NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Betrug

Betrug

Kugelschreiber zusammenbauen

Gerade habe ich wieder jede Menge Inserate in der Zeitung gelesen. Worum ging es?

„Kugelschreiber zusammenbauen“
„Seriöse Heimarbeit: Kugelschreiber zusammenbauen“
„Kugelschreiber zusammen bauen“
„Nebenjob: Kugelschreiber zusammenbauen“
„Schlüsselanhänger und Kugelschreiber zusammenbauen“
usw.

Erschreckend, wie oft dieses Thema in einer einzigen Zeitung drinnen steht. Und dies ist kein Einzelfall!

Klar ist, dass all diese Anzeigen zu „Kugelschreiber zusammenbauen“ alles andere als seriös sind.

Kugelschreiber werden nicht manuell zusammengeschraubt. Kugelschreiber werden seit Jahren mit Maschinen erzeugt!

Mehr dazu gibt es unter: „Kugelschreiber zusammenbauen als Heimarbeit

Kugelschreiber zusammenbauen als Heimarbeit von zu Hause aus

Wie oft liest man die folgende Werbeeinschaltungen in Zeitungen oder im Internet:

„Kugelschreiber zusammenbauen“

„Kugelschreiber zu Hause zusammenbauen“

„Kugelschreiber montieren“

„Kugelschreiber zusammen bauen“.

Grundsätzlich hört es sich mal so an, als ob der Nebenjob „Kugelschreiber zusammenbauen“ eine einfach durchführbare Heimarbeit ist, wofür man keine Vorkenntnisse braucht.

In bunten Broschüren oder bunten Webseiten werden die verschiedenen Einkommensmöglichkeiten beschrieben. Stichworte wie „Freie Zeiteinteilung“ und „Bezahlung nach Stückzahl“ verleiten oft schnell, dass man meint, schnell und einfach Geld zu verdienen, ohne dass man allzuviel machen muss.

Die Wahrheit für die Heimarbeit „Kugelschreiber zusammenbauen“ sieht leider etwas anders aus. Bevor man mit dem Zusammenbauen von Kugelschreiber starten kann, muss man am Anfang weiter Infobroschüren, Informationsmaterialien oder ein Starterset kaufen. Da ist es nicht unüblich, dass man bis zu 80,- Euro dafür bezahlt. Dafür bekommt man dann ein wertloses Set.

Verbreitet ist auch die Unsitte, dass man eine teure Mehrwertnummer anrufen muss, um zu weiter Informationen zu gelangen. Sie bekommen dann lange Tonbandansagen zu hören, ohne jedoch irgendwelche Informationen oder brauchbaren Inhalt zu bekommen.

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, so haben Sie sicher verstanden, dass es diesen

Nebenjob – Kugelschreiber zusammenbauen – nicht wirklich gibt.

Einziges Ziel für die Heimarbeit „Kugelschreiber zusammen bauen“ besteht darin, den Interessenten Geld aus der Tasche zu ziehen.

Kugelschreiber montieren als Heimarbeit

Kugelschreiber montieren“ klingt wie eine einfach durchführbare Heimarbeit die jeder ohne viele Vorkenntnisse erledigen kann.

Der Gedanke an freie Zeiteinteilung und eine Bezahlung nach Stückzahl (z.B. 0,69 Euro pro Stk.) verleitet viele dazu, schnell eine Hochrechnung auf das voraussichtliche Ergebnis des Zusatzverdienstes anzustellen. Der Traum vom einfach verdienten Geld rückt zu diesem Zeitpunkt in greifbare Nähe.

Heimarbeit – Kugelschreiber montieren – die Wahrheit

Bevor Sie den ersten Kugelschreiber montieren können, muss man sich am Anfang meist ein sogenanntes Starter-Set oder Informationsmaterialien über die auszuführenden Tätigkeiten kaufen. Preise von bis zu 80 Euro für ein Starter-Set konnten wir bei unseren Recherchen ausfindig machen, 80 Euro zu viel für ein völlig wertloses Set.

Weiterführende Informationen bekommt man vielfach auch nur mittels Telefon, dazu muss man aber teure Mehrwertnummern (0190, 0900, …) wählen. Letztendlich verdient hier aber nur der Betreiber dieser Mehrwertnummer daran, da man in der Regel nur lange Tonbandansagen ohne viel Inhalt abhören kann.

Spätestens wenn Sie Geld dafür ausgeben müssen, um Details zu den lukrativ klingenden Angeboten zu erfahren, sollten die Alarmglocken läuten.

Aufträge für das Montieren von Kugelschreibern werden in Anschluss an das Starter-Set oft nur unter bestimmten Bedingungen in Aussicht gestellt. Beispielsweise muss man weitere Interessenten finden die ein Starter-Kit kaufen, dann bekommt man angeblich den ersten Auftrag vermittelt.

Wird Ihnen zum Beispiel angeboten, dass Sie 500 Kugelschreiber-Bausätze zum Preis von 0,45 Euro pro Stück zu kaufen und nach der Fertigstellung diese um 1,15 Euro pro Stück wieder verkaufen können, werden dann Vorwände wie schlechte Montagequalität als Grund für die Ablehnung des Rückkaufes genannt. Die Investition von 225 Euro wäre in diesem Fall verlorenes Geld.

Welche Zielgruppen sollen durch unseriöse Nebenjobangebote betrogen werden?

Der Wunsch ein zusätzliches Einkommen zu generieren, wird durch die oftmals kritische finanzielle Lage vieler Menschen immer öfter geäußert. Um Familie und Arbeit sinnvoll vereinen zu können, ist eine Heimarbeit dafür sicherlich eine interessante Möglichkeit.

Genau diese Notsituation wird von findigen Betrügern ausgenutzt und suchen mittels verlockend klingenden Nebenjob-Inseraten immer wieder neue Opfer.

Wie erkennt man unseriöse Jobinserate?

Unseriöse Jobinserate findet man im Kleinanzeigenbereich der Tageszeitungen aber auch im Internet mehr als genug. Doch auf den ersten Blick sind diese dubiosen Jobs nicht immer als solche zu identifizieren.

Wer bereits aktiv nach einer seriösen Heimarbeit  oder einem seriösen Nebenjob gesucht hat, dem sind die verlockend klingenden Anzeigen und die Internetwerbung sicherlich nichts unbekanntes.

Folgende, beispielhaft ausgewählte, Anzeigentexte versprechen oft leicht verdientes Geld oder plötzlichen Reichtum, man sollte aber nicht blind auf jeden Werbetext vertrauen.

Typische Phrasen um für Heimarbeit und Nebenjobs zu werben:

  • 100% seriöse selbstständige Heimarbeit
  • 500€/Tag – Heimarbeit
  • 500€/Tag – ohne Risiko
  • 1700 € in Heimarbeit von Zuhause
  • 25 € pro bearbeiteter Email
  • Bei freier Zeiteinteilung nebenbei Geld verdienen
  • Clever Geld verdienen
  • Endlich eine seriöse Heimarbeit
  • Erprobtes Konzept für automatsiches und unbegrenztes Einkommen
  • Es war noch nie so einfach Geld zu verdienen
  • Etwas vergleichbares gibt es nicht!
  • Euro 1250,- wöchentlich dazuverdienen!
  • Geld verdienen für Faule
  • Geld verdienen im Schlaf
  • Geldmaschine Internet
  • Ich wollte reich werden… und Du?
  • Immer nur Zahlscheine in Ihrem Postkasten?
  • Kein Geld mehr am Ende des Monats?
  • monatlich zwischen 500 und 2000 Euro verdienen
  • Quälen Sie offene und zu hohe Kreditraten?
  • Seriöse Heimarbeit mit Sofortzahlung
  • Sie haben nichts zu verlieren
  • Verdiene 300 € pro Tag
  • Verdienen Sie 1400 € oder mehr im ersten Monat
  • Verdienen Sie 25 € pro Email
  • Verdienen Sie zusätzliches Geld im Schlaf
  • Viel Geld mit Umfragen – 3500 Euro monatlich
  • Wir bieten das Internetgeschäft der Zukunft
  • Wir suchen Mitarbeiter – 5000 € monatlich verdienen

Auf all diese verlockend klingenden Marketingaussagen kann man sich eigentlich nur eine einzige Frage stellen: Wenn Geld verdienen so einfach ist, warum wird dann so heftig um neue Interessenten geworben?

Keiner verrät freiwillig eine tolle Geschäftsidee, die unendlich viel Geld einbringt und niemand verschenkt mehrere hundert Euro pro Monat, nur damit ein Interessent sein Geld im Schlaf verdienen kann. In vielen Fällen ist für die Kontaktaufnahme eine teure Mehrwertnummer angegeben oder man soll vorab Geld in eine Erstausrüstung investieren. Dabei verdienen nur jene, die das Inserat geschaltet haben.

Es wäre jedoch keinesfalls richtig, alle Angebote pauschal als unseriös zu verurteilen. Es gibt selbstverständlich auch noch ehrliche Stellen, doch die finanziellen Nöte vieler Menschen bieten Betrügern oft einen Nährboden für unseriöse Geschäfte, wo am Ende der Interessent wieder der Geschädigte ist.

Seriöse Heimarbet und seriöse Nebenjobs findet man oft nicht über Inserate oder Werbung im Internet, sondern durch persönliche Kontakte.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Artikel Heimarbeit und Nebenjob – Den Angeboten immer mit Vorsicht begegnen .

Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges

Der Name „Stanislav Bergo“ oder die Seiten magistrale.at oder gratisgeld.name sind sicherlich vielen Lesern von nebenjob-heimarbeit.at ein Begriff, da wir schon mehrfach darüber geschrieben haben.

Für jene, die nichts damit anfangen können: Stanislav Bergo hat unter gratisgeld.name und magistrale.at Gutscheine von namhaften österreichischen und deutschen Handelsketten und Tankstellen über einen Onlineshop verkauft, wo der Preis der Gutscheine um einiges günstiger war, als der eigentliche Wert der Gutscheine, die man im Handel zum Nennwert einlösen konnte.

Der Gutscheinverkauf und auch die Lieferung der Gutscheine lieft einige Monate ganz gut, doch dann wurden die Lieferzeiten immer länger und länger. Die Bestellungen waren im Voraus zu bezahlen, die Lieferung erfolgte anfangs mit rund 3 bis 4 Wochen Verzögerung zum Geldeingang.

Trotz der sehr hohen Anzahl an Bestellungen wurden aber plötzlich keine Gutscheine mehr geliefert, für die sehr vielen offenen aber bereits bezahlten Bestellungen gab es (bisher) also keine Gegenleistung mehr.

Herr Bergo hat in seinen Newslettern zwar versucht die Lage zu erklären und seine Kunden zu beruhigen, doch wie es derzeit aussieht, könnte das nur eine Hinhaltetaktik gewesen sein.

Das LKA-Wien ermittelt schon seit einigen Monaten gegen Herrn Stanislav Bergo wegen Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges.

Um die Sachlage so genau wie möglich rekonstruieren zu können, hat nun das LKA-Wien eine Email ausgesandt, damit auch jene eine Anzeige erstatten, die bisher noch nichts unternommen haben.

Hier der Originaltext dieser Email:

Von: LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at [mailto:LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at]
Gesendet: Mittwoch, 29. September 2010 15:05
An: undisclosed-recipients:
Betreff: ANZEIGE – BERGO HANDEL e.U.

Guten Tag.

Das Landeskriminalamt Wien führt Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges durch.

Der Sachverhalt wurde der Staatsanwaltschaft WIEN bereits zur Anzeige gebracht (Aktenzeichen 39 St 306/10m).

Von Alexander BEER wurde eine Liste mit „Schadensmeldungen“ übermittelt, aus der Ihre E-Mail Adresse entnommen wurde.

Zur Durchführung weiterer Ermittlungen bzw. zur Wahrung Ihrer privatrechtlichen Ansprüche ist es allerdings notwendig, eine Anzeige zu erstatten.

Sollten Sie Anzeige erstatten wollen, steht Ihnen das beigefügte Word Doc. zur Verfügung, das sie zusammen mit allfälligen Zusatzunterlagen anher mailen können.

Alles Nähere entnehmen Sie bitte den darin angeführten Erläuterungen.

Sollten Sie bereits Anzeige erstattet haben, betrachten Sie dieses E-Mail als gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen

Landeskriminalamt Wien

Sollten bei Ihnen noch Bestellungen offen sein, die Sie bereits bezahlt haben, sollten Sie Ihre Chance zur Anzeige nutzen.

Wie das genau geht, welche Daten Sie benötigen, welches Formular Sie dafür verwenden müssen, erfahren Sie auf der Seite Wie Sie gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. eine Anzeige wegen Betrug erstatten können?

Wenn man sich in den Foren so umsieht, glauben nur noch wenige daran, dass Herr Stanislav Bergo seine Versprechen einhält, damit jeder sein Geld wieder zurückbekommt.

Wie Sie gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. eine Anzeige wegen Betrug erstatten können?

Seit der Email vom 1. Juli 2010, in welchem Herr Stanislav Bergo die Beendigung der Tätigkeit seiner Firma „STANISLAV BERGO HANDEL e.U.“ mitteilt, sind entgegen seiner Ankündigung bisher keine weiteren offiziellen Informationen ausgesendet worden.

Wer sich den Originaltext dieser Nachricht noch einmal in Erinnerung rufen möchte, kann diesen im Artikel „Ist gratisgeld.name – magistrale.at – Stanislav Bergo Handel e.U. in Konkurs?“ nachlesen.

Aufgrund der vielen Kommentare und Leserzuschriften zu diesem Thema gehen wir davon aus, dass es eine große Menge an Geschädigten in Österreich aber auch in Deutschland gibt, die nun bereits seit mehreren Monaten auf die bestellten Gutscheinlieferungen oder auf die Rückzahlung des bereits vorab überwiesenen Geldes warten.

So wie es aktuell aussieht, wurde von Herrn Bergo noch kein Konkurs beantragt, da in der österreichischen Insolvenzdatei bis zum heutigen Datum (29. Juli 2010) keine Suchergebnisse zum Begriff „Bergo“ ausgegeben werden.

Alle Geschädigten, dessen Geduld nun am Ende ist und etwas unternehmen wollen, können beim Landeskriminalamt Wien eine Anzeige wegen Betrug gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. erstatten.

Wie Sie die Anzeige via Internet erstatten können?

Nebenjob-Heimarbeit.at hat für Sie beim LKA Wien angefragt, wie die korrekte Vorgehensweise für die Erstattung einer Anzeige gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. aussieht.

Bekommen haben wir ein professionell aufbereitetes Word-Formular, in dem Sie Ihre Daten direkt am Computer eingeben und speichern können. Pro Geschädigten ist ein eigenes Formular zu verwenden.

Folgende Felder müssen ausgefüllt werden:

  • Familenname
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Kunden ID
  • Postleitzahl
  • Ort
  • Straße / Hausnummer
  • Datum der Bestellung
  • Datum der Überweisung
  • Betrag
  • Zielkonto
  • Bestellte Ware (Anzahl und Art der Paktete, Jahresbeitrag, Provisionsforderung)
  • Emailadresse

Genaue Anweisungen zum Ausfüllen des Formulars, welche Unterlagen zusätzlich benötigt werden und wohin Sie das vollständig ausgefüllte Dokument via Email senden können, ist direkt im Formular beschrieben.

Damit die Polizeibeamten keinen unnötigen Bearbeitungsaufwand haben und die Daten effizient weiterverarbeitet werden können, kann es nur in Ihrem eigenen Interesse sein, wenn Sie die Anweisungen für die korrekte Übermittlung im unteren Teil des Formulars genau befolgen.

Zum Formular-Download: BERGO-ANZEIGE-AT.doc

Für Ihre Rückmeldungen steht Ihnen wie immer die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite zur Verfügung. Wir freuen uns über jedes Feedback.

Betrug durch Flirt SMS – Video von ZDF Reporter deckt auf

Das Geschäft mit der Liebe boomt. Speziell das Internet hat durch die sehr einfache und anonyme Art und Weise der Kontaktaufnahme diese Branche in den letzten Jahren sehr belebt.

Fast täglich stolpert man beim Surfen im Internet oder aber auch in Tageszeitungen über Anzeigen von Partnervermittlungen oder Singlebörsen, welche die Hoffnung vieler alleinstehender und einsamer Menschen ansprechen soll, schnell und einfach den Partner für´s Leben zu finden.

Doch „Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten“ hat schon der Dichter Johann Wolfgang Goethe gesagt. Und das trifft auch für diese Branche zu.

ZDF-Reporter hat dazu ein sehr interessantes Video erstellt, in dem der Betrug mit Flirt-SMS thematisiert wird. Flirt-SMS-Dienste bezahlen in der Regel Leute dafür, dass Sie auf die Textnachrichten der Kunden antworten und Hoffnungen wecken, dass aus dem SMS-Kontakt mehr entstehen könnte. Aber mehr dazu in diesem Video …

http://www.youtube.com/watch?v=KIFOZWJRd4Q

Letztendlich geht es wieder einmal nur um das liebe Geld!

Für nebenjob-heimarbeit.at – Leser ist dieser Beitrag aus zweierlei Hinsicht interessant. Einerseits werden Nebenjobs bzw. Heimarbeit angeboten, wo man für solche Dienste arbeiten kann, andererseits besteht aber durchaus die Gefahr, dass man auch selbst ein Opfer von Flirt-SMS werde könnte.

Wenn Sie also einen ehrlichen Nebenjob bzw. eine ehrliche Heimarbeit suchen, ist Flirt-SMS-Schreiber vielleicht nicht die erste Wahl, da man dabei wissentlich anderen Leuten unter falschen Vorwänden das Geld aus der Tasche lockt.

Gewinnspielabzocke – Ein informatives Video von Akte 2010

Gewinnspiele sind grundsätzlich etwas Schönes und Erfreuliches , solange alles ehrlich und mit rechten Dingen zugeht. Sobald es aber nur noch um´s Geld geht und Abzocke ins Spiel kommt, ist es mit dem Spaß vorbei.

Findige „Unternehmer“ haben sich in den letzten Jahren darauf spezialisiert, über geschicktes Telefonmarketing ahnungslosen Menschen Aussagen zu entlocken, die sie eigentlich selbst gar nicht wollen. Sie werden schlicht und einfach überrumpelt oder unter falschen Vorwänden werden Daten wie Geburtsdatum oder die Bankverbindung herausgegeben.

Meist ist es nach der Bekanntgabe dieser Daten schon passiert und die Gewinnspielabzocke beginnt. Weiterlesen

Perlen knüpfen als Heimarbeit

Perlen knüfpen als Heimarbeit, diese Tätigkeit klingt sehr einfach und lässt sich von zu Hause aus erledigen.

Speziell für junge Mütter in der Karenzzeit könnte diese Tätigkeit eine tolle Möglichkeit bieten, nebenbei und bei freier Zeiteinteilung ein paar Euro zu verdienen, um die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern.

DOCH HALT! Gibt es diese Heimarbeit wirklich?

Zu verlockend klingen so manche Inserate in Kleinanzeigern oder auf Anzeigenportalen im Internet. So wird auch die Heimarbeit „Perlen knüfpen“ mit überdurchschnittlichen Verdienstchancen beworben um Interessenten damit zu ködern.

Bei den Inseraten ist als Kontaktmöglichkeit oftmals nur eine teure Mehrwertnummer angeführt. Gebühren von mehreren Euro pro Minute sind hierbei nichts unübliches, dieser Umstand sollte schon ein gewisses Mißtrauen hervorrufen.

Wer trotzdem wissen möchte, was sich genau hinter den Inseraten verbirgt und die angegebene Mehrwertnummer anruft, bekommt oft nur Bandansagen zu hören, dass man sich doch ein Starterpaket oder weiterführendes Informationsmaterial zusenden lassen soll. Dafür wird dann natürlich (neben den teuren Telefongebühren) erneut eine Gebühr eingehoben.

Wer auch hier noch so blauäugig ist und sich auf dieses Geschäft einlässt, bekommt für sein Geld Informationsmaterialien und Anschauungsmaterialien zugesendet, womit die Heimarbeit „Perlen knüpfen“ näher beschrieben ist und mit einem Muster eventuell sogar etwas üben kann.

Die Aufträge zum Perlen knüpfen bleiben aus, was nun?

Die Masche bei solchen unseriösen Geschäften ist immer wieder sehr ähnlich. Vorab wird viel Hoffnung für viele Aufträge gemacht, die aber in Wirklichkeit nach dem Kauf des Infomaterials dann ausbleiben. Somit hat man eigentlich kein Geld verdient und bleibt auf seinen Ausgaben sitzen.

Die Zielgruppe für diese Art von Abzocke sind Arbeitslose, Jobsuchende oder finanzell schwächere Menschen, die nach jedem Strohhalm greifen, um nur irgendwie ein paar Euro verdienen zu können.

Passt also auf, wenn teure Mehrwertnummern bei den Anzeigen ersichtlich sind oder wenn ihr vorab Geld für Informationsmaterialen oder ein Starterpaket bezahlen müsst. Es ist nicht alles Gold was glänzt!

strategy-for-cash.com – Prof. Sebastian Klein und das Versprechen vom schnellen Geld

Geld verdienen im Internet durch die Befolgung der „Set-after-3“ Strategie in einem Online-Casino, so könnte man die Werbebotschaft von Prof. Sebastian Klein von strategy-for-cash.com in kurzen Worten zusammenfassen.

Die Verlockung ganz schnell und ohne viel Aufwand im Internet Geld zu verdienen ist groß. Doch wie auch bei einem echten Casino ist und bleibt auch das Spielen in einem Online-Casino nur ein Glücksspiel. Es wird niemals eine Garantie dafür geben, dass man mit solchen Strategien sein Geld vermehren kann (vom Geld verdienen kann man hierbei wirklich nicht sprechen).

Spielen im Demo-Modus – Die Gewinne sind verlockend

In fast allen Online-Casinos ist es möglich, vor dem Spielen mit echtem Geld auch in einem Demo-Modus mit Spielgeld die Glücksspiele zu testen. Da die Betreiber der Online-Casinos natürlich daran interessiert sind die Besucher zum Spiel mit echtem Geld zu motivieren, kann man davon ausgehen, dass die Gewinnquote beschönigt ist und nicht der Quote beim Spiel mit echtem Geld entspricht.

Wer verdient wirklich Geld mit strategy-for-cash.com?

Wenn die „Set-After-3“ Strategie für Herrn Prof. Sebastian Klein wirklich funktionieren würde, wäre er wohl sehr leichtsinnig seinen Goldesel sozusagen zu schlachten und sein Geheimnis, ohne auch nur einen Cent daran zu verdienen, an andere Leute kostenlos zu verschenken. Doch ganz leer geht der Seitenbetreiber dabei natürlich nicht aus.

Wenn man sich die Links bzw. die Weiterleitungen zu den empfohlenen Casinos etwas genauer ansieht, kann man erkennen, dass mit sogenannten Partnerlinks gearbeitet wird. Durch diese Partner-ID ist Herr Prof. Sebastian Klein eindeutig als Vermittler für einen Neukunden identifizierbar und bekommt, abhängig von der Höhe des Umsatzes, eine Provision ausbezahlt.

Kein Impressum und anonyme Registrierung der Domain

Sehr auffällig ist,  dass die Domain strategy-for-cash.com als anonyme Domain in den USA registriert ist und auch die Website auf einem Server in der USA liegt. Und wer nach einem Impressum sucht, der sucht vergeblich. Es wird also mit allen Mitteln versucht, die Identität der Betreiber dieser Seite zu verschleiern.

Warum das so ist, darf sich nun jeder selbst denken. Mit ein wenig  Hausverstand kann somit jeder einschätzen, ob die Versprechen auf strategy-for-cash.com seriös sind oder nicht.

Newsletter anmelden
Archiv