NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Nebenverdienst

Nebenverdienst

1 2 3 7

Nebenjob finden im Direktvertrieb

Wer will das nicht:

  • Einige Euro zusätzlich verdienen
  • Sich einen zusätzlichen, speziellen Urlaub gönnen
  • Sein Hobby zum Nebenjob machen

Es gibt sicher noch viele weitere Gründe, warum jemand einen Nebenjob ausüben will oder vielleicht auch muss, weil man sonst nicht über die Runden kommt. Mittlerweile gibt es viele Menschen unter uns, die mehr als einen Job ausüben.
Eine Möglichkeit einen Nebenjob auszuüben, sind die verschiedenen Direktvertriebssysteme, die in Österreich angeboten werden. Meist findet man in diesen Nebenjob über die private Begeisterung für ein Produkt.

Bei den meisten Nebenjobs im Direktvertrieb kann man von zu Hause aus arbeiten. Positiv ist dabei, dass man sich die Zeit selbst einteilen kann und auch somit selbst sein zusätzliches Einkommen steuern kann. Investiert man mehr Zeit für seinen Nebenjob, so verdient man am Ende auch mehr. Will man weniger Zeit investieren, schaut auch weniger dabei raus. Geld verdient man einerseits durch die Provision durch zum Beispiel verkaufte Produkte. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass man ein passives Einkommen aufbaut, wenn man auch ein Team oder ein gewisses Gebiet betreut.

Parylite

 

Welche Direktvertriebssysteme gibt es in Österreich?

In Österreich werden verschiedenste Direktvertriebssysteme angeboten. Folgend eine Auswahl von entsprechenden Anbietern, wobei einige davon sicherlich bekannt sind:

  • Tupperware
  • Partylite
  • Vorwerk
  • Thermomix
  • AMC (Edelstahlkochsysteme)
  • Herbalife (Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enjo (Reinigungstücher)
  • Pierre Lang (Schmuck)
  • Amway (Ernährung, Kosmetik)
  • Jafra (Kosmetik)
  • ReinZeit (Kosmetik, Reinigung)
  • Ringana (Kosmetik)
  • Nu Skin (Kosmetik)
  • Dildofee (Sexspielzeug)

Will man einen neuen Nebenjob im Direktvertrieb finden, so sollte man sich zuerst auf der Homepage vom Anbieter informieren. Weiters sollte im Detail geklärt werden, ob ein Gewerbeschein für die selbständige Tätigkeit notwendig ist. Eine wichtige und gute Informationsquelle ist hierzu auch das Gründerservice der Wirtschaftskammer.

(Foto: eigenes Bild)

 

 

Nebenjob als Tänzer

Sie tanzen gerne? Dann habe ich heute eine tolle Idee für einen Nebenjob!

Taxitänzer

Derzeit ist die Hochsaison der Bälle. Und auf den Bällen wird immer viel und gerne getanzt.
Aber genau das kann auch ein Problem sein. Nicht immer gibt es genügend Herren, die über das Tanzparkett schwingen.

Wenn ich zurück denke, so gab es früher oftmals sogenannte Taxi-Tänzer. Wobei die Taxi-Tänzer nicht immer die Aushängeschilder der Tänzer waren.
Heute gibt es jedoch Taxi-Tänzer, die Profis sind. Dabei schwingen sie mit den tanzfreudigen Damen über das Parkett. Ein oder zwei Runden, oder, wenn die Dame will, auch den ganzen Abend lang.

Gerade in den größeren Städten wird der Service von professionellen Taxi-Tänzern angeboten. Der Bedarf für die Tänzer ist auf jeden Fall gegeben.
Oft werden Tänzer über Tanzschulen angeboten. Gerade bei „besseren“ Bällen, werden Taxi-Tänzer angeboten. Bezahlt werden diese von den Ballveranstaltern. Den „Taxi-Stand“ haben die Herren neben der Tanzfläche und warten nur darauf, von tanzfreudigen Damen aufgefordert zu werden.

Wenn Sie einen Nebenjob als Tänzer anstreben, so ist es unerlässlich, dass Sie perfekte Tanzkenntnisse haben. Daneben ist es notwendig, dass Sie ein gepflegtes Auftreten und auch ein gutes Benehmen haben.

Abgerechnet wird meist pro Stunde. Neben dem Honorar für das Tanzen muss auch noch die Eintrittskarte und etwaige Verpflegung bezahlt werden.

Ein Nebenjob als Tänzer ist aber nicht nur etwas für Herren. Auch für Damen kann dies ein möglicher Nebenjob sein.

Wie wird man nun Taxitänzer?

Dazu braucht man nur im Internet nach den verschiedenen Agenturen suchen, die diese Dienste anbieten. Oftmals wird nach entsprechenden Tänzern gesucht. Oder man erkundigt sich in den Tanzschulen. Auch diese bieten solche Dienst an.

Bezüglich Verdienst kann man mit rund 20,- bis 40,- Euro pro Stunde rechnen.

Leser helfen Leser – Ein Erfahrungsbericht bei der Lebenshilfe Tirol: Nebenjob als Freizeitassistent

Heute möchte ich mit Euch einen tollen Erfahrungsbericht von Georg aus Tirol teilen, der einen Nebenjob als Freizeitassistent bei der Lebenshilfe Tirol hat.
Ein toller Beitrag und ich denke, dass dies für viele andere auch eine gute Idee für einen Nebenjob ist.

 

Hallo!

Ich bin auf Ihre Webseite zufällig aufmerksam geworden als ich (23, Student) nach Infos über die Rückforderungen der KEST googelte.

Auf Ihrer Seite fand ich einige Infos zur Heimarbeit, wobei Sie ua. auch Leser auffordern Ihre eigenen Erfahrungen preis zu geben.

Hier mein Erfahrungsbericht:

Ich bin neben meinem Studium geringfügig bei der „Lebenshilfe Tirol“ als „Freizeitassistent“ tätig. Während meines Zivildienstes fragte mich meine damalige Chefin, ob ich Lust hätte noch nebenbei ein paar Stunden zu arbeiten.

Die „Freizeitassistenz“ ist ein Teilbereich der Lebenshilfe, deren Hauptaufgabenbereich es ist Freizeitaktivitäten mit Menschen mit Behinderung durchzuführen, da deren Familien entweder aufgrund von beruflichen/familiären Verpflichtungen oder fortgeschrittenem Alter nicht dazu in der Lage sind. Neben Einzelbegleitung gibt es Schwimmgruppen, Kegelgruppen, Ausgehgruppen und auch Musikgruppen. Es wird keine spezielle Ausbildung vorausgesetzt – man sollte jedoch ein gewisses Feingefühl im Umgang mit Menschen haben, bzw. eine gewisse Aufgeschlossenheit besitzen. Es wird nahezu permanent nach Leuten gesucht, da man in einem freien Dienstverhältnis steht. Man ist also nicht sozialversichert – dafür ist der Verdienst mit 16,50 € pro Stunde angemessen.

Mit der neuen Geringfügigkeitsgrenze von Jänner 2013 ergeben sich somit max. 386,80 € oder 23 Monatsstunden, wenn man innerhalb dieses Rahmens bleiben will, mehr ist selbstverständlich auch möglich – es ist auch möglich mehrere Gruppen zu übernehmen, im Krankheitsfall von anderen Freizeitassistenten einzuspringen, oder falls man selbst einen Monat vereist einen anderen Freizeitassistenten zu fragen ob er für einen einspringt.

In meinen bisherigen 2 Jahren in denen ich diese Tätigkeit neben meinem Studium ausübe habe ich durchwegs positive Erfahrungen gemacht. In meiner Tätigkeit coache ich eine Musikgruppe – wobei man mich eben für diese Stelle anfragte, da ich nebenbei ein Musikstudium absolviere. Neben wöchentlichen Proben haben wir auch alle paar Wochen Auftritte (meist am Wochenende). Im Laufe der Zeit waren auch ein paar Fotoshootings bzw. momentan eine CD-Aufnahme zu organisieren, doch ist das nicht das normale Bild eines Freizeitassistenten.

Beste Grüße aus Tirol,
Georg

Nebenjob Telefonist – Nebenjob Call-Center-Agent

Sie telefonieren gerne? Sie haben eine freundliche Stimme und sozusagen ein Lächeln am Telefon?
Dann ist ein Nebenjob als TelefonistIn bzw. Call-Center-Agent genau das richtige für sie. Die ist ein Klassiker unter den Nebenjobs.

Wenn sie um 22.00 Uhr am Abend eine Bestellung bei einem Versandhandel via Telefon aufgeben und sie haben eine freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung, dann ist dies möglicherweise eine jener Personen, die einen Nebenjob ausführen.
Viele von den Leuten, die in einem Call-Center arbeiten, üben den Job als Nebenjob aus.

Wollen Sie einen Nebenjob als Call-Center-Agent am Telefon ausüben, so ist es wichtig, dass Sie mit den Kunden am Telefon stets freundlich bedienen. Ein freundlicher Umgang mit Kunden am Telefon ist ein MUST. Und ein Lächeln in der Stimme macht ihnen das Leben einfacher.
Sie haben dabei den direkten Draht zum Kunden. Als Telefonist ist man die Visitenkarte eines Unternehmens. Man sollte sich dabei bewusst sein, dass man eine sehr große Verantwortung inne hat. Ist der Kontakt mit dem Call-Center-Agent positiv, so wird dies auch positiv auf das Unternehmen umgelegt.
Neben einer ruhigen, freundlichen Stimme, sind meist auch Computer-Kenntnisse notwendig. Daneben hängt es vom Produkt ab, dass am Telefon beworben wird, ob sie eine spezielle Ausbildung brauchen oder nicht.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Call-Center. Sogenannte Inbound Call-Center und sogenannte Outbound Call-Center. Bei dem ersteren warten Sie, bis jemand anruft und zum Beispiel eine Bestellung abgeben will. Beim zweiteren werden sie etwas mehr gefordert sein. Hierbei geht es darum, dass Sie auf die Leute zugehen und mit diesen aktiv telefonieren.

Einen Nebenjob als Call-Center-Agent kann man oft auch von zu Hause aus machen. Dann kann man von einer klassischen Heimarbeit reden. Notwendig sind meist ein Computer und natürlich ein Telefon.

Will man nun einen Nebenjob als Call-Center-Agent machen, so braucht man nur etwas seine Augen offen halten. In vielen Tageszeitungen und Internet-Foren werden laufend Nebenjobs für TelefonistInnen angeboten. Oder man erkundigt sich einfach bei einem Kundenberater, wenn man selbst bei einem Call-Center angerufen hat.

 

 

heimarbeit.de – Eine gute Informationsquelle für Heimarbeit

Neben unserem Blog Nebenjob-Heimarbeit.at gibt es noch viele andere Seiten und Blogs im Internet, die sich mit den Themen Nebenjob oder Heimarbeit beschäftigen. Auf den ersten Blick sehen viele dieser Seiten sehr vielversprechend aus, doch wenn man etwas genauer hinsieht, trennt sich sehr schnell die Spreu vom Weizen.

Verlockende Werbeslogans versprechen oft das schnelle Geld, doch nicht selten steckt eine Abzockerei dahinter, wo man kein Geld verdient sondern Geld verliert. Darum ist es gut, wenn man sich vorab informiert, was eine seriöse Heimarbeit ist und was nicht, um nicht wie viele andere in eine Falle zu tappen.

Heimarbeit.de Logo

Das Informationsportal heimarbeit.de bietet für Recherchen zu diesem Themengebiet umfangreiche Informationen, Ideen und Inspirationen, wie man sich nebenbei etwas Geld dazu verdienen kann, worauf man aufpassen soll oder wovon man lieber die Finger lassen sollte.

Die Heimarbeit „Kugelschreiber zusammenbauen“ ist beispielsweise schon seit vielen Jahren ein Dauerbrenner, wo immer wieder Leute, die sich gutgläubig nur ein paar Euro verdienen möchten, schamlos abgezockt werden.

Die wohl wichtigste Regel, wenn sie Aufträge in Heimarbeit annehmen, ist, dass sie vorab kein Geld für diverse Informationsmaterialien oder Starterkits zahlen müssen. Bei wirklich seriösen Jobs sollte so etwas nicht vorkommen.

Egal ob sie Schüler, Student, Mutter, Rentner sind oder in der Altersklasse irgendwo dazwischen liegen, ein Besuch von heimarbeit.de lohnt sich in jedem Fall, wenn sie nach einer Möglichkeit suchen, sich die Haushaltskasse etwas aufzubessern.

Vom Plasmaspenden über Schreibarbeiten bis hin zum Geld verdienen im Internet werden viele Möglichkeiten beleuchtet und beschrieben, somit sollte eigentlich für jeden die passende Idee dabei sein.

Nebenjob als Besucher-Guide / Touristenführer

Wir haben Sommer. Und im Sommer ist auch die Urlaubszeit. Wenn andere Urlaub machen bzw. wo andere Urlaub machen, da kann man sicher auch in einem Nebenjob etwas Geld verdienen. In der Tourismus-Branche gibt es meist interessante Nebenjobs.

Speziell wenn man Sehenswürdigkeiten besichtigt, Museen ansieht, einen Zoo, ein Schloss, eine Höhle, eine Burg oder andere touristisch interessante Ziele besichtigt, trifft meist auch auf einen Guide.

Andere Bezeichnungen für Guide sind:

  • Besucher Guide
  • Besucherführer
  • Fremdenführer
  • Gästeführer
  • Reisebegleiter
  • Reiseleiter
  • Touristenführer

An den verschiedensten Ausflugszielen findet man die Besucher-Guides. Diese Guides begleiten die Besucher, machen Führungen und erklären den Gästen die Details zu den Ausflugszielen.

Meist besteht bei diesen Sight-Seeing-Punkten die Möglichkeit, nebenbei zu arbeiten. Dabei macht man als Besucher-Guide meist einen Rundgang mit den Gästen und erklärt dabei die Details zur Sehenswürdigkeit. Der Besuch der Touristen soll zum Erlebnis werden. Das ist der Job eines Guide.

Dabei ist es wichtig, dass man die Details und Fakten der Sehenswürdigkeit gut kennt und so den Gästen näher bringen kann. Da sollte man in seinem Thema schon sattelfest sein und auch die ganzen Hintergründe kennen. Nicht das es dann passiert, dass man bei etwaigen Fragen keine Antwort dazu weis.

Wenn man auch noch etwas Witz auf Lager hat, und diverse Anekdoten dazu erzählen kann, so wird man bei den Besuchern gut ankommen.

Für den Nebenjob als Besucher-Guide sollten sie ein selbstbewusstes und freundliches Auftreten haben. Der Umgang mit Menschen sollte ihnen Spaß machen und ganz wichtig: Kommunikativ, freies Reden, gute Ausdrucksweise, gute Umgangsformen. Dies sollten keine Fremdworte für sie sein.

Da nicht nur Gäste aus dem deutschsprachigen Raum zu uns kommen, sind Fremdsprachenkenntnisse immer von Vorteil.

Beim Nebenjob als Besucher-Guide wird man meist stundenweise bezahlt. Zusätzlich darf man auch noch auf das eine oder andere Trinkgeld hoffen, wenn man seinen Job gut macht.

Wenn man in einer Touristenregion bereits wohnt, so kann man mal direkt beim Betreiber der Sehenswürdigkeiten bzgl. Nebenjob nachfragen. Ansonsten ist es auch ratsam, wenn man sich einmal beim Fremdenverkehrsamt bzw. Touristeninformation schlau macht, wo Guides benötigt werden und man einen Nebenjob als Fremdenführer bekommt.

 

 

Nebenjob als Bauchladen-Verkäufer

Ein Klassiker unter den Nebenjobs: Bauchladen-Verkäufer. Es gibt keine Großveranstaltung, wo nicht Bauchladenverkäufer unterwegs sind. Speziell Sportveranstaltungen, Fußballspiele oder Musik-Events. Die Bauchladenverkäufer sind meist mit ihren Snackboxen, Bauchladen voll mit Snacks, Wurstsemmeln, Getränken, etc. unterwegs.

Gerade bei Musik-Festivals gibt es nicht nur Bauchladen-Verkäufer mit Essen oder Getränken. Hier gibt es dann auch T-Shirts, Leuchtstreifen, Kappen und vieles mehr.

Eines ist beim Nebenjob als Bauchladen-Verkäufer wichtig: Sie müssen gut auf ihren Füßen unterwegs sein. Also eine gewisse körperliche Fitness ist schon notwendig. Man ist oftmals mehrere Stunden unterwegs. Der Bauchladen oder eventuell auch noch ein Rucksack sind gut gefüllt und nicht ganz leicht. Sie sollten auch nicht auf den Mund gefallen sein. Es ist also von Vorteil, wenn man beim Nebenjob als Bauchladen-Verkäufer kommunikationsfreudig ist. Ein lockerer und guter Umgang mit Menschen ist wichtig. Und Kopfrechnen sollte man auch etwas beherrschen.

Als Bauchladen-Verkäufer verkauft man also die verschiedensten Getränke, Süßigkeiten, Snacks, Wurstsemmeln, Brezeln, Eis und vieles andere, das man so gerne vernascht.

Aber auch T-Shirts, Leuchtstreifen, Kappen, verschiedenste Fanartikel, etc. verkauft man in seinem Nebenjob als Bauchladenverkäufer.

Der Verdienst sieht oftmals so aus, dass man ein sehr kleines oder eventuell sogar gar kein Fixum hat. Bei diesem Nebenjob verdient man sein Geld mit der Umsatzprovision. Das bedeutet, je mehr man aus seinem Bauchladen verkauft, desto mehr bleibt am Ende für einen selbst als Gehalt übrig. Dazu gibt es dann auch noch manchmal ein Trinkgeld.

 

Nebenjob als Aufbauhelfer bzw. Abbauhelfer bei Veranstaltungen

Ein Nebenjob auf den Bühnen der Welt. Wär das was?

Natürlich ist dies auch als Nebenjob möglich. Jedoch nicht bei der Veranstaltung selbst, sondern beim Aufbau bzw. Abbau. Somit tätig hinter den Kulissen.

Bei einem Nebenjob als Aufbauhelfer helfen Sie mit, wenn für Veranstaltungen Aufbauten notwendig sind. Dies können Konzertbühnen, Podeste oder Aufbauten auf Rummelplätzen sein. Aber auch Bestuhlungen in Sälen, Tische, Dekorationen, Installation von Tonanlagen, von Lichtanlagen, LKW Entladen und wieder beladen, Bodenbeläge in Hallen verlegen und vieles mehr.

Für so einen Nebenjob muss man schon flexibel sein. Es ist immer etwas anderes zu tun. Natürlich hängt die Aufgabe dann stark von der Art der Veranstaltung ab.

Alles was aufgebaut oder verlegt wird, muss nach dem Event auch wieder abgebaut bzw. entfernt werden.

Jeder, der einen Nebenjob als Aufbauhelfer bzw. einen Nebenjob als Abbauhelfer bei Veranstaltungen ausüben möchte, sollte Dinge wie Hausverstand, handwerkliches Geschick und Teamgeist mitbringen. Weiters muss man flexibel sein, was die Arbeitszeiten betrifft. Oftmals muss man in der Nacht oder an Wochenenden arbeiten.

Den Stundenlohn macht man sich am besten vorher aus.

Will man solch einen Nebenjob ausüben, so sollte man sich bei Eventagenturen schlau machen, Ausschau halten in lokalen Zeitungen oder aber auch direkt bei den Veranstaltern oder Messeveranstaltern anfragen.

 

 

Nebenjob als Aktmodell

Wenn man keine Scheu davor hat, vor anderen Leuten auch mal nackt oder mit etwas weniger Stoff bekleidet so stehen, so ist vielleicht ein Nebenjob als Aktmodell eine Idee.
Es sollte einmal sofort klar gestellt werden, dass es sich beim Nebenjob als Aktmodell nicht um einen einschlägigen Nebenjob handelt bzw. nichts mit anrüchigen Dingen zu tun hat. Ein Nebenjob als Aktmodell ist durchaus etwas seriöses! Es geht einfach darum, dass man zum Beispiel Kunststudenten oder auch in Rahmen von Kunstkursen als Modell zur Verfügung steht. Die Studenten und Kursteilnehmer sollen dabei die Möglichkeit haben, die Abbildungen der Körperproportionen so realistisch wie möglich darzustellen.

Somit kann es durchaus interessant sein, sich etwas Geld in einem Nebenjob als Aktmodell dazu zu verdienen.

Es sollte einem aber auch klar sein, dass es nicht nur ein Herum sitzen ist. Oder Herumstehen. Da kann es schon sein, dass man eine gewünschte Position einnehmen soll und dann eine Zeitlang auch ruhig halten sollte und die Position nicht verändern soll. Das kann dann schon mal auch anstrengend werden.
Grundsätzlich braucht man keine Angst zu haben, dass man von der Teilnehmern in den Kursen dann zum Objekt der Begierde wird.
Großartige Vorkenntnisse sind bei einem Nebenjob als Aktmodell nicht notwendig. Man bekommt normalerweise jeweils die Anweisungen, in welcher Position man verharren soll. Und dann heißt es ruhig halten. Egal ob unbequem oder anstrengend. Da ist es dann von Vorteil, wenn man eine gewisse Fitness mit sich bringt. Natürlich kann es auch sein, dass man einfach nur da stehen oder sitzen muss. Aber auch 20 Minuten ganz ruhig stehen kann anstrengend und eine lange Zeit sein. Das ganze kann man aber auch jederzeit zu Hause dann üben.

Will man einen Nebenjob als Aktmodell aus üben, so muss man nicht über eine Modell-Figur mit Traummaßen verfügen. Ein Inserat für einen Nebenjob als Aktmodell wird man eher selten im Internet oder in einer Zeitung finden. Da ist es ratsam, man erkundigt sich direkt an einer Kunstakademie, bei den Volkshochschulen, wo entsprechende Kurse angeboten werden oder an Universitäten und Fachhochschulen. Oftmals wird dort auch an den sogenannten schwarzen Brettern ein Nebenjob ausgeschrieben.

Das Honorar für einen Nebenjob als Aktmodell kann ganz unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass man sich einfach vorher das Honorar ausmacht. Dabei auch beachten, ob nach Unterrichtsstunde oder nach 60 Minuten abgerechnet wird.

Es sollte beachtet werden, dass man sich bei keinen fragwürdigen Inseraten in Zeitungen oder Internet meldet. Da kann es passieren, dass da nicht alles ganz seriös ist.

 

Nebenjob in der Gastronomie als Abräumer (Nebenjob als Aushilfe)

In der Gastronomie gibt es immer wieder den einen oder anderen Nebenjob.

Natürlich kann man einen Nebenjob als Kellner in einem Gasthaus oder in einer Bar annehmen. Dadurch kann man sich schon etwas Geld dazu verdienen. Wenn man sich aber noch nicht fit als Kellner fühlt oder einfach nicht als Kellner im Nebenjob arbeiten will, so kann man auch einmal einen Aushilfsjob als Abräumer starten.

Gerade in der Hochsaison im Winter oder im Sommer gibt es viele Möglichkeiten einen Nebenjob in der Gastronomie als Abräumer auszuüben. Da gibt es die Möglichkeit für einen Nebenjob auf einer Skihütte, ein Nebenjob in einer Bar, in einer Diskothek oder in einem Gasthaus oder in einem Gastgarten.

Als Abräumer hat man immer viel zu tun. Es gibt immer genügend Gläser, Teller, Flaschen etc, die man als Abräumer transportieren kann. Es gibt immer viel zu tun.
Der Job eines Abräumers besteht einfach darin, die gebrauchten Teller, Gläser, etc. von den Tischen abzuräumen und dafür zu sorgen, dass der Tisch bei den Gästen immer sauber und in Ordnung ist.
Neben dem Abwischen der Tische gehört auch dazu, dass Tischdecken ausgetauscht werden.

Die Voraussetzungen für einen Nebenjob als Abräumer in Restaurants, Gasthäuser oder Bars sind nicht all zu groß. Meist ist eine gewisse Flexibilität notwendig. Daher ist der Nebenjob auch oft ideal für Studenten oder für all jene, die einen Ferienjob bzw. Ferialjob in der Ferien suchen. Eines muss einem klar sein: ein ruhiger Nebenjob ist dies auf keinen Fall. Meist muss man ständig von einem Tisch zum andern laufen und abräumen, säubern, etc.

Wie findet man einen Nebenjob als Abräumer?

Natürlich kann man einmal in den diversen Tageszeitungen nach einem Nebenjob Ausschau halten. Aber oftmals findet man in den Restaurants, Gasthäusern, Bars, Clubs, Cafés, Diskotheken, Hotels, etc. Hinweisschilder, wo der Nebenjob als Abräumer oder der Nebenjob als Aushilfe ausgeschrieben steht. Aber auch einfach mal beim Kellner nachfragen, schadet oft nicht.

 

1 2 3 7
Newsletter anmelden
Archiv