NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

verkaufen

Geld verdienen durch Verkauf von Dingen

Fast jeder kennt solche Situationen:
Es kommen ungeplante Rechnungen ins Haus. Zum Beispiel, weil die Waschmaschine, der Geschirrspüler, der Fernseher, das Auto oder andere Dinge repariert werden müssen. Oder es wird zusätzliches Geld gebraucht, um für Geburtstage, Ostern, Weihnachten, Hochzeit, Urlaub oder andere Anlässe gerüstet zu sein. Oder einfach, um sich mehr gönnen zu können. Doch wie wird das „Sparschwein“ aufgefüllt?

Es geht ganz einfach, zusätzliches Geld zu verdienen!

Zuerst einmal sollte der Haushalt nach Dingen durchforstet werden, die verkauft werden können. Diese können nicht erwünschte Weihnachts-, Oster- oder Geburtstagsgeschenke sein. Spielzeug, das die Kinder nicht mehr möchten und durch den Verkauf ihr Taschengeld aufbessern können. Artikel, die nicht mehr gefallen oder nicht mehr benötigt werden. Auch auf dem Dachboden, im Keller oder bei einer Haushaltsauflösung lassen sich oftmals Waren finden, die sich für den Weiterverkauf sehr gut eignen.

Wenn genügend Waren zusammengekommen sind, ist die nächste Frage, wo diese angeboten werden können. Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten.
Der öffentliche Flohmarkt, ein Garagenflohmarkt, eine Anzeige in der örtlichen Zeitung oder Handelsplattformen wie Ebay, Hood, Willhaben.at und einige mehr. Doch egal, für welche Art die Entscheidung gefallen ist, wird es Vor- und Nachteile geben.

Der Garagenflohmarkt hat den Vorteil, dass er kostenlos ist. Es sei denn, es wird eine Anzeige in der Tageszeitung geschaltet, die auf den Verkauf aufmerksam macht. Ansonsten könnte Mundpropaganda, oder Zettel an Supermärkten, Bäckereien oder Ähnlichem ausgehängt werden. Vorher sollte selbstverständlich der Besitzer gefragt werden, ob dies erlaubt ist. Der Nachteil darin besteht, dass immer eine Person zur Verfügung stehen muss. Also Stundenlanges warten auf Kunden sind keine Seltenheit oder es muss eine zweite Aufsichtsperson dabei sein, damit der Verkäufer auf die Toilette gehen oder sich anderweitig beschäftigen kann.

Beim öffentlichen Flohmarkt herrschen die gleichen Nachteile wie beim Garagenflohmarkt mit dem Unterschied, dass diese kostenpflichtig sind und meist vorher angemeldet sein müssen. Sie sind somit unflexibel. Ein großer Vorteil dem Garagenflohmarkt gegenüber ist, dass die Werbung entfällt und viele Kunden über den Flohmarkt laufen und so die Chancen auch erhöht sind, etwas zu verkaufen.

Eine Anzeige in der Zeitung hat den Vorteil, dass die Kunden sich telefonisch, per Mail oder SMS melden können und der Verkäufer nicht ständig anwesend sein muss. Doch wäre es auch wichtig, am Tag des Erscheinens der Anzeige im Haus zu sein, um die Anfragen entgegennehmen zu können. Der Nachteil besteht darin, dass Termine vereinbart werden und die potentiellen Kunden doch nicht erscheinen oder die Ware doch nicht kaufen möchten. Ein weiterer Nachteil könnte sein, dass fremde Leute vor der Türe stehen und einem dabei unwohl ist. Für diese ist auch ein Garagenflohmarkt nicht die richtige Wahl.

Am beliebtesten, und zwar beim Käufer und Verkäufer, ist das Verkaufen auf Handelsplattformen im Internet. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ebay.at, Ebay.de, Hood.de, Willhaben.at, Kleiderkreisel und viele mehr.

Der Vorteil besteht darin, dass die gewünschte Ware eingestellt wird und nicht abhängig vom Wetter ist. Denn bei schlechtem Wetter gehen nicht viele Leute auf Flohmärkte, die im Freien veranstaltet werden.
Ein weiterer Vorteil ist, dass der Verkäufer nicht ständig zur Verfügung stehen muss und weder der Hitze im Sommer, noch der Kälte im Winter ausgesetzt ist, sondern alles bequem von zu Hause aus einstellen kann.
Der Nachteil ist, dass z.B. bei Ebay, eine Verkaufsgebühr fällig wird und sollte der Artikel verkauft werden, wird auch eine Verkaufsprovision fällig. Hier lohnt es sich, nach kostenlosen Handelsplattformen, wie z.B. willhaben.at oder Hood.de, Ausschau zu halten. Bei Internetplattformen ist wichtig, dass diese bekannte Plattformen sind. Nur so ist gewährleistet, dass auch viele Interessenten die angebotenen Waren sehen und somit die Verkaufschancen höher sind.

Es sollten auch einige Dinge beim Verkauf über Internetplattformen beachtet werden!

Die Startzeit und der Tag, bis die Auktion zu Ende ist, ist nicht unwichtig. Mütter sind eher Vormittags ab 10 Uhr bis abends im Netz. Andere kaufen bevorzugt zwischen 19.00 und 20.00 Uhr ein bzw. bieten auf das gewünschte Objekt. Hier kommt es darauf an, was angeboten wird. Eine gute, genaue Beschreibung der angebotenen Waren ist wichtig und erspart auch viele Rückfragen durch Interessenten. Auch die Bilder sollten eine sehr gute Qualität haben, damit Käufer sich überhaupt das Angebot ansehen.

Aber Achtung! Wer mehrere gleichartige Artikel verkauft oder Waren kauft, um sie wieder zu verkaufen, oder einen Shop hat oder viele Neuwaren anbietet, der kann als gewerblicher Verkäufer eingestuft werden. Und dann muss man steuerliche Aspekte beachten.

Solange man aber nur seine nicht lieb gewonnenen Geschenke oder alte Artikel verkauft, ist das überhaupt kein Problem und man muss nichts bzgl. Steuern beachten.

Viel Erfolg beim Verkaufen alter, gebrauchter oder neuer Dinge!

Wie man Waren aus den USA importiert und bei Ebay gewinnbringend verkauft – importblog.de

Viele Ebay-Benutzer haben sicher schon darüber nachgedacht, wie bzw. wo man Waren günstig einkauft und dann mit möglichst viel Gewinn im Online-Auktionshaus Ebay wieder verkaufen kann. Hohe Margen sind oft nur durch den Kauf hoher Stückzahlen oder durch Importe aus dem Ausland möglich.

Speziell zum Thema „Importe aus den USA“ hat Bastian Kröhnert auf seinem Importblog wertvolle Informationen aufbereitet. Da das Thema einige unserer Leser interessieren könnte, möchten wir Bastian hier die Möglichkeit geben, sich und seinen neuen Importblog hier vorzustellen.

Bastian, bitte stelle dich und deinen Importblog kurz vor:

Vor einem Dreivierteljahr habe ich nach Möglichkeiten gesucht, einfach nebenbei Geld zu verdienen. Weil der Dollar gerade sehr schwach war und ein Freund von mir zwei Iphones zum Preis von einem aus den USA importiert hat, fing ich an, mich für Importe aus den USA zu interessieren.

Ich habe Preise von Ipods, Levis Jeans, Sonnenbrillen, Schwimmshorts und vielen anderen Produkte verglichen. Und fast jede Rendite, die ich überschlagen habe, lag zwischen 50% und 100%.

Zur gleichen Zeit habe ich „Den Weg zur finanziellen Freiheit“ von Bodo Schäfer gelesen. Darin gibt es eine Übung, bei der man überschlagen soll, wie viel man maximal in einem Jahr verdienen könne. Ich habe mir überlegt, dass ich zwei Importgeschäfte pro Monat abwickeln könnte. Als Rendite habe ich 30% genommen, weil ich sicher war, dass ich die auf jeden Fall erziele. In einem Jahr wären das also 24 Intervalle. Ich bin von einer Anfangsinvestition von 1000 € ausgegangen und nach einem Jahr kam ich auf sagenhafte 542.800 Euro.

Damit war ich motiviert, das Geschäft zu starten.

Mein Name ist Bastian Kröhnert und ich studiere derzeit BWL an der Uni Mannheim. Ich schreibe seit etwa drei Wochen unter http://www.importblog.de ein Blog über Importgeschäfte aus den USA. Dort stelle ich ausführlich die einzelnen Schritte und Erfolgsfaktoren als kleiner Händler im Importgeschäft vor.

Ich beschreibe, wie man Produkte findet, wie man Kontakte zu Händlern aufbaut, welche Konditionen ausgehandelt werden können und wie der Deal abgeschlossen wird und letztendlich auch, wie die Waren weiterverkauft und wieder zu Geld gemacht werden können.

Die Produkte können einfach bei eBay weiterverkauft werden und auch ein großer Teil der Produktrecherche läuft über das Auktionshaus ab. Außerdem lassen sich interessante Geschäfte abschließen, nachdem man einmal gute Lieferantenbeziehungen aufgebaut hat und direkt Produkte als Zwischenhändler an Einzelhändler in Deutschland vermittelt.

Ich schreibe das Blog, weil ich gemerkt habe, dass viele Menschen sich für das Thema interessieren. Ich habe viele E-Mails bekommen und konnte gar nicht mehr alle ausführlich beantworten. Deswegen möchte ich die wichtigsten Fragen zu Importgeschäften auf meinem Blog klären.

Einen ersten Überblick über den Ablauf von Importgeschäften gebe ich in meinem Anfangspost.

Viel Erfolg und ich freue mich über eigene Erfahrungen und Erfolgsgeschichten!

Ob es sich für den einen oder anderen lohnt Waren aus dem Ausland zu importieren, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir wünschen Bastian jedoch viel Erfolg mit seinem Importblog.

Private Verkäufer können sich die Angebotsgebühr bei Ebay ersparen

Das Online-Auktionshaus Ebay muss trotz der Marktführerschaft immer mehr gegen die wachsende Konkurrenz kleinerer, aber günstigerer Auktionsportale ankämpfen und hat in einer Pressemitteilung am 11.02.2008 einige Änderungen bei den Gebühren bekannt gegeben.

Besonders interessant dürfte für unsere Leser die neu geschaffene Möglichkeit sein, die Angebotsgebühren, welche beim Einstellen neuer Auktion bisher angefallen sind, komplett zu sparen.

Diese Regelung gilt jedoch nur für private Verkäufer. Die Bedingung dafür ist, dass die Auktion mit einem Startpreis von 1 Euro eingestellt wird. Weiters kann bei einer 1-Euro-Auktion ein Produktbild kostenlos hinzufügen.

Angebotsgebühr gratis – Verkaufsprovision fällt weiterhin an

Betrachtet man die allgemeinen Gebühren bei Ebay.at, kann man schnell erkennen, dass sich private Verkaufer einen Betrag von 0,25 Euro pro Auktion ersparen können. Man kann also bei einer 1-Euro-Auktion gar nichts verlieren, sollte ein Artikel einmal nicht verkauft werden, dann fallen weder Angebotsgebühr noch Verkaufsprovision an.

Lassen Sie sich aber nicht durch die Wortkombination GEBÜHR und GRATIS zu dem Irrglauben verleiten, dass eventuell gar keine Gebühren anfallen könnten. Wird ein Artikel erfolgreich versteigert, wird eine Verkaufsprovision an Ebay fällig, welche je nach Verkaufswert unterschiedlich hoch sein kann.

Ebay will mit dieser Gebührensenkung potentielle Neukunden ansprechen, aber auch wieder mehr Interesse bei den Schnäppchen-Jägern wecken.

Newsletter anmelden
Archiv