NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Hausbau

Handwerkerbonus 2016-2017 – Geld holen

Schon die letzten Jahre gab es ihn. Nun wird er in Österreich fortgesetzt.

Der Handwerkerbonus.

Für die Jahre 2016 und 2017 gibt es eine Verlängerung vom Handwerkerbonus. Dafür stellt die Bundesregierung 20 Millionen Euro bereit.
Mit dem Handwerkerbonus können Privatpersonen für Wohnraumrenovierungen vom Staat Geld zurück holen. Voraussetzung ist, dass die Arbeiten durch einen Handwerker durchgeführt werden. Wie schon bisher werden maximal 600,- Euro pro Jahr und Wohnobjekt gefördert.

Gefördert werden die Arbeitsleistungen am eigenen Haupt- oder Nebenwohnsitz in Österreich. Jedoch nur maximal 20% der Kosten für die Arbeitsleistung. Der Rechnungsbetrag über die Arbeitsleistung – exklusive Mehrwertsteuer – muss zwischen 200,- und maximal 3000,- Euro liegen.
Der Hintergrund für den Handwerkerbonus: die Regierung will damit die Schwarzarbeit bekämpfen.
Wichtig ist, dass man rasch ist mit der Einreichung vom Förderansuchen: Es gilt das: First come, first serve – Prinzip. Bedeutet, dass die Anträge der Reihe nach bedient werden. Sobald der Fördertopf aufgebraucht ist, gibt es kein Geld mehr.

Keine Förderung gibt es zum Beispiel für Material- und Entsorgungskosten.

 

Förderung beantragen

Wie bisher kann der Handwerkerbonus über die Bausparkassen beantragt werden. Das bedeutet: alle Unterlagen sammeln und den Antrag inkl. Beilagen bei den österreichischen Bausparkassen einreichen. Bei Fragen werden die Bausparkassen auch entsprechend beraten.

  • Allgemeine Bausparkasse (ABV)
  • Bausparkasse der österr. Sparkassen AG
  • Raiffeisen Bausparkasse
  • Bausparkasse Wüstenrot

 

Geld ist billig wie noch nie

Die Kreditzinsen sind historisch niedrig. Somit könnte man schon fast von paradiesischen Zuständen für Kreditnehmer reden. Vor einigen Jahren konnten die Häuselbauer davon nur träumen.

Aktuell ist der Drei-Monats-Euribor negativ. Und so wie es aussieht, wird sich an der Niedrigzins-Politik der EZB – Europäischen Zentralbank – auch nichts so schnell ändern.

In den letzten Wochen hat sich ein Konkurrenzkampf unter den Banken um die Kunden entwickelt. Es dürften nicht so viele Kunden einen Kredit aufnehmen wollen. Daher bieten die Banken noch günstigere Konditionen. Speziell Kredite mit Fixzinsvereinbarungen sind teils günstig zu bekommen. Hier bieten Banken günstige Fixzinsen. Die Fixzinsen sind aber etwas höher als die Zinssätze, die an den Euribor gebunden sind. Dafür sind diese aber fix! Und die Laufzeit von Finanzierungen mit fixen Zinsen sind auch teils sehr lange. Zwischen 10 und 15 Jahre werden teils angeboten. Vor wenigen Jahren war dies noch ganz unmöglich zu bekommen.

 

Bei all den tollen Konditionen hängt es natürlich vom Verhandlungsgeschick eines jeden einzelnen ab, wie die Konditionen am Ende im Detail aussehen. Ganz wichtig ist dabei auch die Bonität und die Eigenmittel, die man zur Verfügung hat. Sollten rund ein Drittel Eigenmittel zur Verfügung stehen, so bekommt man auch gute Konditionen.

Ob man nun einen Kredit mit fixer Verzinsung oder variabler Verzinsung wählt, kann man so nicht sagen. Einerseits sollte man sich natürlich von seinem Berater ausführlich beraten lassen, aber dann muss man selbst die Entscheidung treffen, wo man glaubt, besser aufgehoben zu sein. Klar muss sein, dass auch ein Bankberater nicht vorhersehen kann, wie sich die Zinsen in den nächsten Jahren entwickeln werden.

 

 

Handwerkerbonus – Förderung holen

Seit Anfang Juli können Privatpersonen eine Förderung von bis zu 600,- Euro für die Modernisierung oder Renovierung der eigenen Wohnung oder vom eigenen Wohnhaus holen.
Mit dem Handwerkerbonus versucht die österreichische Bundesregierung der Wirtschaft wachstums- und konjunkturbelebende Impulse zu geben. Natürlich will man aber damit auch versuchen, dem Pfusch entgegen zu wirken. Alleine heuer stehen dafür 10 Millionen Euro und für nächstes Jahr 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Einen Antrag für den Handwerkerbonus kann jede natürliche Privatperson, die an ihrem in Österreich befindlichen Haupt- oder Nebenwohnsitz entsprechende Arbeiten durchführen hat lassen. Dabei gilt zu beachten, dass man pro Jahr nur einen Förderantrag stellen kann. Die maximale Förderhöhe beträgt 600,- Euro pro Jahr. Gefördert werden 20 % der Kosten für Arbeitsleistungen. Man braucht dazu dann die Endrechnung und die Überweisung muss auch bereits erfolgt sein. Zu beachten ist auch noch, dass Kosten für die erbrachte Arbeitsleistung mindestens 200,- Euro (exkl.) betragen müssen. Eine Kombination mit möglichen anderen Förderungen ist ausgeschlossen.

Was wird beim Handwerkerbonus gefördert?

Nicht alles wird gefördert. Es wird nur Arbeitsleistung gefördert und diese muss im Zeitraum zwischen 1.7.2014 und 31.12.2015 erbracht und auch abgeschlossen werden.
Folgende Arbeitsleistungen werden zum Beispiel gefördert:

  • Zimmermeister
  • Dachdecker
  • Maler
  • Bodenleger
  • Platten- u. Fliesenleger
  • Trockenausbauer
  • Glaser
  • Hafner
  • Heizungstechniker
  • Gas- u. Sanitärtechniker
  • Elektriker
  • Baumeister
  • Etc.

 Wo kann man die Förderung beantragen?

Wenn man alle Unterlagen beisammen hat, kann man den Antrag inkl. Beilagen bei den Bausparkassen einreichen. Die Bausparkassen beraten auch bei etwaigen Fragen. Folgende die vier österreichischen Bausparkassen:

  • Allgemeine Bausparkasse (ABV)
  • Bausparkasse der österr. Sparkassen AG
  • Raiffeisen Bausparkasse
  • Bausparkasse Wüstenrot

 

Nicht gefördert wird zum Beispiel:

Arbeiten im Garten, Ausbau von Dachboden, Arbeiten in der Garage, Keller, etc. werden nicht gefördert. Detailfragen werden von den Bausparkassen gerne beantwortet.

Auf jeden Fall ist der Handwerkerbonus eine gute Idee und für alle, die sowieso Arbeiten am Haus oder in der Wohnung durchführen lassen wollen oder müssen, ist es eine Erleichterung.

 

 

EZB senkt die Leitzinsen auf 2,50%

Die EZB hat am Donnerstag den Leitzins von 3,25% auf 2,50% gesenkt.

Dieser große Schritt von 0,75% nach unten soll der aktuellen Wirtschaftskrise etwas entgegenwirken und ermöglicht Kreditnehmern zu günstigeren Konditionen an Fremdkapital zu kommen. Neue Investitionen werden daher einfacher bzw. günstiger finanzierbar. Dadurch sollen Arbeitsplätze abgesichert und die Kaufkraft nicht noch weiter gesenkt werden.

Weniger Zinsen – Des einen Freud, des anderen Leid

Die Zinssenkung wird viele Sparer nicht sehr erfreuen, da die Banken die Zinssätze umgehend nach unten korrigieren werden. Viele (EX-)Aktienbesitzer haben in den letzten Wochen und Monaten viel Geld in den sicheren Hafen der Sparbücher geparkt. Nach den teilweise empfindlichen Verlusten ist man vermutlich schon darüber froh, dass das Geld zumindest nicht weniger Wert wird und durch die unbegrenzte Einlagensicherung abgesichert ist.

Andererseits werden Kreditnehmer davon profitieren, da das Ausleihen von Geld billiger werden wird. Privatpersonen aber auch Unternehmer sollen dadurch motiviert werden, durch das billigere Geld Investitionen zu tätigen und dadurch die Wirtschaft zu stützen.

Aktuelle Zinsvergleiche für Sparzinsen

Der Vergleich der Sparzinsen ist dank Internet sehr einfach möglich. Wer beispielsweise wissen will, wo man die besten Sparzinsen für ein Sparbuch bekommt, sollte mit dem AK-Bankenrechner die gewünschten Informationen in wenigen Minuten vorliegen haben.

Über einen längeren Zeitraum hinweg kann sich ein Wechsel zu einem besseren Anbieter schon lohnen, da der Zinseszins-Effekt nicht zu unterschätzen ist.

Fördermitteldatenbank für Österreich

In Österreich wird energieeffizientes Bauen und speziell die Nutzung von erneuerbarer Energien stark gefördert.
Genau dieses Thema hat die neue Internet-Seite www.foerderdata.at aufgegriffen und informiert umfassend über öffentliche Fördergelder in Österreich. Rund 4500 Förderprogramme von Bund, Ländern, Gemeinden und auch von Energieversorgungsunternehmen können nachgelesen werden. Bauherren, Modernisierer und Sanierer können in der Datenbank alle in frage kommenden Förderungen im Bereich Bauen, Modernisieren und Sanieren aufrufen. Sie können dieses Onlineservice kostenlos nutzen.

foerderung hausbau energie

(Bild: aboutpixel.de / Rainer Sturm)

Damit Sie die entsprechenden Informationen mit Ansprechpartner bekommen, müssen Sie zuerst Daten zu ihrem Bauvorhaben eingeben.
Neben Fördermittel für Private gibt es auch noch die Bereiche Fördermittel für Vermieter, für Gemeinden und für gewerbliche Nutzer.

Newsletter anmelden
Archiv