NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Gutscheine

Amazon-Gutscheine als Last Minute Weihnachtsgeschenk

Haben Sie schon alle Geschenke für Weihnachten? Nein? Dann sollten Sie sich aber beeilen.

Weihnachten steht vor der Türe. Nicht mehr lange und alle stehen rund um den Christbaum. Wenn Sie nicht wissen, was Sie ihren Liebsten schenken sollen, könnte es ja auch einmal ein Gutschein sein. Gutscheine sind zwar in der Regel  nicht das persönlichste Geschenk, aber dennoch oft der einzige Ausweg um sinnlose Geschenke zu vermeiden, die letztendlich keine Freude bereiten.

Gutscheine gibt es in so gut wie allen Geschäften, doch oft ist das Produktsortiment auf wenige Themen beschränkt, wodurch der oder die Beschenkte beim Einlösen des Gutscheins in der Auswahl sehr limitiert ist.

Amazon Gutscheine – Online kaufen, ausdrucken, fertig!

Wenn Sie sich nicht den Menschenmassen in den Einkaufszentren hingeben wollen, können Sie ganz bequem und einfach über das Internet einen Gutschein bei Amazon kaufen, nach wenigen Minuten selbst ausdrucken und dann gemütlich zurücklehnen. So einfach ist das!

Das Schöne daran ist, dass man hierbei wirklich noch in den letzten Minuten, sprich am 24. Dezember kurz vor der Bescherung, zuschlagen kann, damit man nicht mit leeren Händen da steht! Da wir selbst in den vergangenen Jahren beste Erfahrungen mit Amazon-Gutscheinen gemacht haben, können wir diese Art des Schenkens nur wärmstens empfehlen.

 

 

Groupon.at – Gutscheine und Rabatte bis zu 70 Prozent in Österreich

In den letzten Jahren sind immer mehr Gutscheinportale im Internet aufgetaucht. Diese Portale arbeiten mit Unternehmen zusammen und können daher viele günstige Gutscheine anbieten.

Eines des größten dieser Portale ist Groupon. Für rund 30 Städte in Österreich werden hier jeden Tag neue interessante Gutscheine und Coupons angeboten. Wenn sich eine bestimmte Anzahl Personen für den entsprechenden Deal interessiert, kommt dieser zustande und Du kannst Rabatte von bis zu 70 Prozent bekommen.

Und das nicht nur beim Shopping. Auch bei Restaurantbesuchen, Freizeitaktivitäten, Reisen oder Wellnessbehandlungen gibt es diesen hohen Rabatt. Einfach den erworbenen Groupon Gutschein ausdrucken und im Geschäft vorlegen, schon können Sie Geld sparen.

Weiterempfehlen wird mit 6 Euro pro Neukunden belohnt

Wer von Groupon überzeugt ist und es seinen Freunden weiter empfehlen möchte, der kann nun noch mehr Geld sparen. Das funktioniert ganz einfach. Über Email, Facebook oder Twitter einen Empfehlungslink an Freunde schicken. Und wenn diese dann innerhalb von 14 Tagen zu Neukunden bei Groupon werden, bekommen Sie eine Gutschrift von 6 Euro pro neu gewonnenen Kunden.

Auf diese Weise können Sie ganz leicht viel Geld in Form von Gutschriften hinzuverdienen. So zahlen Sie für ihre nächsten Groupon Deals mindestens sechs Euro weniger. So macht Sparen Spaß! Das Gutscheinangebot ist so vielfältig, dass für jeden Geschmack, jedes Alter, jeden Geldbeutel und jede Lebenssituation der passende Deal dabei sein wird.

Ob Tickets für Kultur- oder Sportveranstaltungen, Beautybehandlungen oder Serviceangeboten, all diese Dinge und noch viel mehr kann man mit den Deals zum halben Preis bekommen.

Das System des Grouponing stammt aus Amerika, ist nun aber auch in Österreich und noch dutzenden weiteren Ländern im Angebot. Wenn Sie einmal wieder lecker essen gehen möchten, sich einen Friseurbesuch oder ein schönes Schmuckstück gönnen möchten, dann kann Groupon die Lösung sein.

Egal, wo Sie wohnen, für fast jede Stadt sind Gutscheine erhältlich und die National und Online Deals kann man quasi überall und immer einlösen. Einfach das große Angebot anschauen und sich durch den kostenlosen Newsletter über die aktuellsten Angebote in ihrer Stadt informieren.

TopGutscheinCode.de – ständig aktuelle Schnäppchen, Rabatte und Gutscheincodes

Gutscheinseiten gibt es mittlerweile viele im Internet, doch bei weitem nicht alle davon werden regelmäßig aktualisiert oder decken ein breites Spektrum an Angeboten ab. Aus diesem Grund möchten wir heute eine Gutscheinseite vorstellen, dessen Aktualität und Angebotsvielfalt aus unserer Sicht mit einem „SEHR GUT“ bewertet werden kann.

TopGutscheinCode.de – Spar´dich reich!

Eine übersichtliche Gutscheinseite mit einer sehr einfachen Suchfunktion und unzähligen attraktiven Partnern, so könnte man www.TopGutscheinCode.de mit wenigen Worten beschreiben.

Screenshot TopGutscheinCode.de

www.TopGutscheinCode.de

 

Schon auf der Hauptseite fallen die Logos vieler namhafter Partner sehr positiv ins Auge, da man mit Sicherheit schon öfters bei einigen dieser Firmen selbst eingekauft hat.

Neben der Textsuche nach aktuellen Angeboten im rechten oberen Teil der Seite kann man beispielsweise auch noch nach Themenkategorien oder der Aktualität für einen neuen Gutscheincode sortieren.

Eine TOP50-Liste für Gutscheincodes zeigt zusätzlich auf einen Blick die beliebtesten bzw. gefragtesten Angebote und Gutscheincodes.

Wie kann ich einen Gutschein einlösen?

Wenn Sie über das Suchfeld oder über die Shopping-Kategorien das gewünschte Produkt oder den gewünschten Shop gefunden haben, sehen Sie in der Detailansicht die aktuellen Angebote und Preisnachlässe, welche wir exemplarisch anhand folgender beiden Beispiele für Österreich veranschaulichen möchten.

TopGutscheinCode Görtz

Görtz Gutscheine bieten attraktive Preisnachlässe auf Schuhe, Taschen und Accessoires vieler bekannter Marken wie z.B. Adidas, Airstep, BOSS, Fossil, Menbur, Ralph Lauren, Timberland oder Tommy Hilfiger.

Um die Vorteile nutzen zu können, klicken Sie einfach auf den Button „Angebot anzeigen“ und Sie werden direkt in den Görtz-Onlineshop weitergeleitet. Sofern kein Gutscheincode auf der Seite topgutscheincode.de anführt ist, müssten die Rabatte beim Bestellvorgang automatisch gelten.

TopGutscheinCode.de - Ulla Popken

Ulla Popken Gutscheine bieten interessante Preisvorteile für Damen- und Herrenmode sowie für Heimtextilien und Wohnaccessoires.

Die Vielfalt der Produkte erstreckt sich dabei von Blusen, Hemden und Hosen über Bodies und Dessous bis hin zu Bettwäsche, Handtücher und Artikeln zur Wohnungsdekoration.

Wie man sieht, lohnt es sich auf jeden Fall vor einem Einkauf nach passenden Gutscheinen bzw. Gutscheincodes zu suchen, da man sich dadurch einiges an Geld sparen kann. Denn je sparsamer man lebt, desto mehr Geld hat man letztendlich zur Verfügung.

Um immer über aktuelle Angebote informiert zu sein, bietet topgutscheincode.de auch einen Newsletter an, bei dem man aktuellste Schnäppchen-Informationen ganz bequem via Email in sein Postfach zugestellt bekommt.

Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges

Der Name „Stanislav Bergo“ oder die Seiten magistrale.at oder gratisgeld.name sind sicherlich vielen Lesern von nebenjob-heimarbeit.at ein Begriff, da wir schon mehrfach darüber geschrieben haben.

Für jene, die nichts damit anfangen können: Stanislav Bergo hat unter gratisgeld.name und magistrale.at Gutscheine von namhaften österreichischen und deutschen Handelsketten und Tankstellen über einen Onlineshop verkauft, wo der Preis der Gutscheine um einiges günstiger war, als der eigentliche Wert der Gutscheine, die man im Handel zum Nennwert einlösen konnte.

Der Gutscheinverkauf und auch die Lieferung der Gutscheine lieft einige Monate ganz gut, doch dann wurden die Lieferzeiten immer länger und länger. Die Bestellungen waren im Voraus zu bezahlen, die Lieferung erfolgte anfangs mit rund 3 bis 4 Wochen Verzögerung zum Geldeingang.

Trotz der sehr hohen Anzahl an Bestellungen wurden aber plötzlich keine Gutscheine mehr geliefert, für die sehr vielen offenen aber bereits bezahlten Bestellungen gab es (bisher) also keine Gegenleistung mehr.

Herr Bergo hat in seinen Newslettern zwar versucht die Lage zu erklären und seine Kunden zu beruhigen, doch wie es derzeit aussieht, könnte das nur eine Hinhaltetaktik gewesen sein.

Das LKA-Wien ermittelt schon seit einigen Monaten gegen Herrn Stanislav Bergo wegen Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges.

Um die Sachlage so genau wie möglich rekonstruieren zu können, hat nun das LKA-Wien eine Email ausgesandt, damit auch jene eine Anzeige erstatten, die bisher noch nichts unternommen haben.

Hier der Originaltext dieser Email:

Von: LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at [mailto:LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at]
Gesendet: Mittwoch, 29. September 2010 15:05
An: undisclosed-recipients:
Betreff: ANZEIGE – BERGO HANDEL e.U.

Guten Tag.

Das Landeskriminalamt Wien führt Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges durch.

Der Sachverhalt wurde der Staatsanwaltschaft WIEN bereits zur Anzeige gebracht (Aktenzeichen 39 St 306/10m).

Von Alexander BEER wurde eine Liste mit „Schadensmeldungen“ übermittelt, aus der Ihre E-Mail Adresse entnommen wurde.

Zur Durchführung weiterer Ermittlungen bzw. zur Wahrung Ihrer privatrechtlichen Ansprüche ist es allerdings notwendig, eine Anzeige zu erstatten.

Sollten Sie Anzeige erstatten wollen, steht Ihnen das beigefügte Word Doc. zur Verfügung, das sie zusammen mit allfälligen Zusatzunterlagen anher mailen können.

Alles Nähere entnehmen Sie bitte den darin angeführten Erläuterungen.

Sollten Sie bereits Anzeige erstattet haben, betrachten Sie dieses E-Mail als gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen

Landeskriminalamt Wien

Sollten bei Ihnen noch Bestellungen offen sein, die Sie bereits bezahlt haben, sollten Sie Ihre Chance zur Anzeige nutzen.

Wie das genau geht, welche Daten Sie benötigen, welches Formular Sie dafür verwenden müssen, erfahren Sie auf der Seite Wie Sie gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. eine Anzeige wegen Betrug erstatten können?

Wenn man sich in den Foren so umsieht, glauben nur noch wenige daran, dass Herr Stanislav Bergo seine Versprechen einhält, damit jeder sein Geld wieder zurückbekommt.

Infomail von magistrale.at – STANISLAV BERGO HANDEL e.U. vom 10. August 2010

Stanislav Bergo von magistrale.at hat heute, am 10. August 2010, eine Infomail an alle seine Kunden versendet.

Darin wird bekanntgegeben, dass das Projekt Super Markt Service /  gratisgeld.name / magistrale.at mit 01.10.2010 wieder Zahlungen bzw. offene Lieferungen von Gutscheinen bearbeiten wird.

Betont wird, dass alle Kunden, trotz der Turbulenzen, zufriedengestellt werden sollen und niemand einen Verlust erleidet.

Nachdem in den letzten Monaten schon viele Dinge angekündigt wurden, die letztendlich nicht oder ganz anders kamen, werden viele Kunden der aktuellen Infomail mit Recht sehr skeptisch gegenüber stehen.

Die Leute wollen Taten sehen, von den Worten haben sie genug!

An Herrn Bergo: www.nebenjob-heimarbeit.at wünscht Ihnen viel Glück und Erfolg bei dem Versuch, ihren Ruf zu rehabilitieren.

Glauben Sie noch daran, Ihr bezahltes Geld wieder zu sehen?

Das bisherige Feedback zu STANISLAV BERGO HANDEL e.U. hier auf www.nebenjob-heimarbeit.at war verständlicherweise sehr negativ, da es um eine Menge Geld geht und die Ungewissheit durch fehlende Informationen erdrückend war.

Nach dieser Infomail könnten wieder einige Kunden Hoffnung geschöpft haben, darum bitten wir um ein spontanes Feedback zu Ihrer aktuellen Stimmungslage:

[poll id=“8″]

Text der Infomail von magistrale.at vom 10. August 2010

Hier noch der Originaltext der Infomail von magistrale.at vom 10. August 2010:

Ich bin froh Ihnen mitzuteilen, dass die Umstrukturierung des Projektes Super Market Service so gut wie abgeschlossen ist. Am 5.08.2010 erschien die Presseaussendung, in der ich die Ketten eingeladen habe, an der Werbeaktion „“Rette den Kunden gewinne den Kunden“ teilzunehmen. Aus meiner Sicht können Hofer, Aldi, Rewe, BP, Shell, OMV und andere Ketten Waren und Gutscheine zur Verfügung stellen. Für die Ketten sind es Peanuts.

Wenn diese Ketten keine Reaktion zeigen (was ich annehme und plane), macht das nichts! Das wird nur bedeuten, dass diese Ketten kein Interesse an den neuen 30.000 (und den weiteren Hunderttausenden) Kunden haben.

In jedem Fall aber steht die Lösung bereits fest und zwar eine ausländische Investorengruppe übernimmt im September 2010 das Projekt. Ein frisches Kapital wird alle ausstehenden Bestellungen retten und es geht weiter.

Zahlungen beginnen ab dem 1.10.2010. Kein Kunde und keine Bestellung werden vergessen, jeder bekommt die Auszahlungen auf das Bankkonto oder universelle Gutscheine werden versendet (limited edition der Master Card), die die Gutscheine der Ketten völlig unnötig machen (es ist besonders wichtig für die SPAR Gruppe, die mir nicht nur gerichtlich verboten hat ihre GS zu vertreiben, sondern noch 30.000 Euro abkassieren wollte).

Das Projekt und das Sagen werden mir nicht mehr gehören, ich überlasse das Ruder den finanzkräftigen Profis, aber ich bleibe weiterhin im Vertrieb und (hoffentlich) werde alle meine Visionen und Ideen mit der Zeit realisieren.

Dass viele der leidgeprüften Kunden nichts mehr bei magistrale.at bestellen werden, ist mir klar, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen alle Kunden zufrieden zu stellen, damit jeder doch vom Projekt profitiert.

Ich stehe mit der Kriminalpolizei Wien in Kontakt, die Behörden kennen die ganze Realität, darum sind die Versuche des Herrn Alex Beer alle Schadensfälle zu sammeln und zu melden völlig unnötig.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch etwas Geduld.

Stanislav Bergo

Auch wenn Sie in der obigen Abstimmung ihre Stimmungslage bereits mitgeteilt haben, sind Sie herzlich eingeladen einen Kommentar am Ende dieser Seite zu hinterlassen.

Pressemitteilung von Stanislav Bergo – 5. August 2010 – magistrale.at

Durch den Kommentar einer aufmerksamen Leserin sind wir auf die aktuelle Pressemitteilung von Stanislav Bergo aufmerksam geworden, welche am 5. August 2010 veröffentlich wurde.

Die Pressemitteilung ist in Form eines Interviews veröffentlicht, in dem Herr Bergo seinen Standpunkt darlegt und zu erklären versucht, warum sein Gutschein-Projekt ins stocken geraten ist und wie er sein Projekt weiterführen möchte.

Trotz der sehr umfangreichen Informationen bleibt offen, was nun mit dem Geld passiert, welches viele Kunden bereits vorab überwiesen haben und als Gegenleistung dafür noch immer auf die Lieferung der bestellten Gutscheine warten.

Doch lesen Sie selbst den originalen Text der Pressemitteilung:

Stanislav Bergo im Interview: Die ganze Wahrheit zu seinem Gutschein-Projekt

Rewe, Billa, Aldi, Shell werden von Bergo zu Kooperation eingeladen

Wien (pts/05.08.2010/09:15) – 30.000 Kunden von SuperMarktService können sich nicht irren! Oder doch? Das System von SuperMarktService http://www.magistrale.at scheint ein Jahr nach dem Start in jedem Fall voll aufgegangen zu sein. Kunden, die für Warengutscheine im Wert von 100,- Euro nur 85,- Euro zahlen – solche Ideen breiten sich im Internet rasend schnell aus. Zehntausende haben nach diesem Schnäppchen gegriffen – auch mehrmals. Fragt man diese Kunden, dann hört man nur Lob. Geld bezahlt, Gutscheine erhalten – alles ohne Probleme. Aber wo viel Licht, da ist der Schatten nicht weit. Bald nach dem Start war sogar von gefälschten Gutscheinen die Rede. Dadurch wurde der Konsumentenschutz auf den Plan gerufen und im Internet wurde das System als Schneeballsystem diffamiert, einige sprachen von Geldwäsche. „Alles falsch“, sagt dazu der Gründer Stanislav Bergo, weist seine Kritiker in die Schranken und erklärt Hintergründe und Zukunftspläne in diesem ausführlichen Interview.

Stanislav Bergo: „SuperMarktService und damit die Homepage http://www.magistrale.at gehen jetzt in die zweite Phase und ich werde genau das verwirklichen, was ich von Beginn an angekündigt habe – eine Konsumentenplattform, bei der der Konsument im Mittelpunkt steht.“ Bergo musste dafür nach eigenen Angaben viele Stolpersteine von mächtigen Interessengruppen aus dem Weg schaffen, die ihn zu Fall bringen sollten. Kunden mussten nach den Vorwürfen im Internet beruhigt werden, drei Banken hatten Bergo deshalb auch die Gefolgschaft gekündigt. Im Juli drohte das Fiasko: „Der Druck wurde fast übermächtig“, so Bergo. Das Unternehmen musste umgruppiert und neue Strategien gefunden werden, um http://www.magistrale.at trotzdem zum Erfolg für alle Beteiligten zu machen. Bergo kämpferisch: „Ich stehe zu meinem Wort – ich garantiere für das in mich gesetzte Vertrauen und erfülle weiterhin alle meine Verpflichtungen, mit meinem privaten Vermögen.“ Für seine Visionen sucht Bergo noch Verbündete und Visionäre aus der Wirtschaft – die als Pioniere fungieren wollen!

Hier das komplette Interview mit Stanislav Bergo und Antworten zu den brennendsten Fragen.

Redaktion:
Herr Bergo, Sie haben mit http://www.magistrale.at wohl eines der umstrittensten Projekte der letzten Jahre im Internet gestartet.

Bergo:
Als voll haftender Einzelunternehmer der Stanislav Bergo Handel e.U. habe ich bis zuletzt Waren- und Tankgutscheine führender Ketten in Österreich und Deutschland mit einem klaren Mehrwertvorteil für die Konsumenten verkauft und vertrieben. Durchschnittlich betrug der Rabatt für die Konsumenten 10 bis 14%. Das Projekt war in der 1. Etappe zu 100% von Sponsoren subventioniert und – ja – es war in der Form eines Strukturvertriebs konzipiert, um möglichst rasch einen großen Kundenstock aufzubauen. Das Endziel war der Aufbau eines großen Internetshops, in dem Kunden die besten Angebote zum besten Preis bekommen sollten.

Redaktion:
Die Betonung liegt auf „sollten“ – wie steht es derzeit um Ihre Vision von SuperMarktService? Es gab ja viele Gerüchte und Anschuldigungen gegen Sie – unter anderem von Lyoness.

Bergo:
Ja, ein echter Wahnsinn. Dadurch ist http://www.magistrale.at massiv ins Stocken gekommen. Aber ich lasse mir diese tolle Idee von Niemandem kaputtmachen. Die Stanislav Bergo Handel e. U. ist nicht in Konkurs und ich bin weiter für meine Kunden an der Arbeit. Ich und meine Familie haben insgesamt ca. 700.000 Euro investiert. Im März hätte ich Werbebudget von weiteren 3 Mio. Euro von Sponsoren erhalten sollen, für die weitere Expansion, da kamen aber die negativen Schlagzeilen in den Medien, die mich als Betrüger abstempelten und die Investoren sprangen ab. Dazu kam noch die undurchsichtige Politik der 3 Banken Commerzbank Passau, Raiffeisenbank und Oberbank, die mich nicht mehr unterstützten und mir auf puren Verdacht hin sogar die Bankkonten kündigten.

Redaktion:
Und trotzdem geht es weiter?

Bergo:
Ja, denn trotz aller Schwierigkeiten kann ich mit ruhigem Gewissen sagen: Das ganze Projekt war ein voller Erfolg! Für einen Marketingerfolg solchen Ausmaßes, wird normalerweise ein Kapital von mehreren Millionen Euro benötigt und zahlreiche Partner. Ich habe alles im Alleingang geschafft und habe den großen Ketten gezeigt, wie schnell man sehr viele Kunden zusammenbringen kann. Gutscheine waren nur ein Mittel, um die Kunden anzusprechen. Vorteile bieten, klug und respektvoll mit den Kunden umgehen – das ist doch die einfachste Aufgabe. Beste Angebote an Waren und Dienstleistungen bieten, den Kunden beste Auswahl geben – dann hat man im Nu eine enorm große Gemeinschaft. Ich habe das beherzigt – und es hat funktioniert!

Redaktion:
Was brauchen Sie derzeit am dringendsten?

Bergo:
Sponsoren oder Firmen, die als Werbung für Ihre Produkte, Waren oder Gutscheine anbieten wollen.

Redaktion:
Aber es gibt derzeit doch massive Probleme?

Bergo:
Wen wundert’s. Nachdem die Raiffeisenbank nicht nur unser Bankkonto gekündigt, sondern mich auch wegen Geldwäscheverdacht angezeigt hat, konnte ich nicht mehr weitertun. Der geplante Internetshop kam viel später als gedacht und auch die Angebote fehlen zurzeit, aber man muss das Wichtigste sehen: die Kundschaft ist da. Momentan liegen bei mir im Büro über 1.000 Bestellungen für die Kunden, die ich nicht erledigen kann, weil mir die Gutscheine fehlen. Die Gesamtsumme der angenommenen und derzeit nicht erledigten Aufträge beträgt ca. 2 Mio. Euro. Ich will weitermachen – aber man macht es mir derzeit sehr schwer.

Redaktion:
Sie hatten ja schon zu Beginn Probleme mit jenen Ketten, deren Gutscheine Sie günstiger verkauft haben.

Bergo:
Stimmt, da bitte ich gleich mal alle Ketten um Verzeihung, dass ich ihre Gutscheine als Mittel für die Kundenbindung gewählt habe, OHNE das mit den Ketten abzusprechen. Die einzige Firma, die noch vor dem Start wusste, was ich vorhatte, war die ÖMV, wohl die beste Tankstellenkette in Europa. Bei denen möchte ich mich mal ganz offiziell bedanken.

Redaktion:
Warum haben Sie das nicht einfach mit den jeweiligen Marketingabteilungen abgesprochen?

Bergo:
Warum ich das nicht abgesprochen habe? Ganz einfach, wenn du keinen Namen hast, will keiner mit dir reden oder die Gespräche können Jahre dauern. Ich musste erst zeigen, was man machen kann – erst dann werden diese großen Unternehmen auf dich aufmerksam. Und das hat dann ja auch funktioniert. Sie haben mich dann ja sehr schnell kennen gelernt.

Redaktion:
Was war danach ihre weitere Vision für Gratis-Geld und Super-Markt-Service?

Bergo:
In der weiteren Folge war ein Marketingpool, eine Einkaufsgemeinschaft gedacht, aber nicht im herkömmlichen Sinne, sondern die Idee ist viel umfangreicher: ein Konsumentenclub, der Waren und Dienstleistungen verkauft, Beratung durchführt, eine Vertrauenskette von A bis Z. Sozusagen Billa´s Hausverstand – aber in echt!

Redaktion:
Wie kann man sich das vorstellen?

Bergo:
Wie man das Ganze machen, wie man solch eine globale Struktur aufbauen kann – das weiß ich ganz genau. Mehr oder weniger habe ich mich mehr als 10 Jahre mit dieser Idee befasst und habe inzwischen genug Know-how für die Umsetzung. Was schon passiert ist – die Konsumenten wurden durch die Idee von GratisGeld http://www.gratisgeld.at und durch die verbilligten Gutscheine auf uns aufmerksam. Nach dieser Werbephase sollten echte Waren verkauft werden. Denn es ist klar, dass keine Firma auf die Dauer mit Verlusten arbeiten kann, darum war folgende Strategie geplant:
1. Rabatte werden kleiner (inzwischen wurden sie auf max. 14 % vermindert und es kam auch zur Einführung einer Jahresgebühr für Mitglieder in Höhe von 69 €)
2. Es gibt tausende Waren und Dienstleistungen, bei denen die Gewinnspanne mehr als 20 oder 30 und oft sogar mehr Prozent beträgt. Wenn der Produzent anstelle von Werbung diese Gewinnspanne als Rabatt an seine Kunden gewährt, gewinnen beide Seiten
3. Internetshop: Wir brauchen beste Angebote – Preis und Qualität
4. Eine eigene Zeitung ist angedacht, um die Idee unters Volk zu bringen

Redaktion:
Klingt ja nach echter Innovation und dennoch nach Vorteil für beide Seiten. Der Kunde macht ein Schnäppchen, der Produzent hat dafür Zugang zu neuen Konsumenten.

Bergo:
Genau, man kann sagen, ein Supermarkt mit 30 000 Kunden steht bereits da – und derzeit sind die Regale noch praktisch leer. Ein ungeheures Potenzial. Jede Firma, die ihre Marktanteile vergrößern möchte, eine Markteinführung anstrebt, gute Produkte produziert, in vielen anderen Ländern außer Deutschland und Österreich präsent sein möchte, und die auch noch ihre Gewinnspanne mit den Konsumenten teilen möchte, kann diese leeren Regale füllen und davon profitieren. Dabei können aus den aktuellen 30 000 Kunden ganz rasch 100 000 oder sogar eine Million Kunden werden. Ich war mir in jeder Sekunde seit dem Start des Projektes am 14.09.2009 darüber im Klaren, was ich tue und welche Verantwortung ich auf mich genommen habe und ich habe die ganze Zeit fest daran geglaubt und glaube auch jetzt fest an die Idee. Ich bin überzeugt, dass eine solche Idee ein Recht auf Erfolg hat.

Redaktion:
Ganz konkret! Sie suchen nach Investoren, die Ihr Projekt SuperMarktService mit Gutscheinen oder Waren unterstützen. Was haben diese Unternehmen davon?

Bergo:
Ich kann mich nur wiederholen. Es gibt die Kunden – Kunden, die auf Waren warten. Retten Sie die Kunden und gewinnen Sie letztendlich diese Leute für sich, für Ihre Produkte, für Ihre Firmenpolitik, egal, welche Firma das ist – eine Bäckerei oder Handyanbieter, Skiproduzent oder Hundenahrungsproduzent, Reiseveranstalter oder Drogerie, Versicherung oder eine Bank. Jede Firma, die Kunden braucht – na ja, sorry, die Raiffeisenbank bleibt da sicher auf der Strecke, denn sie hat mich wegen Geldwäscheverdachts angezeigt und automatisch Tausende unsere Kunden verdächtigt, die Gelder aus kriminell erworbenen Quellen zu überweisen, Aber eine Werbeagentur oder ein Restaurant, jede Firma, die Kunden gewinnen will und ihre Präsenz am Markt drastisch vergrößern will – denn kann ich nur sagen – greifen Sie zu. Die Firmen bekommen fertige Downlines der Kunden in Österreich, Deutschland, Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Russland, Ukraine. Erste Versuche haben es schon gezeigt, die Idee schlägt in diesen Ländern ein, wie eine Bombe.

Redaktion:
Ihr Wunsch an die Medien?

Bergo:
Jeder Verlag, der Interesse hat, objektiv über diese Causa zu berichten – einfach bei mir melden! Ich habe unglaubliche Details in dieser Zeit gesammelt, in einem Tagebuch und einem Dutzend Diktiergerätkasetten. Ich erzähle ausführlich wie Rewe, Spar, Shell, Aral Deutschland, Jet und andere Unternehmen reagiert haben, welche Firmen mich angezeigt haben und wieso OMV und Aldi (Hofer in Österreich) die beste Wahl für Tausende Kunden wurden. Ich habe alles, was passiert ist, genau protokolliert. Verhandlungen mit den Supermarktketten, der ganze Mailverkehr, die Anzeigen von den Ketten, ihre Reaktionen – daraus entsteht ein neues Buch, das mein erstes Buch über Billa in den Schatten stellen wird. Die Namen der Ketten werden genannt und jeder Leser darf dann erfahren, wieso OMV und Hofer die besten Firmen sind und die Spar Gruppe wegen Monopolabsprachen mit REWE mir gerichtlich verboten hat, Gutscheine zu verkaufen und letztendlich aber trotzdem 30.000 Euro abkassieren wollte.

Redaktion:
Gibt es noch etwas, das Sie den vielen Fans von http://www.magistrale.at, aber auch den verunsicherten Kunden noch sagen wollen?

Bergo:
Ich unternehme weiter alles, was in meiner Macht steht und suche nach geeigneten Investoren. Ich glaube, dass ich das Problem lösen kann. Jetzt aber können alle mitentscheiden. Denn letztendlich gibt es keinen gravierenden Unterschied, bei welcher Tankkette man tankt, in welchem Supermarkt man die Lebensmittel kauft und bei welchem Reiseveranstalter man eine Reise buchen kann. Entscheidend ist der Kundenservice und genau den will ich etablieren, ob man daran glaubt oder nicht. Betrachten Sie das ganze Projekt Super Markt Service als einen Automobilclub, aber auf dem Gebiet des ganzen Konsumentenmarktes. Illusionen? Keine Spur. Ich weiß ganz genau, wie man das machen kann und kenne jede Etappe. Die erste ist bereits erfolgt – wir haben 30.000 Kunden. Das fertige Büro mit 250 m2 steht bereit. Und ich muss bis zum 30.08.2010 die endgültige Entscheidung treffen, nämlich die Firma weiterzuführen oder den Konkurs zu beantragen. Ich habe alles gemacht, was eine einzelne Person im Alleingang schaffen kann – jetzt können die Großen, die Entscheidungsträger das Wort ergreifen. Ich stehe für alle Fragen offen und ehrlich zur Verfügung.

Redaktion:
Danke für das Gespräch!

Stanislav Bergo
Super Market Service, http://www.magistrale.at
Stanislav Bergo Handel e.U.
Kontakttelefon: 0043/664 9392179
E-Mail: bergo@gmx.at (Ende)

Aussender: Stanislav Bergo
Ansprechpartner: Stanislav Bergo
email: bergo@gmx.at
Tel. 0043/664 9392179

Wie Sie gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. eine Anzeige wegen Betrug erstatten können?

Seit der Email vom 1. Juli 2010, in welchem Herr Stanislav Bergo die Beendigung der Tätigkeit seiner Firma „STANISLAV BERGO HANDEL e.U.“ mitteilt, sind entgegen seiner Ankündigung bisher keine weiteren offiziellen Informationen ausgesendet worden.

Wer sich den Originaltext dieser Nachricht noch einmal in Erinnerung rufen möchte, kann diesen im Artikel „Ist gratisgeld.name – magistrale.at – Stanislav Bergo Handel e.U. in Konkurs?“ nachlesen.

Aufgrund der vielen Kommentare und Leserzuschriften zu diesem Thema gehen wir davon aus, dass es eine große Menge an Geschädigten in Österreich aber auch in Deutschland gibt, die nun bereits seit mehreren Monaten auf die bestellten Gutscheinlieferungen oder auf die Rückzahlung des bereits vorab überwiesenen Geldes warten.

So wie es aktuell aussieht, wurde von Herrn Bergo noch kein Konkurs beantragt, da in der österreichischen Insolvenzdatei bis zum heutigen Datum (29. Juli 2010) keine Suchergebnisse zum Begriff „Bergo“ ausgegeben werden.

Alle Geschädigten, dessen Geduld nun am Ende ist und etwas unternehmen wollen, können beim Landeskriminalamt Wien eine Anzeige wegen Betrug gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. erstatten.

Wie Sie die Anzeige via Internet erstatten können?

Nebenjob-Heimarbeit.at hat für Sie beim LKA Wien angefragt, wie die korrekte Vorgehensweise für die Erstattung einer Anzeige gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. aussieht.

Bekommen haben wir ein professionell aufbereitetes Word-Formular, in dem Sie Ihre Daten direkt am Computer eingeben und speichern können. Pro Geschädigten ist ein eigenes Formular zu verwenden.

Folgende Felder müssen ausgefüllt werden:

  • Familenname
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Kunden ID
  • Postleitzahl
  • Ort
  • Straße / Hausnummer
  • Datum der Bestellung
  • Datum der Überweisung
  • Betrag
  • Zielkonto
  • Bestellte Ware (Anzahl und Art der Paktete, Jahresbeitrag, Provisionsforderung)
  • Emailadresse

Genaue Anweisungen zum Ausfüllen des Formulars, welche Unterlagen zusätzlich benötigt werden und wohin Sie das vollständig ausgefüllte Dokument via Email senden können, ist direkt im Formular beschrieben.

Damit die Polizeibeamten keinen unnötigen Bearbeitungsaufwand haben und die Daten effizient weiterverarbeitet werden können, kann es nur in Ihrem eigenen Interesse sein, wenn Sie die Anweisungen für die korrekte Übermittlung im unteren Teil des Formulars genau befolgen.

Zum Formular-Download: BERGO-ANZEIGE-AT.doc

Für Ihre Rückmeldungen steht Ihnen wie immer die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite zur Verfügung. Wir freuen uns über jedes Feedback.

Ist gratisgeld.at – magistrale.at – Stanislav Bergo Handel e.U. in Konkurs?

Konkurs Stanislav Bergo Handel e.U. – so lautet der Betreff der Email, die heute von magistrale.at ausgesendet wurde.

Was im Herbst 2009 unter dem Namen gratisgeld.at bzw. Super Market Service Austria als interessante Geschäftsidee in Form einer Werbeaktion mit vergünstigten Gutscheinen ins Leben gerufen wurde, scheint nun der Vergangenheit anzugehören.

Weitere Details liegen uns im Moment noch nicht vor. So wie es aussieht, dürfte es aber eine beträchtliche Anzahl von Kunden geben, die bereits Geld an die Firma „Stanislav Bergo Handel e.U.“ vorab überwiesen haben und nun möglicherweise keine Gegenleistung mehr dafür erhalten. Man darf gespannt sein, wie die angekündigte Erklärung von Herrn Bergo aussehen wird bzw. wie sich diese Angelegenheit weiter entwickelt.

Sollte jemand weitere Informationen besitzen oder das Bedürfnis haben seine Meinung zu äußern, ist jeder eingeladen am Ende dieser Seite einen Kommentar zu hinterlassen.

Hier der originale Text der heutigen Email vom 1. Juli 2010:

Betreff: Konkurs Stanislav Bergo Handel e.U.

Sehr geehrte Kunden!

Hiermit wird mitgeteilt, dass die Firma Stanislav Bergo Handel e.U. ihre Tätigkeit ab sofort beendet. Es herrscht kein Bürobetrieb.
Ein Konkurs wird in den nächsten Tagen beantragt, weil die jetzigen Umstände keine weitere Tätigkeit erlauben.

Die Gründe und Ursachen für den Stopp der Tätigkeit werden in den nächsten Tagen in einem gesonderten Newsletter erklärt damit alle wissen, wie es dazu gekommen ist und wer daran schuld ist.

In jedem Fall ist es mir ein wichtiges Anliegen zu sagen, dass das Projekt Super Market Service kein Betrug war und ist und ist nur wegen der internen wirtschaftlichen und finanziellen Schwierigkeiten auf Eis gelegt. Ich bleibe in Wien und arbeite hart daran den neuen Anfang zu machen, woran ich fest glaube. Verhandlungen mit neuen Partnern sind im Gange.

Die Kunden, die ihre Bestellungen/Gutscheine noch nicht erhalten haben, werden gebeten zu warten, da momentan keine Möglichkeit besteht die Bestellungen auszuführen. Wie lange man warten muss – das kann ich zur Zeit nicht abschätzen, denn es bedarf der Zeit für eine Umstrukturierung und einen neuen Start in einer GmbH.

In jedem Fall stehe ich zu meinen Versprechen und alle Aufträge werden ausgeführt, sobald es mir möglich sein wird. Alle Kunden erhalten ihr eingezahltes Geld oder Gutscheine.

Stanislav Bergo.

Also Herr Bergo, wir warten gespannt auf Ihre Erklärung und vermutlich viele Ihrer Kunden auf die Gutscheine bzw. auf die Rückzahlung des Geldes.

UPDATE – 30.07.2010:

Da die Anzahl der Betroffenen bzw. Geschädigten sehr hoch sein dürfte, haben wir uns von Nebenjob-Heimarbeit.at dazu entschlossen, Informationen bereitzustellen, wie Sie ganz einfach via Email Anzeige gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. erstatten können.

Details gibt es hier:

http://www.nebenjob-heimarbeit.at/wie-sie-gegen-stanislav-bergo-handel-e-u-eine-anzeige-wegen-betrug-erstatten-koennen.html

Newsletter anmelden
Archiv