NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Werbung

Prospekte verteilen – Werbung verteilen

Wenn Sie nebenbei Geld verdienen wollen, so gibt es dazu eine einfache Möglichkeit:

Austragen von Prospekten, Werbung und / oder Zeitungen.

Prospektverteilung ist eine einfache Möglichkeit, wenn Sie Geld nebenbei verdienen wollen. Dieser Nebenjob wird oftmals auch gerne von Schülern und Studenten gemacht.

Spezielle Voraussetzungen für den Nebenjob zum Prospekte verteilen braucht man nicht.

Vom Auftraggeber bekommen Sie die Prospekte zur Verfügung gestellt. Weiters bekommen Sie eine Beschreibung, wo die Prospekte verteilt werden müssen. Dazu haben Sie meist einige Tage Zeit. Die Arbeitszeit können Sie sich dann selbst nach Belieben einteilen, solange Sie die Prospekte zeitgerecht ausgeteilt haben.

In der Stadt liegen die Haushalte in der Nähe beisammen. Dadurch ist es einfacher, die Prospekte auszutragen. Man ist da auch um einiges schneller. Am Land bzw. in Landgemeinden kann es schon etwas mühsam sein. Die einzelnen Haushalte liegen weiter auseinander und somit dauert es einfach länger, bis die Prospekte verteilt sind.
Oftmals ist es auch hilfreich, wenn man mit einem Auto unterwegs ist, um die Prospekte und Werbung auszutragen.

Angebote zum Nebenjob „Prospekte verteilen“ finden sie in den Tageszeitungen oder im Internet.

Das Online-Forum auf www.nebenjob-heimarbeit.at wird geschlossen

Über 2 Jahre ist es nun her, seit wir das Online-Forum auf www.nebenjob-heimarbeit.at online gestellt haben, um einen Platz für Diskussionen rund um die Themen „GELD VERDIENEN“ und „GELD SPAREN“ zur Verfügung zu stellen.

Diese Möglichkeit wurde von einigen Besuchern im Sinne des Erfinders sinnvoll genutzt, was uns sehr freut. Der überwiegende Teil der Foren-Einträge war jedoch ganz einfach gesagt nur dadurch motiviert, um für teils dubiose Angebote Werbung zu machen oder Links für seine eigenen Projekte abzustauben, was in den Forenregeln jedoch ausdrücklich untersagt wurde.

Dieser Umstand hat und dazu bewogen, das Forum auf www.nebenjob-heimarbeit.at mit heutigen Datum zu deaktivieren und alle Beiträge zu löschen.

Das Kommentieren im Blog ist weiterhin wie gewohnt möglich

Die Kommentare im Blog sind davon nicht betroffen. Bei den Blog-Beiträgen bleiben alle Kommentare bestehen und Diskussionen sind über diesem Wege weiterhin möglich.

Wir bitte um Verständnis für diese Entscheidung und laden euch hiermit ein, themenrelevante Kommentare direkt bei den regelmäßig erscheinenden Artikeln zu hinterlassen.

Vielen Dank!

Euer Nebenjob-Heimarbeit.at – Redaktionsteam

Autowerbung – Werbung auf dem privaten KFZ

Ob in der Formel 1 oder im Motorsport. Werbung auf den Autos ist dort schon seit ewig ein fixer Bestandteil und es könnte ohne überhaupt nicht funktionieren. Auch viele Linienbusse oder natürlich die vielen Firmenfahrzeuge sind mit Werbeaufklebern unterwegs.

Auch als Privatperson haben Sie die Möglichkeit Ihren PKW als Werbefläche zur Verfügung zu stellen und damit Geld zu verdienen. Somit können Sie einen Teil der Nebenkosten Ihres Autos damit finanzieren.

Jetzt könnten Sie denken, ich nehme ein altes Auto und lass mir dies mit Werbung vollpflastern?

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Die unterschiedlichsten Anbieter stellen natürlich einige Bedingungen, bevor es mit dem Zusatzeinkommen etwas wird. Diese sind zum Beispiel.

  • Das Auto darf nicht älter nicht älter als fünf bzw. bis zu fünfzehn Jahre sein; dies ist stark abhängig vom Anbieter.
  • Sie müssen regelmässig mit dem Auto fahren.
  • Manchmal muss man auch in bestimmten Städten regelmässig fahren.
  • Oftmals wird eine Mindestkilometeranzahl pro Tag oder Woche vorgeschrieben.
  • Sie müssen natürlich der Besitzer des PKW’s sein.
  • Es darf keine andere Werbung am Fahrzeug angebracht sein.
  • Bei Leasingfahrzeugen sollte vorab mit der Leasingfirma schriftlich abgeklärt werden, ob Werbung angebracht werden darf.

Meist funktioniert es so, dass Sie sich über Internet bei einem der Anbieter registrieren. Anschliessend bekommen Sie noch einen Vertrag zum Unterzeichnen zu gesendet. Wichtig – lesen Sie diesen Vertrag genau durch und unterschreiben Sie nur dann, wenn dieser auch fair und seriös erscheint. Wenn man bereits für die Registrierung seiner Daten zahlen muss, so sollte man sich den Anbieter schon sehr genau ansehen, ob dieser tatsächlich seriös ist!

Anschliessend heißt es warten, bis man seinen ersten „Auftrag“ bekommt. Dann werden die Werbefolien angebracht und los gehts. Je nach Auftrag, kann man so schon einige Hundert Euro im Monat verdienen.

Im Internet gibt es natürlich eine große Anzahl von Anbietern. Dazu braucht man nur etwas die Suchmaschinen mit Begriffen wie „Autowerbung“ oder „Werbung am PKW“ bemühen. Prüfen Sie immer den Anbieter, bevor Sie sich anmelden.

Prospektverteilung – Werbung verteilen

Eine einfache Möglichkeit, um Geld nebenbei zu verdienen ist das Austragen von Zeitungen oder Prospekten. In diesem Teil beschäftigen wir uns mit dem Prospekte austragen.

Besonders gerne wird diese Tätigkeit von Schülern und Studenten angenommen. Grundsätzlich sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Sie bekommen von Ihrem Auftraggeber die Prospekte zur Verfügung gestellt, die in einem definierten Orts- oder Stadtteil verteilt werden müssen. Meist hat mein einige Tage Zeit, um die Prospekte zu verteilen.

Die Arbeitszeiten können Sie sich frei einteilen.

In der Stadt ist es oft vielfach einfacher, Prospekte auszutragen. Die einzelnen Haushalte liegen meist in der Nähe beisammen. Speziell in Wohngebieten oder Wohnblocks ist die Arbeit oft schnell erledigt. Anders sieht dies schon am Land oder verstreut liegenden Gemeinden aus. Hier ist es auch oft notwendig, dass Sie ein eigenes Auto besitzen, mit dem Sie die Prospekte austragen. In der Stadt können Sie dies auch oft zu Fuß oder zum Beispiel mit dem Fahrrad erledigen. Wobei Sie beachten sollten, dass die Prospekte auch bei Regen und Schneefall ausgetragen werden müssen.

Angebote für diesen Nebenjob finden Sie in den Tageszeitungen oder im Internet.

Geld verdienen mit Autowerbung – Alles nur Abzocke?

Autowerbung ist bei Fahrzeugen, die sehr viel auf gut frequentierten Straßen oder in Ballungszentren unterwegs sind, eine interessante Möglichkeit um Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern des Straßenverkehrs zu erregen.

Durch einen einfachen und unauffälligen Auto-Aufkleber wird man jedoch keine Beachtung finden, die richtige Idee macht den Erfolg einer guten Autowerbung aus. Kreative Köpfe entwerfen immer wieder sogenannte Eye-Catcher, welche die Blicke auf sich lenken sollen.

Doch der kreativste Aufkleber braucht seine Werbefläche, genau hier schalten sich oft Vermittler ein, die Auftragenehmer und Auftraggeber zusammenbringen wollen, oder zumindest behaupten dies zu tun.

Es klingt wie leicht verdientes Geld. Ein paar Aufkleber auf das Auto und schon gibt es monatlich satte Euro-Beträge. Ist doch toll!

Leider wurde auch diese Branche nicht von schwarzen Schafen und Betrügern verschont. Beobachtet man Inserate im Internet oder in den Zeitungen, findet man Texte, die z.B. auf hohe Treibstoffkosten anspielen und wie einfach es wäre, die Tankfüllungen durch Autowerbung zu finanzieren. Ist neben diesen Werbetexten auch noch eine teure Mehrwert-Telefonnummer zur Kontaktaufnahme, sollte man davon ausgehen, dass das Angebot als unseriös kategorisiert werden kann.

Durch die Bezahlung einer einmaligen Gebühr (meist zwei- oder dreistellige Euro-Beträge) soll man sich in eine KFZ-Datenbank eintragen lassen. Werbepartner können bei Interesse in dieser Datenbank suchen, die Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung ist jedoch bei solchen Datenbanken sehr gering. Anstatt monatliche Einnahmen durch seriöse Autowerbung verbuchen zu können, bleiben Sie meist auf ihrer Einmalzahlung sitzen.

Bevor Sie übereilt Verträge von dubiosen Vermittlern für Autowerbung unterzeichnen, sollten Sie unbedingt das Kleingedruckte sehr genau lesen, welche Verpflichtungen mit einer Unterschrift eingegangen werden. Von den Einmalkosten zur Aufnahme in die Datenbank bis hin zu einem Zeitschriften-Abo wurde hier schon vieles von bereits Geschädigten genannt.

Gibt es seriöse Anbieter von Autowerbung?

Natürlich gibt es nicht nur schwarze Schafe, sonden auch vertrauenswürdige Vermittlungen von Autowerbung. Solche Anbieter verdienen überlicherweise an einer erfolgreichen Vermittlung von Autowerbung in Form einer Provision, es sollten also keine Vorab-Investitionen zu tätigen sein.

Wie hoch sind die Chancen auf einen Auftrag für seriöse Autowerbung?

Da primär Firmenauto´s und eigens dafür abgestellte Promotion-Auto´s für Autowerbung herangezogen werden, bleiben für private Fahrzeuge nicht mehr so viele Aufträge übrig. Es gibt wesentlich mehr Interessenten als Auftraggeber, darum können die Werbepartner sehr wählerisch sein. Ein sehr auffälliges oder neues Auto hat dabei bessere Chancen als ein Fahrzeug von der Stange.

Wer sich nicht auf Vermittlungen verlassen möchte, kann potenzielle Werbepartner auch direkt kontaktieren. Persönliche Kontakte sind dabei sicher kein Nachteil.

Newsletter anmelden
Archiv