NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Monats-Archive: September 2010

Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges

Der Name „Stanislav Bergo“ oder die Seiten magistrale.at oder gratisgeld.name sind sicherlich vielen Lesern von nebenjob-heimarbeit.at ein Begriff, da wir schon mehrfach darüber geschrieben haben.

Für jene, die nichts damit anfangen können: Stanislav Bergo hat unter gratisgeld.name und magistrale.at Gutscheine von namhaften österreichischen und deutschen Handelsketten und Tankstellen über einen Onlineshop verkauft, wo der Preis der Gutscheine um einiges günstiger war, als der eigentliche Wert der Gutscheine, die man im Handel zum Nennwert einlösen konnte.

Der Gutscheinverkauf und auch die Lieferung der Gutscheine lieft einige Monate ganz gut, doch dann wurden die Lieferzeiten immer länger und länger. Die Bestellungen waren im Voraus zu bezahlen, die Lieferung erfolgte anfangs mit rund 3 bis 4 Wochen Verzögerung zum Geldeingang.

Trotz der sehr hohen Anzahl an Bestellungen wurden aber plötzlich keine Gutscheine mehr geliefert, für die sehr vielen offenen aber bereits bezahlten Bestellungen gab es (bisher) also keine Gegenleistung mehr.

Herr Bergo hat in seinen Newslettern zwar versucht die Lage zu erklären und seine Kunden zu beruhigen, doch wie es derzeit aussieht, könnte das nur eine Hinhaltetaktik gewesen sein.

Das LKA-Wien ermittelt schon seit einigen Monaten gegen Herrn Stanislav Bergo wegen Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges.

Um die Sachlage so genau wie möglich rekonstruieren zu können, hat nun das LKA-Wien eine Email ausgesandt, damit auch jene eine Anzeige erstatten, die bisher noch nichts unternommen haben.

Hier der Originaltext dieser Email:

Von: LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at [mailto:LPK-W-LKA-EB-Betrug@polizei.gv.at]
Gesendet: Mittwoch, 29. September 2010 15:05
An: undisclosed-recipients:
Betreff: ANZEIGE – BERGO HANDEL e.U.

Guten Tag.

Das Landeskriminalamt Wien führt Ermittlungen gegen Stanislav BERGO wegen Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges durch.

Der Sachverhalt wurde der Staatsanwaltschaft WIEN bereits zur Anzeige gebracht (Aktenzeichen 39 St 306/10m).

Von Alexander BEER wurde eine Liste mit „Schadensmeldungen“ übermittelt, aus der Ihre E-Mail Adresse entnommen wurde.

Zur Durchführung weiterer Ermittlungen bzw. zur Wahrung Ihrer privatrechtlichen Ansprüche ist es allerdings notwendig, eine Anzeige zu erstatten.

Sollten Sie Anzeige erstatten wollen, steht Ihnen das beigefügte Word Doc. zur Verfügung, das sie zusammen mit allfälligen Zusatzunterlagen anher mailen können.

Alles Nähere entnehmen Sie bitte den darin angeführten Erläuterungen.

Sollten Sie bereits Anzeige erstattet haben, betrachten Sie dieses E-Mail als gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen

Landeskriminalamt Wien

Sollten bei Ihnen noch Bestellungen offen sein, die Sie bereits bezahlt haben, sollten Sie Ihre Chance zur Anzeige nutzen.

Wie das genau geht, welche Daten Sie benötigen, welches Formular Sie dafür verwenden müssen, erfahren Sie auf der Seite Wie Sie gegen STANISLAV BERGO HANDEL e.U. eine Anzeige wegen Betrug erstatten können?

Wenn man sich in den Foren so umsieht, glauben nur noch wenige daran, dass Herr Stanislav Bergo seine Versprechen einhält, damit jeder sein Geld wieder zurückbekommt.

Staatliche Bausparprämie 2011 – Bausparprämie wird 2011 voraussichtlich auf 3,0% gesenkt

Die staatliche Bausparprämie 2011 wird voraussichtlich auf 3,0% gesenkt.

Dadurch ergibt sich für die staatliche Bausparprämie 2011 ein absoluter Betrag von höchstens 36 Euro, sofern man über das Jahr hinweg auf das Bausparkonto einen Betrag von 1200 Euro einbezahlt hat.

Die 1200 Euro stellen die Obergrenze für die staatliche Bausparprämie dar. Natürlich darf man auch mehr einzahlen, man bekommt allerdings dann für den Betrag oberhalb der 1200 Euro nur die Zinsen von der Bank und keine Prämie vom Staat.

Wenn man sich das allgemein sehr niedrige Zinsniveau auf den Finanzmärkten ansieht, ist die Senkung der Bausparprämie auf 3,0% als sehr wahrscheinlich anzusehen. In den letzten Jahren wurden die Höhe der staatlichen Bausparprämie immer im Zeitraum von Mitte Oktober bis Anfang November bekanntgegeben, somit werden wir in wenigen Wochen den genauen Wert auf der Homepage des BMF nachlesen können.

Vergleicht man das Bausparen mit anderen Sparformen, wie z.B. das Sparbuch, ist Bausparen trotz der niedrigen Bausparprämie weiterhin attraktiv. Wer mehr Rendite haben möchte, muss auch mehr Risiko in Kauf nehmen.

Gratis Konto Österreich – Wo Sie für Ihr Konto NICHTS bezahlen müssen?

Haben Sie bei Ihrer Hausbank ein GRATIS KONTO? Nein?

Österreichische Banken verlangen durch die Bank Spesen für die Kontoführung. Doch muss das wirklich sein?

Wenn Sie die jährlichen Kosten für die Kontoführung einmal näher betrachten und mit anderen Konten vergleichen, werden Sie vermutlich bemerken, dass Sie sich einiges an Geld sparen könnten.

Speziell dann, wenn Sie den Großteil ihrer Bankgeschäfte schon jetzt über Onlinebanking erledigen, haben Sie auch gute Chancen auf ein Gratis Konto.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und denken Sie über folgende Fragen nach:

  • Bezahlen Sie pauschale Kontoführungsgebühren oder per Einzelverrechnung?
  • Wie hoch ist die Anzahl der Freibuchungen, ohne das Gebühren entstehen?
  • Welche Spesen fallen pro Transaktion an?
  • Welche Gebühren bezahlen Sie pro Buchungszeile?
  • Welche Gebühren bezahlen Sie für die Bankomatkarte?
  • Welche Gebühren bezahlen Sie für eine zusätzliche Bankomatkarte für den Partner?
  • Welche Gebühren bezahlen Sie für die Kreditkarte?
  • Welche Kosten entstehen bei Dauerauftragsänderungen?
  • Wie hoch sind die Habenzinsen ihres Kontos?
  • Wie hoch sind die Sollzinsen ihres Kontos?
  • Sind die Zinsen bei der Bank verhandelbar?
  • Welchen Überziehungsrahmen haben Sie bei ihrem Konto?
  • Steigt die Kontoführungsgebühr, wenn Sie das Konto einmal überziehen?
  • Welche Gebühren fallen für Zahlscheineinzahlungen an?
  • Wie oft im Jahr gehen Sie persönlich zur Bank, um den persönlichen Service zu nutzen?
  • Was kostet Ihnen das Konto pro Quartal bzw. jährlich?
  • Sind die Kontoführungsgebühren bei Ihrer Bank verhandelbar?

Diese Liste mit den Fragen ist sicherlich nicht vollständig, soll Sie aber dazu anregen, die Sparpotentiale ihres Bankkontos zu erkennen und die derzeitigen Kontoführungsgebühren zu hinterfragen.

Wenn Sie planen auf ein GRATIS KONTO umzusteigen, sollten Sie sich den übersichtlichen Vergleich auf www.gratis-konto.at ansehen.

bob Breitband Internet – Mobiles Internet um nur 4 Euro pro GB

Mobiles Internet erfreut sich in Österreich großer Beliebtheit und die Nachfrage steigt stetig.

Vergleicht man die Kosten für mobiles Internet mit den Tarifen im Ausland (z.B. Deutschland oder Schweiz), sind die Datentarife in Österreich vergleichsweise günstig. Auch die Netzabdeckung kann sich sehen lassen, speziell in den Ballungszentren sind die Verbindungsgeschwindigkeiten meist hervorragend.

Mobiles Internet gibt es in Österreich von den Anbietern A1, bob, drei, ge org:), orange, t-mobile, tele.ring und yesss.

Da heutzutage immer mehr Menschen ihr Geld mit oder über das Internet verdienen (mit einem eigenen Onlineshop oder einer Homepage), ist die Flexibiltät und die Mobilität ein absoluter Vorteil, da man mit mobilem Internet arbeiten kann, wann und wo man gerade will.

Ein interessanter Tarif für Einsteiger ist beispielsweise BOB BREITBAND.

bob breitband ist ein Vertragstarif für mobiles Internet von bob in Österreich und wird über das Netz von A1 zur Verfügung gestellt.

bob breitband – Details

  • keine Grundgebühr
  • keine Mindestvertragsdauer
  • keine Aktivierungsgebühr
  • 4 € pro angefangenem GB und Monat
  • das Starterpaket kostet 49,90 € (USB Internet Modem und 1GB Startguthaben inklusive)

Mehr Info´s gibt es hier:

SURF MIT BOB, ohne Grundgebühr, ohne Bindung, ohne Haken!

Geld verdienen am Oktoberfest in München

Geld verdienen auf dem Oktoberfest bzw. auf der Wiesn ist für viele Beschäftigte zwar kein Honiglecken aber dafür in der Regel sehr lukrativ.

Am größten Volksfest der Welt versammeln sich jedes Jahr viele durstige, hungrige und lustige Menschen, die einfach auf der Wiesn ihren Spaß haben möchten.

Genau dieses Event kann man dafür nutzen, um einmal im Jahr richtig Kasse zu machen. Der Verdienst kann sich sehen lassen, hat aber auch seinen Preis.

Welche Jobs gibt es am Oktoberfest in München?

Auf dem Oktoberfest gibt es eine Menge verschiedener Wiesn-Jobs, einige Bespiele dafür sind:

  • Kellner / Kellnerin
  • Verkäufer / Verkäuferin
  • Promotoren
  • Promilletester
  • Odner / Security
  • Klofrau
  • Abwäscher /Abwäscherin
  • Gläserspüler / Gläserspülerin
  • Spüler /Spülerin
  • Koch /Köchin
  • Zuckerwattendreher

Wer mehr darüber erfahren möchte, kann im Wiesn-Job-Test interessante Details nachlesen.

Hartz4-Erhöhung um 5 Euro auf 364 Euro ab 2011?

Hartz4 soll ab 2011 voraussichtlich um 5 Euro, von 359 auf 364 Euro, erhöht werden.

Diese Hartz4-Erhöhung betrifft aber nur die Regelsätze für Erwachsene und nicht die Regelsätze für Kinder.

Die geplante Erhöhung wird von den knapp 7 Millionen Betroffenen in Deutschland als sehr bescheiden empfunden. Wenn man sich im Vergleich dazu die realen Teuerungen für die Dinge des täglichen Bedarfs ansieht, ist es schon fast eine Verhöhnung.

Die Deutsche Regierung wird sich wohl zurecht den Vorwurf der sozialen Kälte gefallen lassen müssen.

Auf der anderen Seite werden Banken mit Steuergeldern gerettet und deren Manager bzw. die so genannten „Bankster“ zahlen sich weiterhin fette Boni in Millionenhöhe aus. Ist diese Welt noch gerecht?

Die Politiker und die Bankster habe vermutlich gar keine Vorstellung davon, wie man es so recht und schlecht schafft, ein ganzes Monat mit ein paar Euro sein Leben zu finanzieren. Ob sich von diesen Damen und Herren jemand freiwillig darauf einlassen würde, ein paar Monate mit Hartz4 zu leben?

Wie ist eure Meinung zur Hartz4-Erhöhung?

Findet ihr eine Hartz4-Erhöhung um 5 Euro gerecht, zu viel oder zu wenig?

Hinterlasst eure Meinung einfach als Kommentar am Ende dieser Seite.

Bausparen – Vergleich der Bausparkassen

Wie nahezu jeder weiß, wird ein Bausparvertrag vom Staat gefördert. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die staatliche Förderung jedes Jahr neu festgelegt wird. Die staatliche Förderung für Bausparer beträgt zwischen 3 und 8 Prozent der jährlich eingezahlten Summe auf dem Bausparkonto. Jedoch wird die Bausparprämie nur vom maximal möglichen Betrag von 1200,- Euro bezahlt. Das heißt aber nicht, dass man nicht mehr einzahlen darf.

Die sinkenden Zinsen der vergangenen Jahre haben sich auch auf die Bausparprämie ausgewirkt.

2009 lag die Bausparprämie noch bei 4,00 %.

2010 liegt die Bausparprämie nur noch bei 3,50 %.

Das bedeutet, dass es heuer maximal 42,- Euro staatliche Bausparprämie gibt, sofern man zumindest 1200,- Euro einzahlt. Wer also bereits einen Bausparer besitzt und noch nicht die 1200,- Euro auf sein Bausparkonto eingezahlt hat, sollte dies in den verbleibenden Wochen dieses Jahres noch tun. Denn wir wissen ja alle: Am 32. Dezember ist es zu spät.

2011 wird die Bausparprämie auf das tiefst mögliche Niveau zurückgehen. Das bedeutet, dass die staatliche Bausparprämie 2011 nur noch bei 3 % liegt. Dies bedeutet bei einer jährlichen Einzahlung von 1200,- Euro bekommt man vom Staat somit nur noch 36,- Euro staatliche Bausparprämie.

Vergleich der Bausparkassen

Neben der staatlichen Bausparprämie wird das Guthaben auch noch entsprechend von den Bausparkassen verzinst. Hier bieten die vier Bausparkassen unterschiedliche Bausparverträge an. Anfangs locken die Bausparkassen mit höheren Zinsen. Nach einem Jahr gehen diese Zinsen jedoch runter. Hier könnte man sich neben den variablen Bausparzinsen auch für fixe Bausparzinsen entscheiden. Dies muss aber jeder für sich selbst ausmachen. Klar ist, ein Vergleich der unterschiedlichen Angebote der vier Bausparkassen lohnt sich auf jeden Fall. Dabei sollte man auch die Kontoführungsgebühren nicht vergessen.

Klar ist, dass Bausparen nachwievor und speziell jetzt bei der derzeitigen Zinslage attraktiv ist.

Kreditrechner Raiffeisen

Wenn Sie Geld benötigen und dazu einen Kredit bei einer Bank aufnehmen wollen, so ist es wichtig, dass die unterschiedlichen Angebote verglichen werden. Dazu gibt es von den verschiedenen Banken einen sogenannten Kreditrechner.
Einen solchen Kreditrechner gibt es bei der Raiffeisen-Bank.

Der Kreditrechner von der Raiffeisen-Bank ist natürlich ganz im Design wie die restliche Homepage. Sie können einerseits die Kreditrate oder die Laufzeit berechnen.

Als Eingaben für den Kreditrechner sind die Kredithöhe, die Laufzeit (Jahre und Monate) sowie ein Zinssatz notwendig. Anschließend bekommt man sofort das Ergebnis, wie hoch die monatliche Kreditrate bei den zuvor gemachten Eingaben sind.
Beim Kreditrechner der Raiffeisen werden keine Spesen oder Nebengebühren berücksichtigt.

Kreditrechner Raiffeisen

Der Kreditrechner der Raiffeisen-Bank ist unter der folgenden Webseite erreichbar: Kreditrechner-Raiffeisen.

Nebenjobs Österreich – Erfahrungsberichte gesucht

Nebenjobs in Österreich – Welche Möglichkeiten gibt es?

Das Blog Nebenjob-Heimarbeit.at existiert nun seit November 2007. Seit diesem Zeitpunkt wurden viele interessante Möglichkeiten zum Geld verdienen und zum Geld sparen veröffentlicht.

Die zentralen Themen sind NEBENJOBS, HEIMARBEIT, GELD VERDIENEN und GELD SPAREN. Durch die vielen realitätsnahen Tipps konnten wir bereits viele unserer Leser mit interessanten Ideen inspirieren, um mehr aus Ihrem Geld zu machen oder mehr zu verdienen.

Diese Erfolge möchte wir natürlich auch in Zukunft ausbauen. Darum sind wir ständig auf der Suche nach Erfahrungsberichten aus erster Hand.

Erfahrungsberichte zum Thema „Nebenjobs in Österreich“

Unter dem Motto „Leser helfen Lesern“ starten wir hiermit einen Aufruf eure Erfahrungen mit Heimarbeit in Österreich an uns zu senden.

Folgende Informationen sollten im Erfahrungsbericht enthalten sein:

  • Um welchen Nebenjob handelt es sich?
  • Wie sind Sie auf den genannten Nebenjob aufmerksam geworden?
  • Ist der angebotene Nebenjob seriös oder unseriös?
  • Mussten Sie vorab Geld investieren, bevor Sie damit Geld verdienen konnten?
  • Welche Tätigkeiten müssen bei diesem Nebenjob ausgeführt werden?
  • Würden Sie diesen Nebenjob weiterempfehlen?
  • Ist die Bezahlung OK?
  • Was kann man damit verdienen?
  • Wie viele Stunden pro Monat arbeiteten Sie bei diesem Nebenjob?

Bitte senden Sie Ihre Erfahrungsberichte an erfahrungsberichte@nebenjob-heimarbeit.at .

Für jede ernst gemeinte und verwertbare Zusendung haben wir ein Überraschungsgeschenk vorbereitet.

Bitte senden Sie uns Ihre Erfahrungsberichte nur dann, wenn Sie mit der Veröffentlichung auf nebenjob-heimarbeit.at einverstanden sind. Die Veröffentlichung kann natürlich auch anonymisiert erfolgen.

Feiertage 2011 in Österreich

Liebe Blogleserinnen und Blogleser, ob Ihr es wollt oder nicht: das Jahr 2010 hat den Großteil bereits hinter sich und es neigt sich langsam dem Ende zu. Also wird es schön langsam Zeit, dass wir in die Zukunft blicken und daher präsentieren wir Euch als Service wieder die Feiertage 2011.

Wenn Ihr schnell seid, dann könnt Ihr bei der Urlaubsplanung die Feiertage optimal ausnutzen. Speziell die berühmten Fenstertage bzw. Zwickeltage solltet Ihr ausnutzen. So könnt Ihr Urlaubstage sparen und trotzdem einige Tage frei haben. Auf der anderen Seite kann man solche Tage auch optimal nutzen, um einem Nebenjob nachzugehen. Speziell die Gastronomie oder Jobs im Tourismus würden sich hierzu für Nebenjobs anbieten.

Folgend die Feiertage in Österreich für 2011:

  • 1. Jänner 2011 – Samstag – Neujahrstag
  • 6. Jänner 2011 – Donnerstag – Heilige Drei Könige
  • 8. März 2011 – Faschingsdienstag (kein Feiertag, aber sicher auch nicht zu verachten bei der Urlaubsplanung, speziell dann der Aschermittwoch)
  • 22. April 2011 – Freitag – Karfreitag (nur für Evangelische frei)
  • 24. April 2011 – Sonntag – Ostersonntag
  • 25. April 2011 – Montag – Ostermontag
  • 8. Mai 2011 – Sonntag – Muttertag (der Feiertag für alle Mamis)
  • 2. Juni 2011 – Donnerstag – Christi Himmelfahrt
  • 12. Juni 2011 – Sonntag – Pfingstsonntag
  • 13. Juni 2011 – Montag – Pfingstmontag
  • 23. Juni 2011 – Donnerstag – Fronleichnam
  • 15. August 2011 – Montag – Maria Himmelfahrt
  • 26. Oktober 2011 – Mittwoch – Nationalfeiertag
  • 1. November 2011 – Dienstag – Allerheiligen
  • 8. Dezember 2011 – Donnerstag – Maria Empfängnis
  • 24. Dezember 2011 – Samstag – Heiliger Abend
  • 25. Dezember 2011 – Sonntag – Christtag (1. Weihnachtstag)
  • 26. Dezember 2011 – Montag – Stefani (2. Weihnachtstag)
  • 31. Dezember 2011 – Samstag – Silvester
Newsletter anmelden
Archiv