NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Monats-Archive: Januar 2009

Kurzarbeit – das Schlagwort in der aktuellen Wirtschaftskrise

Nahezu bereits jeden Tag liest man in der Zeitung von der Wirtschaftskrise. Viele Unternehmen haben Probleme neue Aufträge zu bekommen und verzeichnen derzeit teils kräftige Auftragsrückgänge.

Als logische Konsqeuenz stehen daher Einsparungsmaßnahmen auf der Tagesordnung und so wird auch versucht, bei den Personalkosten zu sparen. Hierbei trifft es vor allem die „kleinen“ Arbeiter. Teils werden Mitarbeiter kräftig abgebaut, wodurch es wieder mehr Arbeitssuchende gibt.

Weiters liest und hört man laufend vom Stichwort: Kurzarbeit.

Das AMS – Arbeitsmarktservice – rechnet aufgrund der derzeitigen Wirtschaftslage, dass die Zahl der Kurzarbeiter im 1. Quartal 2009 auf über 26.000 ansteigen wird. Im Dezember letzten Jahres waren es „nur“ annähernd 9.000 Kurzarbeiter. Zum Vergleich: Ende 2007 waren es nur rund 200 Arbeiter, die kurzgearbeitet haben.

Die Kurzarbeit ist eine Möglichkeit, um den Anstieg der Arbeitslosigkeit in Österreich zu verhindern, bzw. zu mindern. Kurzarbeit ist jedoch keine dauerhafte Lösung sondern nur eine Notmaßnahme um große Kündigungswellen etwas abzudämpfen.

Unternehmen können nicht von sich aus einfach Kurzarbeit verhängen, dazu muss der Arbeitgeber die Kurzarbeit entsprechend beim AMS anmelden. Die Betriebe bekommen vom AMS eine Kurzarbeitsbeihilfe, welche dem fiktiven Anteil an Arbeitslosengeld für die verminderte Arbeitszeit entspricht. Die Kurzarbeit kann auch für Leiharbeiter in Anspruch genommen werden.

Die Regelung für Kurzarbeit unterliegt genauen Richtlinien, welche auf der Homepage des AMS auffindbar sind. (Link)

Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise, der steigenden Arbeitslosigkeit und vermehrter Kurzarbeit, werden die vielen Möglichkeiten für Nebenjobs wieder attraktiver. Eine Fülle von Informationen finden Sie auf unserer www.nebenjob-heimarbeit.at .

Nebenjob-Heimarbeit.at ist übersiedelt

Nach einigen Nächten an Arbeit ist es nun Gott sei Dank geschafft, unser Blog www.nebenjob-heimarbeit.at wurde erfolgreich und vollständig auf einen anderen Webspace übersiedelt.

Warum war die Übersiedelung des Blogs notwendig?

Aufgrund der ständig steigenden Besucherzahlen gab es beim alten Webhoster teilweise Performanceprobleme und auch kurzzeitige Totalausfälle bei der Erreichbarkeit, was schlicht und einfach auf kurzzeitige Überlastungen des Webservers zurückzuführen sein dürfte. Um zukünftig eine bessere Verfügbarkeit bieten zu können, haben wir uns kurzfristig nach einem neuen Anbieter mit besserer Qualität umsehen müssen.

Die Wahl des neuen Webhosters fiel auf All-Inkl.com

Bei der Auswahl des neuen Anbieters haben wir sehr viel wert auf Qualität, guten Support aber auch auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gelegt. Letztendlich hat All-Inkl.com (Partnerlink) bei unserem Auswahlverfahren gewonnen. Der Support durfte die ersten Bewährungsproben während der Blog-Übersiedelung bereits bestehen. Vielen Dank an dieser Stelle für die kompetente und rasche Hilfe.

Somit hoffen wir, dass die Zeit der Nichterreichbarkeit und Performanceprobleme nun vorbei ist und wir für den rasanten Anstieg unserer Besucherzahlen gerüstet sind. Die Mehrkosten für den neuen Webspace nehmen wir zu Gunsten der Qualität in Kauf, obwohl wir sonst immer vom Geld sparen schreiben.

Über eure Empfehlungen zur weiteren Bekanntmachung unseres Blogs www.nebenjob-heimarbeit.at würden wir uns natürlich freuen, damit sich die Mehrkosten auch auszahlen.

Geld verdienen als Aushilfe zum Valentinstag

Der Valentinstag ist jedes Jahr am 14. Februar. In den Tagen und Wochen davor werden in der Regel viele Geschenke gekauft. Das Verkaufspersonal ist daher sehr gefordert und benötigt in bestimmten Bereichen Unterstützung. Doch dazu kommen wir etwas später.

Der Valentinstag sollte etwas besonderes sein

Besonders bei Frauen ist der Valentinstag (welcher auch der „Tag der Liebenden“ genannt wird) oft voller Erwartungen und Hoffnungen. Die richtige Überraschung oder ein toller Liebesbeweis für die Dame des Herzens sollte also gut überlegt und vorbereitet sein. Als Mann kann man da und dort schon einmal in ein Fettnäpfchen treten, aber der nächste Valentinstag kommt bestimmt. Dann kann man alles wieder gut machen.

Die Geschenkideen für den Valentinstag sind sehr vielfältig. Die Palette reicht von einem selbst geschriebenen Liebesgedicht über Erlebnisgeschenke, Gutscheine für ein Wellness-Wochenende, Romantik bei Kerzenschein bis hin zur Taufe eines eigenen Sternes.

Blumen dürfen am Valentinstag auf keinen Fall fehlen. Die Blumengeschäfte werden an den Tagen vor dem 14. Februar und am Valentinstag regelrecht gestürmt. Wer also einen besonderen Blumenwunsch erfüllen möchte, tut gut daran schon ein paar Tage vorher eine Bestellung zu deponieren.

Ebenso ist Parfüm ein sehr gängiges Geschenk für den Valentinstag. Ein guter Duft in schöner Verpackung kommt bei Frauen fast immer gut an.

In welchen Bereichen werden Aushilfen zum Valentinstag benötigt?

Da bei den Floristen bzw. in allen Blumengeschäften zum Valentinstag sehr viele Kunden auf einmal bedient werden wollen, sind Aushilfen zur Unterstützung des Stammpersonals immer sehr willkommen. Wer sich bei den Blumen nicht so gut auskennt, kann sicher als wertvolle Unterstützung im Hintergrund seine Arbeit verrichten, denn es gibt viele Vorbereitungsarbeiten die auch erledigt werden müssen.

Auch in der Parfümiere sind kurz vor dem Valentinstag immer viele kurzentschlossene Männer anzutreffen, die noch schnell ein Geschenk für die Liebste besorgen. Damit es nicht nur gut duftet, sondern auch noch toll aussieht, gibt es gegen einen kleinen Aufpreis oft aufwendige Geschenkverpackungen. Genau in diesem Bereich trifft man zu den typischen Geschenkeinsätzen immer wieder Aushilfen an.
Fragen Sie einfach in Blumengeschäften oder in Parfümerien in Ihrer näheren Umgebung nach, ob ein Bedarf an Aushilfen besteht. Motivierte und engagierte Aushilfen können mit etwas Glück auch längerfristig in Form eines Nebenjobs in diesen Betrieben stundenweise mithelfen.

Abzocke auf skype.at – 96 Euro für Freeware sind um 96 Euro zu viel

Skype ist eine tolle Software, mit der man im Internet kostenlos von PC zu PC telefonieren kann. Normalerweise ist das Telefonieren mit Skype und ebenso die Software selbst kostenlos.
Aktuell versuchen jedoch findige Abzocker mit dem weltweit bekannten Namen von Skype einen schönen Nebenverdienst auf Kosten anderer zu generieren.

Die oberösterreichische Arbeiterkammer warnt aktuell vor der Webseite www.skype.at. Das Design der „falschen“ Skype-Webseite ist an die farbliche Gestaltung des Originals angelehnt, es besteht daher Verwechslungsgefahr. Auch das Logo wurde nur durch wenige Änderungen ähnlich gestaltet.

Wie Skype.com bietet die Webseite Skype.at Internettelefonie an, verrechnet aber dafür saftige Gebühren und hat absolut nichts mit www.skype.com zu tun.

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Arbeiterkammer – Warnung vor www.skype.at .

Flug verspätet – Entschädigung für Flugpassagiere

Wenn Ihr Flug stark verspätet war, umgebucht oder annulliert wurde oder der Flug überbucht war, so stehen den Flugpassagieren bis zu 600,- Euro Entschädigung zu. Das ganze nach EU-Recht.

In der Praxis sieht es jedoch oft so aus, dass die Fluggesellschaften diese Entschädigung nicht zahlen. Oftmals ist das Prozedere auch sehr komplex oder einfach auch nur lästig. Von der Fluggesellschaft bekommt man gerne die Ausrede, dass es sich um „aussergewöhnliche“ Umstände gehandelt hat und diese muss dann nicht bezahlen.

urlaub wolken flug flugpassagier

(Bild: aboutpixel.de / Rainer Sturm)

Nun hat sich ein niederländisches Unternehmen – Fa. EU-Claim – genau auf diese Fälle spezialisiert. Sie können Ihren „Fall“ diesem Inkassobüro übergeben und gehen dabei keinerlei Risiken ein. Es entstehen Ihnen auch keine Kosten. Bei Erfolg behält sich der Dienstleister ein Viertel der Entschädigung als Erfolgshonorar ein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.euclaim.de . Hier können Sie auch Online die aktuell bearbeiteten Forderungen checken und sehen sofort, ob Sie auch mir Ihrer Forderung gute Chancen haben.

Urlaub 2009 – Als Frühbucher Geld sparen

Draußen ist es kalt, es stürmt und schneit. Viele träumen da bereits vom Sommerurlaub. Wenn Sie bereits jetzt beginnen, die Urlaubskataloge zu studieren, haben Sie die Chance, ihren Sommerurlaub 2009 etwas günstiger zu bekommen. Nahezu alle Veranstalter locken mit Frühbucher-Rabatten. Desto früher Sie buchen, desto mehr Rabatt dürfen Sie erwarten.

Die Sparmöglichkeiten bei großen Reiseveranstaltern

Je nach Reiseveranstalter ist es Rabatt-Lage etwas unterschiedlich. Bei einigen Angeboten läuft der Frühbucherrabatt bereits Ende 2008 aus. Bei vielen Angeboten von FTI, TUI, Neckermann-Reisen, DerTour, Terra-Reisen, 1-2-Fly, Alltours, etc. bekommen Sie einen Frühbucher-Rabatt bis Ende Jänner 2009, teilweise sogar noch länger.

Es lohnt sich also, sich bereits jetzt Gedanken über den Sommerurlaub 2009 zu machen und dadurch Geld zu sparen. Abgesehen davon, ist es schön, etwas vom Sommer zu träumen…

Ferial- und Nebenjobbörse

Vom Land Oberösterreich gibt es ein eigenes Portal, wo Schüler und Studenten die Möglichkeit haben, Ferial- oder Nebenjobs zu finden.

Dazu können sich Firmen kostenlos registrieren lassen und die Angebote für Jugendliche einstellen. Diese haben dann die Möglichkeit, wichtige Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln, ihr erstes Geld zu verdienen oder ein von der Schule vorgeschriebenes Praktikum zu absolvieren.

Die ersten konkreten Jobangebote für die nächsten Sommerferien 2009 findet ihr unter www.jugendservice.at/jobs ab Anfang Februar.

Viel Erfolg beim nächsten Ferialjob / Nebenjob!

Schnäppchen bei Amazon – Digitalkamera Casio EXILIM EX-Z80 – 8 Megapixel

Da es auf unserem Blog auch um das Thema GELD SPAREN geht, wollen wir euch folgende Information nicht vorenthalten.

Durch Zufall haben wir soeben ein absolutes Schnäppchen auf Amazon entdeckt. Es handelt sich dabei um eine Digitalkamera der Marke CASIO und der Type EX-Z80 mit 8 Megapixel, 3-fach opt. Zoom und 2,6″ Display.

Der Listenpreis für dieses Gerät beträgt 179,00 Euro. Aktuell ist die schwarze und silberne Version der Casio EXILIM EX-Z80 um sagenhafte 87,95 Euro inkl. kostenloser Lieferung zu bekommen.

Da wir nicht wissen wie lange die Aktion läuft, sollte man bei Bedarf schnell zuschlagen. Achtung: Preis vor der Bestellung unbedingt prüfen, da wir nicht wissen, wann die Aktion beendet wird.

Details zu den beiden Geräten erfährt man direkt auf der Seite von Amazon, einfach auf eines der beiden Bilder klicken.

Um die Digitalkamera zu schützen, raten wir gleich eine Schutztasche mit zu bestellen.

Unsere Emfpehlung:
Casio EXZ-CASE1 Ledertasche für EXILIM ZOOM, schwarz

Wir hoffen, dass ihr euch durch diese Info etwas Geld sparen konntet. 🙂

Wie hoch steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich im Jahr 2009?

Dass die Arbeitslosigkeit in Österreich im Jahr 2009 aufgrund der aktuell vorherrschenden Konjunkturflaute spürbar steigen wird, ist derzeit in vielen Prognosen zu lesen. Schon mit Ende 2008 sind die Vorboten für die steigende Arbeitslosigkeit deutlich zu spüren.

Laut der Homepage des AMS (Arbeitsmarktservice Österreich) ist die Arbeitslosigkeit bereits im Dezember 2008 um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau gestiegen, was in absoluten Zahlen einen Anstieg der Arbeitssuchenden um 21.841 auf insgesamt 287.147 bedeutet. Sehr drastisch ist der Anstieg bei den Altersgruppen zwischen 15 und 19 Jahren mit 17,4% und zwischen 20 und 24 Jahren mit 16,3%.
(Quelle: AMS)

Aktuelle Prognosen zum BIP von OeNB, WIFO, IHS

Glaubt man der aktuellen Prognose der Österreichischen Nationalbank, so wird die Wirtschaft in Österreich im Jahr 2009 um 0,3% real schrumpfen und 2010 wieder um 0,8% wachsen. Das WIFO prognostiziert für das Jahr 2009 einen Rückgang des BIP um 0,5% und IHS erwartet 0,1%.

Auch wenn diese Zahlen von Experten prognostiziert werden, ist ein Blick in die Zukunft nichts anderes als Kaffeesudleserei, was man an den unterschiedlichen Ergebnissen von OeNB mit -0,3%, vom WIFO mit -0,5% und vom IHS mit -0,1% schön erkennen kann. Wären diese Daten klar berechenbar, gäbe es nicht 3 unterschiedliche Ergebnisse, garantieren kann diese Werte somit niemand. Ob es besser oder schlechter als diese Prognosen wird, kann man auch erst 2010 sagen, denn dann liegen die Daten dafür vor.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit 2009 in Österreich

Die internationale Konjunkturkrise wird nicht spurlos am österreichischen Arbeitsmarkt vorübergehen, das ist mittlerweile jedem von uns klar. Das rückläufige Wirtschaftwachstum wird im Jahr 2009 einige Einsparungsmaßnahmen erfordern und damit Arbeitsplätze kosten.

Es wird zwar Konjunkturpakete geben, die Schlimmeres verhindern sollen, doch wird dies nicht die einzige Maßnahme sein, die man treffen muss, um die Arbeitslosigkeit einigermaßen gering zu halten.

Kurzarbeit wird in manchen Betrieben Schwankungen oder Einbrüche bei den Auftragseingängen abfedern. Da die Kurzarbeitsbeihilfe vom AMS aber maximal 3 Monate und nur unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen ausbezahlt wird, stellt ist Möglichkeit keine langfristige Lösung des Problems dar.

Positive Impulse durch die angekündigte Steuerreform im Jahr 2009 wären wünschenswert. Erste Details der Reform wurden bereits bekanntgegeben, welche im Laufe des Jahres 2009 rückwirkend mit 1.1.2009 geltend werden.

Fazit

Wir werden alle miteinander abwarten müssen, was das Jahr 2009 bringt und wie sich die Arbeitslosigkeit in Österreich entwickelt. Die Steuergelder (des Volkes) werden hoffentlich für sinnvolle und nachhaltige Maßnahmen zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes eingesetzt. Auch wenn es nicht leicht fällt, werden wir durch positives Denken die Ängste überwinden müssen, damit der Optimismus in der Wirschaft und bei den Konsumenten wieder zurückkehren kann.

2009 bringt in Österreich einige Änderungen

Mit 2009 wurden jede Menge Werte angepasst. Folgend ein Auszug über die geänderten Werte, Grenzen, Gebühren, etc.

Die Geringfügigkeitsgrenze wurde mit 1.1.09 auf 357,74 Euro pro Monat gesetzt. D.h., wenn Sie die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreiten wollen, so dürfen Sie nicht mehr als diese pro Monat verdienen.

Die Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung wurde auf 4.020,- Euro pro Monat erhöht. Ein Zuckerl also für Besserverdiener.

Auch die Pensionisten dürfen sich freuen. Die Mindestpension wurde um gut 25,- Euro angehoben und beträgt nun 772,40 pro Monat.

Das Pflegegeld wurde erhöht. Abhängig von der Pflegestufe bekommt man pro Monat zw. 154,20 und 1655,80 Euro.
– Pflegestufe 1: 154,20 Euro / Monat
– Pflegestufe 2: 284,30 Euro / Monat
– Pflegestufe 3: 442,90 Euro / Monat
– Pflegestufe 4: 664,30 Euro / Monat
– Pflegestufe 5: 902,30 Euro / Monat
– Pflegestufe 6: 1242,- Euro / Monat
– Pflegestufe 7: 1655,80 Euro / Monat

Wenn so einiges erhöht wird, dann darf da auch die Rezeptgebühr nicht fehlen. Diese beträgt ab 1.1.2009 nun 4,90 Euro (ein Plus von 10 Cent). Dafür wird die Umsatzsteuer bei Arzneimittel von 20 auf 10 % reduziert. Dies wirkt sich jedoch nicht für den Konsumenten bei der Rezeptgebühr aus, sondern diese Zuckerl ist für die maroden Krankenkassen.

Weiters wird ab 2009 der geförderte Höchstbetrag für Beiträge an Bausparkassen von 1000,- auf 1200,- Euro angehoben.

Newsletter anmelden
Archiv