein Test durchgeführt.

ÖAMTC-Mitglieder bekommen eine sehr übersichtliche Vergleichstabelle jedes Jahr rechtzeitig vor Winterbeginn mit der Club-Zeitschrift “Auto Touring” per Post zugestellt. Ein paar Details daraus erfährt man auf der Seite des ÖAMTC.

Der ADAC Winterreifen-Test ist hingegen online verfügbar. Im Jahr 2010 wurden Tests für die Reifemdimensionen 185/65 R15T und 225/45 R17H gemacht und in einer Vergleichstabelle gegenübergestellt.

Auf konsument.at wird für Abonnenten ein vollständiger Winterreifen-Vergleich für 2010 bereitgestellt.

Würde auch ein Winterreifen-Vorjahresmodell reichen?

So wie bei vielen anderen Produkten und Konsumgütern, gibt es auf Vorjahresmodelle oft bessere Preise, damit die Lagerbestände abgebaut werden können.

Vorjahresmodelle von Winterreifen sind daher preislich meist interessanter und teilweise sogar echte Schnäppchen. Wenn Sie also ein paar Euro´s sparen wollen, fragen Sie am besten beim Reifenhändler ihrer Wahl, welche Modelle verfügbar sind und wie der Preis dafür aussieht.

Winterreifenpflicht in Österreich ab 1.11.2010

Im Zeitraum vom 1. November bis zum 15. April gilt in Österreich Winterreifenpflicht, welche jedoch nur bei winterlichen Verhältnissen gültig ist. Das bedeutet praktisch bei Schnee, Eis oder Matsch ist dieser Winterreifenpflicht zu entsprechen. Bei Verstößen können auch Geldstrafen verhängt werden. Ausgenommen von der Winterreifenpflicht sind parkende Fahrzeuge.Wer keine Winterreifen montiert hat, kann mit Einschränkungen auch Schneeketten verwenden.

Winterreifen Test 2011

Beim Winterreifen Test 2011 wird es sicher wieder neue Modelle geben, die Neuerungen und Verbesserungen aufweisen. Aber bedenken Sie, dass Sie sich dann möglicherweise bei den Vorjahresmodellen vom Winterreifen Test 2010 einigen Euro´s sparen können.

Nebenjob beim Reifenhändler – Winterreifen montieren

Der nächste Winter steht vor der Tür, bald herrscht bei den Reifenhändlern wieder Hochbetrieb. Speziell nach den ersten Schneeflocken ist der Andrang bekanntlich am größten. Plötzlich wollen alle zur gleichen Zeit die Winterreifen montieren lassen.

Ein Nebenjob als Reifenmonteur für Winterreifen ist in dieser Jahreszeit nichts ungewöhnliches. Das Stammpersonal würde die viele Arbeit ohne Aushilfskräfte nicht bewältigen können. Eine direkte Nachfrage bei den Reifenhändlern in der näheren Umgebung ist die einfachste Möglichkeit, an einen Nebenjob als Reifenmonteur bzw. als Aushilfe zu kommen.

Neben der Erhöhung der eigenen Sicherheit durch geeignete Winterbereifung gilt seit 1.1.2008 eine Winterreifenpflicht für PKW im Zeitraum vom 1. November bis zum 15. April. Das Fahrzeug darf während dieser Zeit im Falle von winterlichen Fahrbahnverhältnissen (z.B. Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis) nur mit Winterreifen in Betrieb genommen werden, ansonsten muss man mit einer Organstrafverfügung oder einer Anzeige rechnen. Das kann bekanntlich teuer werden.

Bei gebrauchten Winterreifen (Kennzeichnung “M + S”) muss eine Mindestprofiltiefe von 5 mm bei Reifen mit Radialbauart und 6 mm bei Reifen mit Diagonalbauart vorhanden sein, ansonsten gelten die Reifen nicht mehr als Winterreifen.

Wer noch keine Winterreifen für sein Fahrzeug besitzt, dieses aber bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen benützen möchte, sollte rechtzeitig auf Winterreifen umrüsten. Details zum Erlass der Winterreifenpflicht (29. KFG-Novelle) findet man hier.

Archiv