NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

direktvertrieb

Nebenjob finden im Direktvertrieb

Wer will das nicht:

  • Einige Euro zusätzlich verdienen
  • Sich einen zusätzlichen, speziellen Urlaub gönnen
  • Sein Hobby zum Nebenjob machen

Es gibt sicher noch viele weitere Gründe, warum jemand einen Nebenjob ausüben will oder vielleicht auch muss, weil man sonst nicht über die Runden kommt. Mittlerweile gibt es viele Menschen unter uns, die mehr als einen Job ausüben.
Eine Möglichkeit einen Nebenjob auszuüben, sind die verschiedenen Direktvertriebssysteme, die in Österreich angeboten werden. Meist findet man in diesen Nebenjob über die private Begeisterung für ein Produkt.

Bei den meisten Nebenjobs im Direktvertrieb kann man von zu Hause aus arbeiten. Positiv ist dabei, dass man sich die Zeit selbst einteilen kann und auch somit selbst sein zusätzliches Einkommen steuern kann. Investiert man mehr Zeit für seinen Nebenjob, so verdient man am Ende auch mehr. Will man weniger Zeit investieren, schaut auch weniger dabei raus. Geld verdient man einerseits durch die Provision durch zum Beispiel verkaufte Produkte. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass man ein passives Einkommen aufbaut, wenn man auch ein Team oder ein gewisses Gebiet betreut.

Parylite

 

Welche Direktvertriebssysteme gibt es in Österreich?

In Österreich werden verschiedenste Direktvertriebssysteme angeboten. Folgend eine Auswahl von entsprechenden Anbietern, wobei einige davon sicherlich bekannt sind:

  • Tupperware
  • Partylite
  • Vorwerk
  • Thermomix
  • AMC (Edelstahlkochsysteme)
  • Herbalife (Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enjo (Reinigungstücher)
  • Pierre Lang (Schmuck)
  • Amway (Ernährung, Kosmetik)
  • Jafra (Kosmetik)
  • ReinZeit (Kosmetik, Reinigung)
  • Ringana (Kosmetik)
  • Nu Skin (Kosmetik)
  • Dildofee (Sexspielzeug)

Will man einen neuen Nebenjob im Direktvertrieb finden, so sollte man sich zuerst auf der Homepage vom Anbieter informieren. Weiters sollte im Detail geklärt werden, ob ein Gewerbeschein für die selbständige Tätigkeit notwendig ist. Eine wichtige und gute Informationsquelle ist hierzu auch das Gründerservice der Wirtschaftskammer.

(Foto: eigenes Bild)

 

 

Direktvertriebstage in Wien vom 11. bis 13. September 2009

Die DIREKTVERTRIEBSTAGE sind Österreichs einzige Informationsmesse dieses zukunftsträchtigen Wirtschaftszweiges.

Gerade in Zeiten der Finanzkrise und stetig steigender Arbeitslosigkeit stellt der Direktvertrieb für viele Menschen eine neue berufliche Perspektive dar. Die Messe bietet vor allem jobsuchenden Neulingen die Möglichkeit, sich umfassend und anonym zum Thema aus erster Hand zu informieren. Neben den klassischen Info- und Verkaufsständen gibt es auch ein umfangreiches Vortragsprogramm.

Ausstellerverzeichnis und Vortragsprogramm finden sich laufend aktualisiert unter:  www.direktvertriebstage.at
Die bunte Angebotspalette reicht von Kosmetika über Tiernahrung bis hin zu hochwertigem Schmuck und Designermode. Immer mehr Menschen wagen den Schritt in die Selbständigkeit in dem am meist wachsenden Wirtschaftssektor Österreichs.

Freie Zeiteinteilung, die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten und flexibler Arbeitsumfang überzeugen vor allem auch immer wieder junge Mütter, die nach einer optimalen Möglichkeit suchen, Beruf und Familie zu vereinbaren.
Während der klassische Einzelhandel die persönliche Beratung mehr und
mehr vernachlässigt, schätzen viele Kunden die exzellente Beratung durch die Direktverkäufer. Neben den klassischen Vertretern, Heim- und Lieferdiensten, erfreuen sich in den letzten Jahren vor allem Verkaufspartys in den eigenen vier Wänden zunehmender Beliebtheit. Die meisten Unternehmen bieten für Einsteiger Schulungsprogramme und Starthilfe durch Unterstützung vom Team an, eine besondere Ausbildungsqualifikation ist üblicherweise nicht notwendig.

Um im Direktvertrieb Erfolg zu haben, braucht es vor allem ein angenehmes Auftreten, Spaß am Umgang mit Menschen, Selbstdisziplin und Ausdauer. Das Einkommen hängt vom persönlichen Einsatz ab. Ob haupt- oder nebenberufl ich – im Direktvertrieb entscheidet man selbst, wann man wie viel verdient!

Öffnungszeiten der Direktvertriebstage
Freitag, 11. September 2009 (14-20 Uhr)
Samstag, 12. September 2009 (10-18 Uhr)
Sonntag, 13. September 2009 (10-18 Uhr)

Wo finden die Direktvertriebstage statt?

MGC MESSEHALLE
Modecenterstrasse 22
1030 Wien

Was kostet der Eintritt?
ermäßigte Tageskarte € 5,- (mit Ermäßigungsgutschein)
reguläre Tageskarte € 10,-
Kinder bis 14 Jahre frei

(Quelle: Presseaussendung direktvertriebstage.at vom 07.09.2009)

Direktvertriebstage in Wien – umfangreiche Informationen zum Direktvertrieb

Noch relativ neu ist die Idee, dass sich der Direktvertrieb auf einer eigenen Messe präsentiert. Zum zweiten Mal finden nun im September in Wien die „Direktvertriebstage Wien“ statt.

Vom 11. bis 13. September 2009 haben Sie in der MGC Messehalle in Wien die Möglichkeit, sich über den Direktvertrieb zu informieren. Dazu soll es neben den bekannten Informations- und Verkaufsständen auch die verschiedensten Vorträge geben. Das Angebot im Direktvertrieb reicht dabei von Kosmetika über Nahrungsmittel bis hin zum hochwertigen Schmuck, aber auch Designermode.

Wenn Sie sich umfangreich über Direktvertrieb informieren wollen, so sind Sie bei diesen Direktvertriebstagen in Wien bestimmt gut aufgehoben.

Weitere Informationen zu den Direktvertriebstagen in Wien finden Sie unter http://www.direktvertriebstage.at .

Was ist MLM?

MLM (Multi Level Marketing) auch Networkmarketing genannt, ist eine Vertriebsform bei der Produkte bzw. Dienstleistungen von selbständigen Partnern vertrieben werden. Somit gibt es einen Grundsatz bei MLM: man arbeitet auf eigene Rechnung und nicht in einem Angestelltenverhältnis.

Die Geschäftspartner bei MLM bekommen für die Vermittlung bzw. für den Verkauf von Produkten einen festen Punktwert. Dieser Punktwert ist wichtig, weil es je nach erreichter Provisionsstufe für jeden Punktwert unterschiedliche Entlohnungen gibt. Um die nächste Provisionsstufe zu erreichen, gibt es im Marketingplan eine festgelegte Anzahl von Punkten die ein Geschäftspartner erreichen muss, um in den Genuss der höheren Provision(en) zu kommen.

Der wichtigste Unterschied zum normalen Handelsvertreter ist, dass ein Geschäftspartner neben der reinen Entlohnung für seine Verkäufe auch an den Erfolgen der Mitarbeiter die er/sie ins Unternehmen gebracht hat, beteiligt ist. Solange diese Geschäftspartner eine geringer Provisionsstufe haben wie ich selber, bekomme ich die Differenz ausbezahlt. Mehr Details über die Provisionen folgen demnächst anhand von praktischen Beispielen.

Die Geschäftspartner im Multi Level Marketing erzielen daher ihr Einkommen über 2 Säulen. Einmal mit dem eigenen Umsatz und zusätzlich mit dem Anteil von den geworbenen Geschäftspartnern. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass durch die Duplizierung (mehr Leute können innerhalb einer bestimmte Zeitspanne mehr Umsatz generieren wie einer alleine) eines selbst aufgebautes und gut geführten Team´s der Verdienst praktisch keine Grenzen kennt.

Ein weiterer Vorteil von MLM ist die Tatsache, dass es egal ist, welche berufliche Vorgeschichte man hat. Wichtig ist primär die Bereitschaft ab Beginn der MLM-Tätigkeit das Richtige zu tun. Der Erfolg ist daher nicht unbedingt von der schulischen Bildung abhängig. Die Bereitschaft sich weiter zu bilden muss jedoch vorhanden sein, da ansonsten kein dauerhafter Erfolg möglich ist.

Autor des Gastbeitrages: Peter Leidgen von Blogundbiz.de

Newsletter anmelden
Archiv