NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Kellnerin

Nebenjob Barkeeper – der Profi hinter der Bar

Nebenjob als Barkeeper. Hinter einer Bar arbeiten und ein bißchen Cocktails mixen. Hört sich für manch einen auf den ersten Blick einmal ganz toll an. Ist es aber wirklich so?

Ein Nebenjob als Barkeeper ist sicher nicht ganz so einfach und es gehört schon etwas mehr dazu, als nur schnell ein paar Flüssigkeiten zusammen zu brauen.

Die Arbeitszeit eines Barkeepers beginnt meist erst am Abend. Die eine oder andere Bar hat vielleicht eine Happy Hour nach dem Job – also so um 17.00 / 18.00 Uhr. Spätestens aber um 20.00 Uhr geht es dann sicher los. Und dann geht es meist bis spät in die Nacht, oder sogar bis in die Morgenstunden.

Gearbeitet wird nicht nur hinter der Bar. Das heißt, neben dem perfekten Mixen von Drinks, müssen auch die Gäste bedient werden. Es muss auch die Bar sauber gemacht werden und Nachbestellungen getätigt werden. Natürlich steht ein Barkeeper auch für die Probleme der Gäste zur Verfügung. Oder der Barkeeper muss auch mal einschreiten, wenn sich zwei Gäste nicht ganz so gut verstehen.

Die Anforderungen an einen Barkeeper

Da wäre einmal die Fähigkeit, gute Cocktails und Getränke zu mixen. Diese sollte man soweit es geht, auch im Gedächtnis haben. Ist die Bar voll, bleibt sicher keine Zeit, um im Rezeptbüchlein herumzusuchen.

Weiters sollte man auch mit einem Tablett voll mit Gläsern umgehen können. Kopfrechnen ist ebenfalls ein must have. Weiters sind wichtig: Kontaktfreudigkeit, höfliches Auftreten, gepflegtes Erscheinungsbild.

Wieviel kann man als Barkeeper verdienen?

Als Stundenlohn wird man im Schnitt zwischen 9 und 17 Euro pro Stunde verdienen können. Dann kommt natürlich noch das Trinkgeld dazu. Ist man ein guter Barkeeper mit etwas Witz und immer freundlich, wird die Höhe des Trinkgeldes sicher höher ausfallen.

Hochsaison für Kellner und Kellnerinnen bei Weihnachtsfeiern

Viele von uns freuen sich schon wieder auf die lustigen Weihnachtsfeiern zum Jahresende, für das Servicepersonal der Gastronomie ist dies jedoch eine sehr stressige Zeit.

Für nebenberufliche Kellnerinnen und Kellner bieten sich in der vorweihnachtlichen Zeit viele Möglichkeiten, zusätzlich etwas Geld zu verdienen, fleißige Aushilfskräfte sind bei Weihnachtsfeiern (oder teilweise auch Jahresabschlussfeiern genannt) stets gefragt.

Wie findet man Aushilfjobs bei Weihnachtsfeiern?

Inserate in Zeitungen und im Internet sind für temporäres Servicepersonal eher selten zu finden, somit muss man selbst die Initiative ergreifen und aktiv danach suchen. Zuerst sollte man darüber nachdenken, welche Betriebe die Räumlichkeiten für größere Feiern haben. Wenn man selbst schon bei unterschiedlichen  Weihnachtsfeier teilgenommen, sollten hierbei sofort ein paar Lokalitäten genannt werden können. Falls man selbst keine Idee hat, einfach in der Familie oder bei Freunden nachfragen, dabei kommen sicher ein paar gute Vorschläge an das Tageslicht.

Da es in der Gastronomie zusätzlich zu den typischen Gaststätten auch Unternehmen gibt, die Catering und Partyservice anbieten, könnte man sein Glück auch dort versuchen. Meist werden für größere Events einige Aushilfskräfte für das Buffet oder für das Getränkeservice benötigt.

Nun liegt es daran, potentielle Arbeitgeber zu kontaktieren. Bei einem ersten telefonischen Anruf lässt sich schnell herausfinden, ob offene Stellen zu vergeben sind. Dabei kann man im Bedarfsfall gleich einen Termin für einen persönlichen Vorstellungstermin vereinbaren.

Somit wünschen wir speziell den Kellnerinnen und Kellernern bei den Weihnachtsfeiern eine erfolgreiche und ertragreiche Weihnachtszeit, auch wenn es vermutlich, wie jedes Jahr, sehr stressig werden wird.

Nebenjob Kellner – Kellnerin – Aushilfskellner – Aushilfskellnerin

Nebenjobs als Kellner oder als Kellnerin sind fast das ganze Jahr im Angebot.

Zusätzlich zum Stammpersonal werden in der Gastronomie oft Kellner oder Kellnerinnen als Aushilfe bzw. zur Abdeckung von Stoßzeiten gesucht. Egal ob Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern, Familienfeiern, Firmenfeiern, Jahrmärkte, Faschingsveranstaltungen, Vereinsfeste oder Weihnachtsfeiern, es gibt immer Anlässe wo gefeiert wird, helfende Hände sind daher immer gefragt.

Arbeiten kann man als Kellner oder als Kellnerin in unterschiedlichsten Lokalen oder Orten, wie z.B. in einem Cafe, einer Disco, einem Gasthaus, einem Restaurant, einer Pizzeria, einer Jausenstation, einer Autobahnraststätte, einem Tankstellenbuffet oder auch in einem Bierzelt. In der Regel kann man sagen, je größer ein Betrieb ist, desto höher sind die Anforderungen, die an das Personal gestellt werden.

Wer Spaß daran hat mit Menschen zu arbeiten oder immer wieder neue Leute kennen lernen möchte, der fühlt sich in einem Nebenjob als Kellner oder als Kellnerin sicher sehr wohl.

Die Anforderungen an einen Kellner oder eine Kellnerin

Wer gut mit einem Tablett voll mit gefüllten Gläsern umgehen kann, Kopfrechnen oder das schriftliche Additionsverfahren gut beherrscht, nebenbei noch ein höfliches Auftreten hat und sein Äußeres als gepflegt bezeichnen kann, hat sehr gute Voraussetzungen als Kellner oder als Kellnerin arbeiten zu können. Eine gewisse Schlagfertigkeit mit Witz kann aus so manch unangenehmer Situation heraushelfen, der Umgang mit den Kunden sollte aber stets respektvoll sein. Auch wenn jemand einmal zu tief ins Glas gesehen hat, sollte es kein Problem sein solche Herausforderungen zu meistern.

Als Aushilfskellner oder als Aushilfskellnerin wird man primär zu Zeiten mit Hochbetrieb arbeiten, den Überblick sollte man auch unter Stress immer behalten können.

Wieviel Geld verdiene ich als Kellner oder als Kellnerin?

Hat man erst einmal geschafft, den passenden Nebenjob zu finden, kann man als Kellner oder als Kellnerin eine Menge Geld verdienen. Zusätzlich zum Stundenlohn, welcher individuell vereinbart wird, erhält man von vielen Gästen Trinkgeld. Die Höhe des Trinkgeldes hängt von Ihrem persönlichem Engagement ab.

Newsletter anmelden
Archiv