NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Ausgaben

Top 10 der Nebentätigkeiten auf arbeits-abc.de

Die Nachfrage nach Nebentätigkeiten bzw. nach Nebenjobs erlebt derzeit wieder einen spürbaren Aufschwung, da in den letzten Jahren die Dinge des täglichen Bedarfs deutlich teurer wurden, das Einkommen jedoch bei vielen Menschen nicht im selben Verhältnis gestiegen ist.

Erschwerend kommt die aktuelle Wirtschaftsituation hinzu. Bei vielen Arbeitgebern wird bzw. wurde bereits auf Kurzarbeit umgestellt oder im schlimmsten Fall ist sogar der eigene Job in Gefahr.

Warum werden Nebenjobs gesucht?

Die Suche nach einem Nebenjob kann aus unterschiedlichen Motivationen heraus passieren. Manche brauchen schlicht und  einfach das Geld, um irgendwie über die Runden zu kommen, damit am Ende des Monats alle Ausgaben gedeckt sind. Andere versuchen sich damit ein zweites Standbein aufzubauen, um im Notfall nicht ohne Einkommen dazustehen. Ebenso gibt es Menschen, welche die Einnahmen eines Nebenjobs für schlechtere Zeiten ansparen oder auch eine größere Investition geplant haben, die mit dem normalem Einkommen nicht finanzierbar ist.

Auf unserem Blog Nebenjob-Heimarbeit.at versuchen wir ständig Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man sich nebenbei ein paar Euro dazuverdienen kann, es gibt aber auch andere Seiten im Internet, die sich mit dieser Thematik ausführlich beschäftigen.

So haben wir bei unseren Internet-Recherchen auf arbeits-abc.de eine Liste mit den TOP 10 der Nebentätigkeiten gefunden, welche wir sehr interessant finden. Da jeder von uns andere Stärken oder Fähigkeiten besitzt, ist es gut dass man zwischen mehreren Nebenjobs wählen kann.

Welche Nebenjobs könnt Ihr empfehlen?

Da unser Blog sowie die verlinkte TOP 10 Liste sicherlich noch lange nicht alle Möglichkeiten von Nebenverdiensten abdecken, sind wir immer sehr dankbar für euer Feedback. Nennt uns einfach eure Nebenjob-Favoriten mit einer kurzen Begründung bei den Kommentaren.

Haushaltsbuch kostenlos downloaden

Wo man sich ein Haushaltsbuch kostenlos downloaden kann, erfahren Sie ganz am Ende dieses Beitrages (für die ganz Eiligen).

Wer zusätzlich zum kostenlosen Download auch allgemeine Informationen rund um das Thema Haushaltsbuch, zu dessen Funktionen, Analysemöglichkeiten und Wirkung haben möchte, ist gerne eingeladen, den gesamten Beitrag zu lesen.

Es ist sehr wichtig zu verstehen, welche Vorteile ein Haushaltsbuch bietet und wie man Einsparungspotentiale aus langfristigen Aufzeichungen der eigenen Geldflüsse ableiten kann, auch wenn man dafür als Gegenleistung ein wenig Zeit investieren muss.

Soll ich ein Haushaltsbuch führen?

Wenn Sie wissen wollen, ob ein Haushaltsbuch für Sie sinnvoll ist oder nicht, stellen Sie sich einfach folgende 4 Fragen:

  • Habe ich einen guten Überblick über meine eigenen Finanzen?
  • Ist mir jederzeit klar, wieviel Geld auf meinem Konto verfügbar ist?
  • Wieviel Geld benötige ich mindestens, um alle meine Fixkosten und die Lebensmittel bezahlen zu könnnen?
  • Ist mir am Ende des Monats bewußt, wofür ich mein Geld im Detail verwendet habe?

Wenn Sie mindestens eine dieser Fragen mit NEIN beantwortet haben, dann ist es an der Zeit seine Finanzen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, um Klarheit in die Geldangelegenheiten zu bringen.

Ein Blick hinter die Kulissen Ihrer Finanzen

Ein Haushaltsbuch erfordert es, sich bewußt mit seinen Einnahmen und Ausgaben zu beschäftigen und jeden Geldtransfer, egal ob am Konto durch Überweisungen, durch Bezahlung mit Plastikgeld oder durch Barzahlung, vollständig aufzuzeichnen. Die Gesamtheit aller Eintragungen sowie der Kategorisierung der einzelnen Positionen nach Einkommens- oder Ausgabenart ermöglichen es die Geldströme zu sortieren und die teuersten Posten auszumachen.

Die Kategorisierung der Ausgaben könnte beispielweise in folgende Bereiche unterteilt werden: Auto, Bekleidung, Dinge für den Haushalt, Freizeit und Unterhaltung, Bekleidung, Lebensmittel, Kapitalaufbau (Pensionsvorsorge, Bausparer, …) oder Versicherungen.

Sparpotentiale erkennen und umsetzen

Nachdem die Einnahmen und die Ausgaben im Haushaltsbuch eingetragen und geordnet wurden, kann man einfach ableiten, für welche Kategorien sehr viel Geld aufgewendet wurde. Genau diese Positionen bieten meist versteckte Sparpotentiale, darum lohnt es sich die Einzelpositionen etwas genauer anzusehen und zu hinterfragen, ob diese Ausgaben wirklich erforderlich waren bzw. ob es billigere Alternativen dafür gibt.

Die Rückschlüsse auf das eigene Kosumverhalten ermöglichen in weiterer Folge ein bewußtes Gegensteuern bei unnötig hohen und häufig wiederkehrenden Ausgaben. Die gewonnene Übersicht bietet zusätzlich den Vorteil, dass planbare Investitionen zeitlich gereiht werden können und Reserven für mögliche unplanbare Invesitionen (z.B. Reparaturen bei Auto oder Waschmaschine) gebildet werden können.

Monatliche und jährliche Haushaltsbuch-Auswertungen

  • Wie hoch waren die Gesamtausgaben im August des letzten Jahres?
  • Wieviel habe ich letztes Jahr für Bekleidung ausgegeben?
  • Ist mein Energieverbrauch für die Heizung gestiegen oder wurden die Energiepreise erhöht?

Wer konsequent seine Einnahmen und Ausgaben in einem Haushaltsbuch protokolliert, kommt bei diesen Fragen nicht ins Schwitzen. Die Geldflüsse lassen sich in der Regel schnell und einfach nachvollziehen.

Das Führen eines Haushaltsbuches sollte zu einem fixem Bestandteil des Tagesablaufes werden. Je zeitnaher man die Eintragungen in das Haushaltsbuch durchführt, desto besser ist der Überblick über die aktuelle Liquidität und am Ende des Monats ist dann oft auch noch etwas Geld übrig und nicht umgekehrt.

Haushaltsbuch kostenlos downloaden

Wer nun Lust darauf bekommen seine Finanzen mit Hilfe eines Haushaltsbuchs besser zu überblicken, kann sich von Conserio.at hier das Haushaltsbuch kostenlos downloaden.

Viel Erfolg beim Röntgenblick auf Ihre Finanzen.

Sind Paid4-Dienste im Internet lukrativ?

Paid4 – „Bezahlt werden für …“

Paid4 bedeutet frei übersetzt „Bezahlt werden für …“. Von Paid4-Diensten werden Sie für das Lesen von Werbung bezahlt. Hierfür gibt es unterschiedliche Modelle wie z. B.: Paid4-Mail, Paid4-Banner, Paid4-Surf, usw.

Die Anmeldung an solchen Diensten ist in der Regel kostenlos, oft gibt es als Lockangebot auch einen Startbonus. Jeder Paid4-Dienst hat eine vorgegebene Auszahlungsgrenze, sobald diese erreicht ist kann man sich das Guthaben auszahlen lassen oder damit eigene Werbung schalten. Da man mit Werbung-Lesen diese Auszahlungsgrenzen nur schleppend erreicht, bieten sehr viele Paid4-Dienstbetreiber Bonusprogramme oder Referalprogramme an, mit denen man zusätzliches Guthaben generieren kann.

Referalprogramme – Werben von neuen Benutzern

Referalprogramme sind dazu da, neue Benutzer für die Paid4-Dienste zu werben, damit man durch eine prozentuelle Beteiligung an deren Umsätze auf dem eigenen Account zusätzlich etwas gutgeschrieben bekommt. Die Provisionen werden dann über mehrere Ebenen durchgereicht.

Punkte statt Euro zur Verschleierung des Verdienstes

Um die lächerlichen Vergütungen (Cent-Beträge mit Kommastellen) für das Lesen von Werbemails oder Werbebanner zu verschleiern, gibt es fast ausschließlich Punktesysteme für das Sammeln des Guthabens. In den Rechenbeispielen weiter unten verwenden wir jedoch ausschließlich Euro und Cent, damit Sie sich selbst ein objektives Urteil machen können.

Paid4Start

Durch den Aufruf von Startseiten mit Werbeinhalten bekommt man Geld. Die Vergütung pro Aufruf ist bei bekannten Anbietern ca. 0,3 Cent ( = 0,003 Euro), durch Reloadsperren von 15 Minuten bis 2 Stunden wird verhindert, dass Sie pro Zeitintervall mehr als eine Vergütung bekommen. Selbst wenn Sie sich gleichzeitig bei mehreren Paid4-Start-Anbietern anmelden, ist ein Guthaben nur sehr schwierig aufzubauen.

Annahme:

5 Anbieter / Reloadsperre 1 Stunde / Vergütung 0,003 Euro / 5 Stunden Surfen pro Tag

5* 0,003 * 5 = 0,075 Euro pro Tag

Hochgerechnet auf ein Monat ergibt das 2,25 Euro bei insgesamt 5 Anbietern

Paid4Banner / Paid4Click / Forcedbanner

Die Vergütung erfolgt für das Anklicken eines Banners, die verlinkte Seite muss dann noch eine definierte Zeit geöffnet bleiben. Nur Klicker mit viel Ausdauer können ein kleines Guthaben aufbauen, bei bekannten Anbietern wir ca. 0,1 Cent pro Klick gutgegeschrieben.

Annahme:

Banner pro Tag: 100 / Vergütung: 0,001 Euro pro Klick / Zeitraum: 1 Monat

100 * 0,001 * 30 = 3 Euro (wenn Sie 30 Tage lang rund um die Uhr auf die Banner klicken)

Paid4Layer / Paid4PopUp

Bei diesen Paid4-Diensten benötigen Sie eine eigene Homepage, in der Sie Werbemittel wie z. B.: PopUps oder Layer-Werbung oder ähnliches einbinden. Die Bezahlung erfolgt für jede Anzeige des Werbemittels. Die Vergütung für 1000 eingeblendete Layer-Werbungen oder Popup liegt bei durchschnittlich 3 – 5 Euro.

Die Gegenrechnung: Sie brauchen eine eigene Domain und Webspace. Die Kosten variieren je nach Top Level Domain und Webspace-Anbieter, ab rund 40 Euro pro Jahr ist eine billige Variante möglich. Um auch Besucher zu bekommen, muss man natürlich auch eine Homepage erstellen, die möglichst interessanten Inhalt bietet. Diese Seite dann noch zu bewerben bedeutet erneuten Aufwand.

Diese Art von Verdienst ist also nur für Websites geeignet, die bereits über einen konstanten Besucherstrom von mehreren hundert Hits pro Tag verfügen.

Paid4Surf

Wer träumt nicht davon, für das Surfen im Internet auch noch bezahlt zu werden? Es ist möglich.

Durch die Installation sogenannter Surfbar´s bekommen Sie in einem Bereich Ihres Bildschirms abwechselnd Werbebanner eingeblendet. Doch nur diese Programme rund um die Uhr laufen zu lassen, reicht längst nicht mehr aus. Um die Anwesenheit des Benutzers zu prüfen, muss diese in unregelmäßigen Abständen durch eine Abfrage bestätigt werden, nur dann gibt es eine Vergütung.

Theoretisch wäre es möglich mehrere Surfbar´s gleichzeitig zu betreiben, wie viel von Ihrem Bildschirm dann noch für das eigentliche Lesen von sinnvollen Inhalten im Internet übrig bleibt, dürfen Sie sich an dieser Stelle selbst vorstellen.

Durch Surflimits (maximale Stunden pro Monat) ist die Vergütung bei vielen Anbietern begrenzt.

Annahme:

Durchschnittliche Payrate 0,02 Euro * Surflimit 150 Stunden = 3 Euro pro Monat

Paid4Mail

Durch die Anmeldung bei Paid4-Mail-Diensten bestellen Sie sich die Werbung in Ihr Email-Postfach und bekommen dafür Geld diese zu lesen. Durch Anklicken eines Links wird die Lese-Bestätigung gesendet und die Vergütung gutgeschrieben. Manchmal gibt es auch Negativ-Bestätigungen wo Guthaben abgezogen wird, damit die Inhalte der Werbemails auch wirklich bewusst gelesen werden.

Die Durchschnittliche Vergütung pro Email liegt bei 0,0035 Euro.

Annahme:

Payrate pro Mail 0,0035 Euro / 150 Werbemails pro Monat

0,0035 Euro * 150 = 0,525 Euro pro Monat

Paid4Umfragen

Um an Umfragen teilnehmen zu können, ist neben einer Anmeldung auch noch ein umfangreicher Fragenkatalog zur eigenen Person zu beantworten. Durch die preisgegebenen Informationen bzw. Ihre persönlichen Interessen und Schwerpunkte erhalten Sie dann passenden Umfragen, die durch definierte Auswahlkriterien vorselektiert werden.

Es gibt Anbieter die mit bis zu 20 Euro pro Teilnahme an einer Umfrage neue Benutzer locken, solche Umfragen kommen jedoch nur äußerst selten bis gar nicht vor.

Realistisch ist eine Vergütung von 1 – 2 Euro pro Umfrage, in der Regel werden aber monatlich nur wenige Umfragen in Ihrem Postfach landen.

Paid4Counter

Sie integrieren in Ihre Homepage einen Counter und bekommen pro Besucher durchschnittlich 0,03 Cent ( = 0,0003 Euro). Nach 10000 Besuchern ergäbe es ein lächerliches Guthaben von 3 Euro.

Da der Counter Aufmerksamkeit erregen soll, ist eine Animation in den unterschiedlichsten Farben sichtbar. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, es muss jeder selbst entscheiden ob die Vergütung ausreicht um diesen Farbklecks zu akzeptieren.

Die Einnahmen den Ausgaben gegenüberstellen

Bisher wurden nur die Einnahmen-Möglichkeiten beschrieben, rentabel können Paid4-Dienste aus unserer Sicht nur in sehr seltenen Fällen betrieben werden. Ihr Aufwand steckt in den Stromkosten für den Computer und der wertvollen Zeit die Sie für Paid4-Dienste investieren.

Sind die Stromkosten höher als die Einnahmen?

Um bei den Paid4-Diensten auch Guthaben aufbauen zu können, muss Ihr Computer eingeschaltet sein. Mit einer einfachen Berechnung können Sie selbst schnell feststellen ob eine der oben genannten Verdienstmöglichkeiten die Stromkosten Ihres Computers decken kann.

Wieviel kostet der Strom für den Computer?

Durchschnittlicher Strompreis: 20 cent / kWh
Leistungsaufnahme Computer + Monitor + Peripherie: 175 Watt

0,20 / (1000/175) = 0,035 Euro pro Stunde

10 Stunden * 0,035 Euro x 30 Tage = 10,50 Euro pro Monat
15 Stunden * 0,035 Euro x 30 Tage = 15,75 Euro pro Monat
20 Stunden * 0,035 Euro x 30 Tage = 21,00 Euro pro Monat
24 Stunden * 0,035 Euro x 30 Tage = 25,20 Euro pro Monat

Stellt man nun die Stromkosten gegen die möglichen Einnahmen, dann erkennt man schnell dass der Hauptgewinner Ihr Stromlieferant ist. Die von Ihnen investierte Zeit ist noch gar nicht berücksichtigt.

Zeitaufwand für Paid4-Dienste

Wie viel Zeit jeder einzelne für das Geld verdienen mit Paid4-Diensten investiert kann man sich nur selbst beantworten, durch die obigen Berechnungen ist aus unserer Sicht jede Minute eine Fehlinvestition.

Newsletter anmelden
Archiv