NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Ebay

Ebay

Ankündigung Artikelserie „Erfolgreich mit Ebay Geld verdienen“

Geld verdienen mit Ebay wollen viele! Doch es gibt gerade für Ebay-Anfänger viele Stolpersteine, die sehr oft zu einem schnellen Ende der Ebay-Karriere führen können und hinterher kein Gewinn sondern ein Verlust vorliegt.

Mittlerweile bekommt man unzählige Bücher und Ratgeber am Markt, die das Thema „Geld verdienen mit Ebay“ sehr ausführlich behandeln. Doch diese Bücher kosten in der Regel Geld und manche Kritiken dieser Ratgeber sind nicht gerade sehr positiv. Es ist also nicht alles Gold was glänzt.

Praxiswissen zu Ebay ist gefragt

Um euch Informationen aus erster Hand liefern zu können, waren wir nun seit einigen Monaten auf der Suche nach einem Fachmann, der selbst schon einige wertvolle Erfahrungen beim Verkauf von Waren über Ebay gemacht hat. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir Bastian Kröhnert von importblog.de nun als Gastautor für eine Artikelserie zum Thema „Geld verdienen mit Ebay“ gewinnen konnten und er sein Fachwissen in sehr ausfühlichen Beschreibungen bereichert mit wertvollen Tipps offenlegt.

Die Artikelserie wird in 5 Teilen erscheinen und folgende Themen behandeln:

  1. Erfolgreich mit eBay Geld verdienen – Woher bekomme ich Produkte, die hohe Renditen erzielen?
  2. Die Checkliste – Wie bekomme ich auf meine eBay-Auktionen die höchstmöglichen Gebote?
  3. Wie kann ich meine Umsätze vervielfachen? Aufgaben abgeben und effizienter ausführen – Grundlagen
  4. Wie kann ich meine Umsätze vervielfachen? Aufgaben abgeben und effizienter ausführen – Die Praxis
  5. Mehr verkaufen – Wo kann ich meine Produkte noch verkaufen, ohne suchen zu müssen?

Die Überschriften lassen schon erahnen, dass sehr interessante Details behandelt werden, die für jeden Ebayer sehr nützlich sein können um das Geschäft anzukurbeln. Es lohnt sich wirklich alle Teile ausführlich zu lesen und die Tipps anzuwenden.

Die Artikelserie „Erfolgreich mit Ebay Geld verdienen“ wird auf unserem Blog Nebenjob-Heimarbeit.at verteilt über den März 2009 erscheinen. Wer also nichts versäumen will, der sollte sich bei unserem Emailbenachrichtigungsdienst für neu erscheinende Beiträge anmelden oder einfach unseren RSS-Feed abonieren.

Wie man Waren aus den USA importiert und bei Ebay gewinnbringend verkauft – importblog.de

Viele Ebay-Benutzer haben sicher schon darüber nachgedacht, wie bzw. wo man Waren günstig einkauft und dann mit möglichst viel Gewinn im Online-Auktionshaus Ebay wieder verkaufen kann. Hohe Margen sind oft nur durch den Kauf hoher Stückzahlen oder durch Importe aus dem Ausland möglich.

Speziell zum Thema „Importe aus den USA“ hat Bastian Kröhnert auf seinem Importblog wertvolle Informationen aufbereitet. Da das Thema einige unserer Leser interessieren könnte, möchten wir Bastian hier die Möglichkeit geben, sich und seinen neuen Importblog hier vorzustellen.

Bastian, bitte stelle dich und deinen Importblog kurz vor:

Vor einem Dreivierteljahr habe ich nach Möglichkeiten gesucht, einfach nebenbei Geld zu verdienen. Weil der Dollar gerade sehr schwach war und ein Freund von mir zwei Iphones zum Preis von einem aus den USA importiert hat, fing ich an, mich für Importe aus den USA zu interessieren.

Ich habe Preise von Ipods, Levis Jeans, Sonnenbrillen, Schwimmshorts und vielen anderen Produkte verglichen. Und fast jede Rendite, die ich überschlagen habe, lag zwischen 50% und 100%.

Zur gleichen Zeit habe ich „Den Weg zur finanziellen Freiheit“ von Bodo Schäfer gelesen. Darin gibt es eine Übung, bei der man überschlagen soll, wie viel man maximal in einem Jahr verdienen könne. Ich habe mir überlegt, dass ich zwei Importgeschäfte pro Monat abwickeln könnte. Als Rendite habe ich 30% genommen, weil ich sicher war, dass ich die auf jeden Fall erziele. In einem Jahr wären das also 24 Intervalle. Ich bin von einer Anfangsinvestition von 1000 € ausgegangen und nach einem Jahr kam ich auf sagenhafte 542.800 Euro.

Damit war ich motiviert, das Geschäft zu starten.

Mein Name ist Bastian Kröhnert und ich studiere derzeit BWL an der Uni Mannheim. Ich schreibe seit etwa drei Wochen unter http://www.importblog.de ein Blog über Importgeschäfte aus den USA. Dort stelle ich ausführlich die einzelnen Schritte und Erfolgsfaktoren als kleiner Händler im Importgeschäft vor.

Ich beschreibe, wie man Produkte findet, wie man Kontakte zu Händlern aufbaut, welche Konditionen ausgehandelt werden können und wie der Deal abgeschlossen wird und letztendlich auch, wie die Waren weiterverkauft und wieder zu Geld gemacht werden können.

Die Produkte können einfach bei eBay weiterverkauft werden und auch ein großer Teil der Produktrecherche läuft über das Auktionshaus ab. Außerdem lassen sich interessante Geschäfte abschließen, nachdem man einmal gute Lieferantenbeziehungen aufgebaut hat und direkt Produkte als Zwischenhändler an Einzelhändler in Deutschland vermittelt.

Ich schreibe das Blog, weil ich gemerkt habe, dass viele Menschen sich für das Thema interessieren. Ich habe viele E-Mails bekommen und konnte gar nicht mehr alle ausführlich beantworten. Deswegen möchte ich die wichtigsten Fragen zu Importgeschäften auf meinem Blog klären.

Einen ersten Überblick über den Ablauf von Importgeschäften gebe ich in meinem Anfangspost.

Viel Erfolg und ich freue mich über eigene Erfahrungen und Erfolgsgeschichten!

Ob es sich für den einen oder anderen lohnt Waren aus dem Ausland zu importieren, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir wünschen Bastian jedoch viel Erfolg mit seinem Importblog.

Schnäppchen bei Ebay – Tippfehler und Schreibfehler bei Online-Auktionen finden

Wer bei Ebay Schnäppchen finden möchte, kann durch geschicktes Bieten zum Auktionsende manchmal günstige und nützliche Dinge ersteigern. Doch wie findet man Auktionen, die zu einem echten Schnäppchen werden können?

Bei sehr ausführlich beschriebenen Artikeln, welche leicht über die Suchfunktion auffindbar sind, gibt es meist zu viele Bieter, wodurch der Auktionspreis schnell in unattraktive Höhen steigen kann.

Wer die richtige Spürnase hat, kann gezielt nach schlecht beschriebenen Artikeln oder nach Auktionen mit Tippfehlern oder Schreibfehlern suchen. Das bedeutet aber einigen Arbeits- und Zeitaufwand, welchen man sich aber durch die Verwendung von Tippfehler-Suchmaschinen teilweise ersparen kann.

Es gibt mehrere Online-Portale, welche den Dienst der Tippfehlersuche bei Ebay kostenlos anbieten. Die Idee und das Funktionsprinzip dahinter ist aber bei all diesen Diensten sehr ähnlich. Jeden Anbieter hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, daher nennen wir hier nur Beispiele.

Tippfehler bei Ebay zu finden, ist schnell und einfach unter http://www.vertippdich.de/ oder http://egar.de/ möglich.

Bei der Eingabe eines Suchbegriffes werden unterschiedlichste Schreibfehler bzw. Tippfehler simuliert und an die Suchfunktion von Ebay übergeben. Möchte man zum Beispiel einen günstigen Gartenzwerg kaufen, sind falsche Schreibweisen wie „Gatenzwerg“ oder „Gartenzweg“ sehr nützlich um ein Schnäppchen zu finden.

Da täglich unzählige neue Auktionen bei Ebay eingestellt werden, lohnt es sich in regelmäßigen Abständen die Suche zu wiederholen.

Private Verkäufer können sich die Angebotsgebühr bei Ebay ersparen

Das Online-Auktionshaus Ebay muss trotz der Marktführerschaft immer mehr gegen die wachsende Konkurrenz kleinerer, aber günstigerer Auktionsportale ankämpfen und hat in einer Pressemitteilung am 11.02.2008 einige Änderungen bei den Gebühren bekannt gegeben.

Besonders interessant dürfte für unsere Leser die neu geschaffene Möglichkeit sein, die Angebotsgebühren, welche beim Einstellen neuer Auktion bisher angefallen sind, komplett zu sparen.

Diese Regelung gilt jedoch nur für private Verkäufer. Die Bedingung dafür ist, dass die Auktion mit einem Startpreis von 1 Euro eingestellt wird. Weiters kann bei einer 1-Euro-Auktion ein Produktbild kostenlos hinzufügen.

Angebotsgebühr gratis – Verkaufsprovision fällt weiterhin an

Betrachtet man die allgemeinen Gebühren bei Ebay.at, kann man schnell erkennen, dass sich private Verkaufer einen Betrag von 0,25 Euro pro Auktion ersparen können. Man kann also bei einer 1-Euro-Auktion gar nichts verlieren, sollte ein Artikel einmal nicht verkauft werden, dann fallen weder Angebotsgebühr noch Verkaufsprovision an.

Lassen Sie sich aber nicht durch die Wortkombination GEBÜHR und GRATIS zu dem Irrglauben verleiten, dass eventuell gar keine Gebühren anfallen könnten. Wird ein Artikel erfolgreich versteigert, wird eine Verkaufsprovision an Ebay fällig, welche je nach Verkaufswert unterschiedlich hoch sein kann.

Ebay will mit dieser Gebührensenkung potentielle Neukunden ansprechen, aber auch wieder mehr Interesse bei den Schnäppchen-Jägern wecken.

Newsletter anmelden
Archiv