NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Wie bewerbe ich mich richtig?

Eine schriftliche Bewerbung umfasst ein kurzes Begleitschreiben, den Lebenslauf und Zeugnisse über Ihre Ausbildung, über Ihre Weiterbildungsaktivitäten sowie etwaige Firmenzeugnisse.

Mit Ihrer schriftlichen Bewerbung geben Sie Ihre persönliche Visitenkarte ab. Ihr erstes Ziel mit der Bewerbung ist die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch und dies erreichen Sie nur dann, wenn der erste, schriftliche Eindruck positiv ist. Sie bekommen nur eine Chance!

Im so genannten Motivationsschreiben betreiben Sie PR in eigener Sache. Sie stellen sich dem Unternehmen kurz vor und werben mit Ihren Qualifikationen um die ausgeschriebene Stelle. Klar ist aber auch, dass Sie nur dann punkten, wenn Sie sich von der Masse herausheben. Nur dann macht sich der zuständige Personalist auch die Mühe, weiter zu lesen.

Wichtig ist auch – in der Kürze liegt die Würze. Dies gilt für das Bewerbungsschreiben. Niemand hat Lust noch Zeit, einen Roman zu lesen. Sie sollten sich auf ca. sechs bis acht Sätze beschränken. Richten Sie das Schreiben an den Personalverantwortlichen und nehmen Sie Bezug auf die ausgeschriebene Stelle. Jedes Schreiben sollte auch persönlich unterschrieben sein. Sollten Sie sich via E-Mail bewerben, so können Sie auch eine eingescannte Unterschrift darunter setzen.

Gute Tipps finden Sie im Internet, zum Beispiel unter www.monster.at .

3 Antworten auf Wie bewerbe ich mich richtig?

  • Vielen wird ja in Schule, Weiterbildung und an vielen anderen Stellen auch eingebläut, sich an Standards zu halten. Was das Layout und die Aufmachung von Bewerbungen angeht. Sicher, die wichtigen Inhalte sollten schon enthalten sein, das ist sicher jedem klar. Aber beim Layout darf man ruhig auch mal etwas neues ausprobieren, das fällt dann ehr auf als das 0/8/15 standard Schreiben. Natürlich muss auf die Stelle abgestimmt sein, sonnst kann es nach hinten losgehen. Und Probieren geht immer über Studieren. Wer es sich nicht zutraut, der kann sich entweder beraten lassen oder kann sich immer noch an „Standards“ halten.

  • Da kann ich Frank nur Recht geben, es wird einem Schüler ja schon eingebläut, dass sie sich an Standards halten sollen. Das machte ich auch anfangs, aber merkte schnell, dass ich damit nicht weiterkomme. Ich habe dann Neues ausprobiert und hatte damit Erfolg, denn ich fiel damit anscheinend aus der Rolle und wurde zu mehr Vorstellungsgesprächen eingeladen. Ich machte mich natürlich auch immer wieder im Internet kundig auch wie ich mich dann beim Vorstellungsgespräch verhalten soll und fand immer gute Tipps auch auf einer meiner Lieblingsseiten http://www.zeitblueten.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter anmelden
Archiv