NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Preisvergleich

Schnäppchen-Portale helfen Geld sparen beim Einkaufen

 

Im Internet kann man sich schon heute auf die Suche nach Schnäppchen machen. Aber gerade bei Lebensmittel musste man in der Vergangenheit immer noch die Prospekte durchforsten.

Gerade in wirtschaftlich nicht so rosigen Zeiten wird versucht, Geld zu sparen. Da werden dann die Prospekte im Detail studiert und versucht, die günstigsten Angebote für Lebensmittel, Waschmittel, etc. zu finden.

Bei Technik-Produkten hat man heute schon die verschiedensten Portale, wo man die Preise vergleichen kann und man bekommt einen guten Überblick, wie die Preise bei den verschiedensten Anbietern sind. Das erledigen die Schnäppchen-Portale bzw. Preis-Vergleichs-Portale automatisch.
Auch für die Produkte, die man so jeden Tag auf den Prospekten im Postkasten findet, gibt es mittlerweile entsprechende Portale. Damit kann man dann das günstigste Produkt finden, das man gerade sucht. Diese Portale durchsuchen sozusagen selbst die Prospekte der Anbieter und zeigen dem Benutzer dann den günstigsten Anbieter an. Oder zeigen, wo die Produkte gerade im Angebot sind und so zu einem günstigen Preis zu haben sind. Dabei wird auch berücksichtigt, wo man sich gerade befindet.

Große Anbieter von Schnäppchen-Portalen sind in Österreich zum Beispiel:

  • Aktionsfinder.at
  • Meinkauf.at
  • Schnapp.at
  • Marktguru.at

So kann man sich die günstigsten Produkte zusammen suchen, die man so braucht. Jedoch sind die Produkte bzw. Angebote dann in den verschiedensten Geschäften verstreut. Somit muss man unbedingt einplanen, dass man dadurch dann einen höheren Zeitaufwand hat. Weiters müssen auch zusätzliche Kosten für das Auto eingerechnet werden, sofern man nicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist.

Meist kann man auch bei seinen Lieblingsprodukten einen Preis-Alarm einstellen. So wird man benachrichtigt, wenn das definierte Produkt irgendwo besonders günstig angeboten wird.
Die Schnäppchen-Portale sind nicht nur im Web präsent, sondern es gibt auch entsprechende Apps für Smartphones. So kann man auch direkt im Geschäft prüfen, ob der angegebene Preis günstig ist, oder nicht.

 

Preisvergleich Handytarife Österreich

Der Preisvergleich von Handytarifen in Österreich kann sich aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Handytarifen am Mobilfunk-Markt für den Einzelnen als schwierige und langwierige Aufgabe herausstellen . Und die Vielfalt bei den angebotenen Handytarifen wird ständig größer, es ist also nicht leicht den günstigsten Handytarif für sich selbs zu finden.

Die persönlichen Telefoniergewohnheiten spielen bei der Auswahl des günstigsten Handytarifes eine sehr wichtige Rolle. Telefoniert man viel oder nur gelegentlich, ruft man selbst andere an oder wird man eher angerufen, schreibt man viele SMS oder braucht man diesen Dienst nicht, telefoniert man überwiegend tagsüber oder eher abends oder in der Nacht.

Sehr wichtig ist auch, ob man sich öfter im Ausland aufhält oder nur im Inland telefoniert, denn die Roamingtarife können sich stark unterscheiden. Speziell im Urlaub kann dieser Umstand oft zur Kostenfalle werden, wenn man sich vorab nicht erkundigt.

Mobiles Internet bzw. mobile Datendienste sind bei manchen Handytarifen bereits inkludiert. Wer also mobiles Internet nutzen möchte, sollte diesen Punkt auf jeden Fall berücksichtigen.

Günstige Handytarife und Angebote

Interessante Aktionstarife gelten oft nur für einen kurzen Zeitraum und werden danach nicht mehr angeboten. Nur selten bleibt ein Tarif über mehrere Jahre hinweg im Portfolio der Anbieter. Sonderangebote werden primär zur Gewinnung von Neukunden bzw. Neuanmeldungen auf den Markt gebracht, Bestandskunden profitieren meist nicht von den preisgesenkten Handytarifen und sind durch lange Vertragsbindungen an den Anbieter gebunden. Ein Wechsel in einen besseren Tarif ist vertraglich oft nicht möglich.

Die österreichischen Mobilfunk-Anbieter A1, Bob, Drei, One, T-Mobile, Tele2, Telering und Yesss bieten Handytarife für die unterschiedlichsten Bedürfnisse.

Doch wie findet man ohne viel Aufwand den besten Tarif für die eigenen Telefoniergewohnheiten. Im Internet gibt es sehr nützliche Tools die dabei helfen.

Vergleich Handytarife Österreich – Wo telefoniere ich am billigsten?

Wer keine Aufzeichnungen über seine Telefoniergewohnheiten hat, selbst aber gut abschätzen kann, in welche Netze wieviel und zu welchen Zeiten telefoniert wird, kann z.B. mit den Tarifrechner der Arbeiterkammer schnell einen passenden Handytarif finden.

Die wesentlich bessere Methode ist aber eine Berechung auf Basis vorliegender Einzelgesprächsnachweise des derzeitigen Vertrages.

Für diesen Zweck können wir die Fonito-Handytarif-Suchmaschine sehr empfehlen. Wie man zu den Einzelgesprächsnachweisen gelangt wird von Fonito sehr detailiert in Form von kleinen Flash-Animationen vorgeführt. Sobald man die Daten auf seinem Computer gespeichert hat, kann man sofort mit der Tarifanalyse beginnen.

In nur wenigen Sekunden werden unterschiedlichste Handytarife in den Datenbanken basierend auf Ihren Verbindungsdaten verglichen, die mögliche Ersparnis und einige weitere günstigere Tarife werden umgehend auf Ihrem Bildschirm ausgegeben.

Bevor man sich für einen günstigeren Mobilfunk-Anbieter entscheidet, sollte sich jeder über die Netzabdeckung gründlich informieren. Der billigste Handytarif ist absolut wertlos, wenn man nicht dort telefonieren kann wo man die meiste Zeit verbringt.

Vergleich Handytarife Österreich – Wie Sie den besten Handytarif für sich finden?

Der objektive Vergleich von Handytarifen in Österreich ist aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Handytarifen am Mobilfunk-Markt für den Einzelnen fast unmöglich geworden. Und der Dschungel bei den angebotenen Handytarifen wird ständig größer.

Die persönlichen Telefoniergewohnheiten spielen bei der Auswahl des passenden Handytarifes eine sehr wichtige Rolle. Telefoniert man viel oder nur gelegentlich, ruft man selbst andere an oder wird man eher angerufen, schreibt man viele SMS oder braucht man diesen Dienst nicht, telefoniert man überwiegend tagsüber oder eher abends oder in der Nacht.

Sehr wichtig ist auch, ob man sich öfter im Ausland aufhält oder nur im Inland telefoniert, denn die Roamingtarife können sich stark unterscheiden. Speziell im Urlaub kann dieser Umstand oft zur Kostenfalle werden, wenn man sich vorab nicht erkundigt.

Internetdienste werden optional oder auch als fixer Bestandteil zu manchen Tarifen angeboten. Wer also mobiles Internet nutzen möchte, sollte diesen Punkt auf jeden Fall berücksichtigen.

Spezielle Handytarife und Angebote

Interessante Aktionstarife gelten oft nur für einen kurzen Zeitraum und werden danach nicht mehr angeboten. Nur selten bleibt ein Tarif über mehrere Jahre hinweg im Portfolio der Anbieter. Sonderangebote werden primär zur Gewinnung von Neukunden bzw. Neuanmeldungen auf den Markt gebracht, Bestandskunden profitieren meist nicht von den preisgesenkten Handytarifen und sind durch lange Vertragsbindungen an den Anbieter gebunden. Ein Wechsel in einen besseren Tarif ist vertraglich oft nicht möglich.

Die österreichischen Mobilfunk-Anbieter A1, Bob, Drei, One, T-Mobile, Tele2, Telering und Yesss bieten Handytarife für die unterschiedlichsten Bedürfnisse.

Doch wie findet man ohne viel Aufwand den besten Tarif für die eigenen Telefoniergewohnheiten. Im Internet gibt es sehr nützliche Tools die dabei helfen.

Vergleich Handytarife Österreich – Wo telefoniere ich am billigsten?

Wer keine Aufzeichnungen über seine Telefoniergewohnheiten hat, selbst aber gut abschätzen kann, in welche Netze wieviel und zu welchen Zeiten telefoniert wird, kann z.B. mit den Tarifrechner der Arbeiterkammer schnell einen passenden Handytarif finden.

Die wesentlich bessere Methode ist aber eine Berechung auf Basis vorliegender Einzelgesprächsnachweise des derzeitigen Vertrages.

Für diesen Zweck können wir die Fonito-Handytarif-Suchmaschine sehr empfehlen. Wie man zu den Einzelgesprächsnachweisen gelangt wird von Fonito sehr detailiert in Form von kleinen Flash-Animationen vorgeführt. Sobald man die Daten auf seinem Computer gespeichert hat, kann man sofort mit der Tarifanalyse beginnen.

In nur wenigen Sekunden werden unterschiedlichste Handytarife in den Datenbanken basierend auf Ihren Verbindungsdaten verglichen, die mögliche Ersparnis und einige weitere günstigere Tarife werden umgehend auf Ihrem Bildschirm ausgegeben.

Bevor man sich für einen günstigeren Mobilfunk-Anbieter entscheidet, sollte sich jeder über die Netzabdeckung gründlich informieren. Der billigste Handytarif ist absolut wertlos, wenn man nicht dort telefonieren kann wo man die meiste Zeit verbringt.

Sommerreifen Preisvergleich

Nahezu täglich lacht nun die Sonne. Und da ist es nun auch an der Zeit, daran zu denken, die Winterreifen gegen die Sommerreifen zu tauschen.

Sollten Sie neue Sommerreifen brauchen, so zahlt es sich aus, die Preise im Detail zu vergleichen. Dies hat auch die Arbeiterkammer gemacht und dabei enorme Preisunterschiede festgestellt. Bei den Preisvergleichen wurden bis zu 30 Prozent Preisunterschied festgestellt. Also viel Geld, dass man sich hier sparen kann.

Neben den Preisen für die Autoreifen, ist es auch wichtig die Montagekosten zu vergleichen. Auch hier gibt es ordentliche Unterschiede.

Die Preisvergleiche der Arbeiterkammer sind unter dem folgenden Link zu finden: Sommerreifen-Preisvergleich .

Heizölpreise vergleichen, Preisunterschiede von mehreren Hunderten Euros

Die Preise für Heizöl sinken derzeit, wobei im Juni d.J. ein Höchststand zu verzeichen war. Die Preise sind in den letzten beiden Jahren um über 30 Prozent gestiegen.

Wenn Sie jedoch Ihren Heizöltank füllen müssen, so sollten Sie unbedingt die Preise vergleichen. Bei einer Tankfüllung von 3000 Litern kann der Preisunterschied über 300,- Euro ausmachen. Die Schwankungen der Rohlpreise wirken sich auch auf die Preise vom Heizöl aus.

heizoel oeltank

(Bild: aboutpixel.de / Stephan Stötzer)

Bevor Sie Heizöl einkaufen, macht es Sinn, die Preise zu vergleichen.

Dazu bietet die Arbeiterkammer auf ihrer Webseite ein Service an, wo die Heizölpreise wöchentlich verglichen werden. Weiter Informationen finden Sie unter www.ak-konsumenten.info.

Online Lebensmittelpreise vergleichen – Preisvergleiche der Produkte von ADEG, Billa, Eurospar, Hofer, Interspar, Lidl, Merkur, Penny, Plus, Spar, Unimarkt und Zielpunkt

Lebensmittelpreise zu vergleichen macht sich in Zeiten von hoher Inflationsraten bezahlt, Monat für Monat kann man dadurch einiges an Geld sparen. Ähnlich verhält sich die Situation bei Haushaltswaren und anderen Dingen für den täglichen Gebrauch.

Um jedoch objektive Preisvergleiche zwischen den einzelnen Handelsketten durchführen zu können, würde jeder einzelne von uns viel Zeit investieren. Da aber Zeit bekanntlich ein sehr kostbares Gut ist, sind Preisvergleiche nur in einem eingeschränkten Umfang möglich.

Sozialminister Buchinger kündigt Monitoring bei Lebensmittelpreisen an

Von Sozialminister Buchinger wurde im April 2008 ein Lebensmittelpreis-Monitoring angekündigt, welches im Mai 2008 starten soll um die Ursachen der Teuerungen bei Nahrungsmittel herausfinden zu können. Dabei soll wöchentlich der Preis von 30 Lebensmittel untersucht und statistich aufgezeichnet werden.

Durch die Gewohnheit bleiben günstigere Preise oft verborgen

In jedem Haushalt gibt es bestimmte Produktgruppen wie beispielsweise Fertiggerichte, alkoholfreie und alkoholische Getränke, Haushaltswaren aller Art, Produkte für die Körperpflege, Milch- und Molkereiprodukte, usw., die regelmäßig eingekauft werden. Meist kauft man dabei immer wieder in den gleichen Handelsketten ein. Der Mensch ist einfach ein Gewohnheitstier.

Preisvergleiche durch Flugblätter oder anderen Werbeformen sind nur eingeschränkt möglich, nur selten sind gleiche bzw. gleichwertige Produkte auffindbar. Bekanntlich soll man ja Äpfel mit Äpfel vergleichen und nicht Äpfel mit Birnen.

Lebensmittelpreise online vergleichen und bares Geld sparen

Auf dem Preisvergleichs-Portal Shopping-List.at werden Produktpreise von bekannten österreichischen Handelsketten wie beispielsweise ADEG, Billa, Eurospar, Hofer, Interspar, Lidl, Merkur, Penny, Plus, Spar, Unimarkt und Zielpunkt online verglichen.

Die Preisdifferenzen verschiedener Geschäfte und unterschiedlichster Produkte lassen sich schnell und einfach miteinander vergleichen, in zusätzlichen Grafiken ist auch die Preisentwicklung einzelner Lebensmittel leicht nachvollziehbar. Sonderangebote der jeweiligen Handelsketten sind ebenfalls online abrufbar.

Hilfe zur Selbsthilfe – wie kann man bei Shopping-List.at helfen

Beim Vergleichen der Preise auf Shopping-List kann man online eine Einkaufsliste erstellen (ähnlich wie bei einem Warenkorb in einem Onlineshop), welche danach einfach ausgedruckt wird.

Shopping-List-AT-Screenshot

Am Ende der Liste werden zusätzlich Produkte angeführt, dessen Preis man sozusagen im vorbeigehen notieren soll und anschließend wieder online für andere verfügbar macht. Die Eingabe der überprüften Produkte bzw. Preise ist unter http://www.shopping-list.at/community möglich.

Je mehr Preiskontrollen durchgeführt werden und für andere verfügbar gemacht werden, desto aktueller ist die Datenbank und umso ojektiver sind die Preisvergleiche. Helfen Sie also mit, um selbst davon profitieren zu können und Lebensmittel sowie Haushaltswaren zukünftig zum Bestpreis einzukaufen.

Handytarife Österreich – Geld sparen durch den Vergleich der Handytarife

Handytarife in Österreich objektiv zu vergleichen ist aufgrund der Unübersichtlichkeit am Mobilfunk-Markt für den Einzelnen fast unmöglich geworden.

Der Dschungel bei den angebotenen Handytarifen wird ständig größer. Aktionstarife gelten oft nur kurze Zeit und werden danach nicht mehr angeboten. Nur selten bleibt ein Tarif über mehrere Jahre hinweg im Portfolio der Anbieter. Sonderangebote werden primär zur Gewinnung von Neukunden bzw. Neuanmeldungen auf den Markt gebracht, Bestandskunden profitieren meist nicht von den preisgesenkten Handytarifen und sind durch lange Vertragsbindungen an den Anbieter gebunden. Ein Wechsel in einen besseren Tarif ist vertraglich oft nicht möglich.

Bei der Auswahl des passenden Handytarifes spielen die persönlichen Telefoniergewohnheiten eine sehr wichtige Rolle. Es gibt zum Beispiel den Wenig-Telefonierer, den Normal-Telefonierer, den Viel-Telefonierer, den Abend-Telefonierer, den Wochenend-Telefonierer, den Notfall-Telefonierer, den Erreichbarkeits-Telefonierer, den geschäftlichen Telefonierer oder den SMS-Freak.

Die österreichischen Mobilfunk-Anbieter A1, Bob, Drei, One, T-Mobile, Tele2, Telering und Yesss bieten Handytarife für die unterschiedlichsten Bedürfnisse.

Doch wie findet man ohne viel Aufwand den besten Tarif für die eigenen Telefoniergewohnheiten. Im Internet gibt es sehr nützliche Tools die dabei helfen.

Österreichische Handytarife Vergleich

Wer keine Aufzeichnungen über seine Telefoniergewohnheiten hat, selbst aber gut abschätzen kann, in welche Netze wieviel und zu welchen Zeiten telefoniert wird, kann z.B. mit den Tarifrechner der Arbeiterkammer schnell einen passenden Handytarif finden.

Die wesentlich bessere Methode ist aber eine Berechung auf Basis vorliegender Einzelgesprächsnachweise des derzeitigen Vertrages.

Für diesen Zweck können wir die Fonito-Handytarif-Suchmaschine sehr empfehlen. Wie man zu den Einzelgesprächsnachweisen gelangt wird von Fonito sehr detailiert in Form von kleinen Flash-Animationen vorgeführt. Sobald man die Daten auf seinem Computer gespeichert hat, kann man sofort mit der Tarifanalyse beginnen.

In nur wenigen Sekunden werden unterschiedlichste Handytarife in den Datenbanken basierend auf Ihren Verbindungsdaten verglichen, die mögliche Ersparnis und einige weitere günstigere Tarife werden umgehend auf Ihrem Bildschirm ausgegeben.

Bevor man sich für einen günstigeren Mobilfunk-Anbieter entscheidet, sollte sich jeder über die Netzabdeckung gründlich informieren. Der billigste Handytarif ist absolut wertlos, wenn man nicht dort telefonieren kann wo man die meiste Zeit verbringt.

Preissuchmaschinen – Geld sparen durch Preisvergleiche im Internet

Die Suche nach dem billigsten Anbieter ist im Internet durch Preissuchmaschinen oft in wenigen Minuten erledigt. Preissuchmaschinen lassen mit wenigen Klicks schnelle Preisvergleiche zu, sofern es sich um Massenartikel handelt.

Hauptsächlich werden in den Preissuchmaschinen elektrische bzw. elektronische Produkte gelistet. Ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall, um einen besseren Überblick zur Preissituation und zu den Anbietern zu bekommen.

Sind die Elektronik-Riesen so billig wie sie sagen?

Große Elektronik-Riesen wie Media Markt, Saturn oder Cosmos werben mit sehr offensiven Werbetexten wie „Ich bin doch nicht blöd“ oder „Geiz ist geil“ um dadurch beim Endverbraucher die Meinung zu festigen, dass man nur dort günstig einkaufen kann. Lassen Sie sich nicht davon beeinflussen und nutzen Sie die Preissuchmaschinen um den günstigsten Preis zu finden. Viele vermeintliche Schnäppchen werden bei Online-Händlern oftmals billiger angeboten und sie sparen dabei bares Geld. Nehmen Sie also die oben genannten Werbetexte beim Wort. „Geizen Sie mit Blödheit “ und verwenden Sie Preissuchmaschinen bevor Sie sich für einen Kauf entscheiden.

Sollte man also besser im Internet einkaufen?

Aus preislicher Sicht würde die Entscheidung meist auf einen Einkauf im Internet fallen, doch billig muss noch lange nicht gut sein. Lange Lieferzeiten und hohe Versandkosten sind Faktoren, welche das Online-Shopping manchmal unattraktiv machen, darum sollten sie viel Wert darauf legen, den richtigen Online-Shop zu finden.

Vertrauen Sie nicht nur einer Preissuchmaschine

Auch wenn Sie bei der von Ihnen favorisierten Preissuchmaschine schnell den billigsten Anbieter gefunden haben, sollten Sie den Vergleich bei anderen Suchmaschinen nicht scheuen. Aufgrund anderer Datenstände oder unterschiedlicher Datenbanken im Hintergrund können durchaus bessere Ergebnisse erzielt werden.

Preisentwicklungsgrafiken einzelner Produkte

Einige Preissuchmaschinen bieten die Möglichkeit die Historiendaten eines Preisverlaufes zu einem Produkt abzurufen.

Preisalarme für ein beobachtetes Produkt

Sie möchten bei der Unterschreitung eines von Ihnen definierten Betrages informiert werden? Manche Preissuchmaschinen ermöglichen Preisalarme zu setzen damit man bei den definierten Kriterien via Email benachrichtig wird.

Preissuchmaschinen für Österreich

Wir wollen an dieser Stelle mit Absicht keine Wertung der einzelnen Preissuchmaschinen abgeben (alphabetische Reihung), jedes einzelne Portal hat Vorteile und auch Nachteile.

www.geizhals.at
www.idealo.at
www.preisrunner.at
www.preissuchmaschine.at
www.preisvergleich.at
www.shophunter.at
www.shoppingfuchs.at

Es würde uns freuen, wenn Sie Ihre Erfahrungen mit Preissuchmaschinen bei den Kommentaren hinterlassen.

Newsletter anmelden
Archiv