NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Euro

Bildungskosten beim Lohnsteuerausgleich geltend machen

Wie jedes Jahr um diese Zeit, sollte man sich wieder Gedanken über den Lohnsteuerausgleich – besser gesagt um die Arbeitnehmerveranlagung – machen.

Gerade bei der Arbeitnehmerveranlagung kann man viele Bildungsmaßnahmen als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Grundsätzlich versteht man unter Werbungskosten jene Aufwendungen, die mit der eigenen beruflichen Tätigkeit zusammen hängen.

  • Ausbildungskosten
  • Fortbildungskosten
  • Umschulungskosten
  • Diverse Kosten

Wichtig ist dabei, dass sie sich die Rechnungen, Belege, etc. gut aufheben. Sie dienen als Nachweis und müssen sieben Jahre aufgehoben werden.

Unter Ausbildung versteht man Bildungsmaßnahmen, die zur Erlangung von Kenntnissen dienen, die eine künftige Berufsausbildung ermöglichen. Es muss sich dabei um verwandte Tätigkeiten handeln. Alle Kosten, die für eine Ausbildung anfallen, können als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Unter Fortbildung versteht man jene Bildungsmaßnahmen, um seine Fähigkeiten und Kenntnisse in seinem aktuellen Job zu verbessern. Alle Kosten, die für eine Fortbildung anfallen, können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Hat man eine fixe Jobzusage, so können die Fortbildungskosten auch schon vor dem Start dieses Dienstverhältnisses berücksichtigt werden.

Wenn man eine Umschulung in einen komplett neuen Job machen, so können hierbei Umschulungskosten anfallen, die ebenfalls beim Lohnsteuerausgleich berücksichtigt werden können.

Folgend einige weitere Ideen für Werbungskosten, die im Zusammenhang mit Bildungsmaßnahmen stehen können:

  • Computer / Laptop (abzgl. Privatanteil)
  • Fachbücher / Fachliteratur
  • diverse Arbeitsmittel
  • Fahrtkosten
  • Reisekosten / Taggeld
  • Kosten für Internetanschluss (abzgl. Privatanteil)

Achtung:
Die Kosten für einen PKW-Führerschein können nicht als Werbungskosten berücksichtigt werden!

Am besten machen Sie Ihre Arbeitnehmerveranlagung online. Mehr dazu unter: Geld vom Finanzamt holen.

 

Lohnsteuerausgleich 2012 – Geld vom Finanzamt zurückholen

Ich denke mal, dass Sie kein Geld zum Verschenken haben, oder? Daher:

Schenken Sie kein Geld her!

 

Der Finanzminister schenkt uns nichts, daher sollte man dort sein Geld zurückholen, wo es möglich ist. Sehr einfach kann man sich Geld vom Finanzamt bei der Arbeitnehmerveranlagung zurück holen. Viele sagen zur Arbeitnehmerveranlagung auch Jahresausgleich oder Lohnsteuerausgleich. Ein Lohnsteuerausgleich für 2012 lohnt sich fast immer.

Für alle, die zum Beispiel nicht das ganze Jahr über beschäftigt waren, für die lohnt es sich natürlich! Beispielsweise für Ferialarbeiter/-innen oder auch für Berufswiedereinsteigerinnen.

Den Lohnsteuerausgleich kann man für die letzten fünf Jahre zurück machen. So kann man sich die zuviel bezahlten Steuern vom Finanzamt wieder zurück holen. Das ist bares Geld, dass man vom Finanzamt auf sein Konto überwiesen bekommt! Aber je früher man den Steuerausgleich macht, des schneller bekommt man auch sein Geld wieder zurück.

Am schnellsten geht es, wenn man seine Arbeitnehmerveranlagung (seinen Lohnsteuerausgleich) für 2012 auf der Homepage Finanzonline.at durchführt.
Für alle, die dies nicht gerne online machen, oder einfach nicht die Möglichkeit dazu haben, besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass man die entsprechenden Formulare ausfüllt. Für die Arbeitnehmerveranlagung (Steuerausgleich) ist das Formular L1 zu verwenden. Dazu gibt es dann noch das Formular L1k als Beilage. Das Formular L1k ist für alle Absetzmöglichkeiten im Zusammenhang mit Kindern.

Die Arbeitnehmerveranlagung 2012 kann bereits auf Finanzonline.at durchgeführt werden. Dazu kann man bereits loslegen und die notwendigen Daten online eingeben.

Tipps zur Arbeitnehmerveranlagung

Abschreibposten bzw. Absetzbeträge gibt es viele beim Steuerausgleich.
Verschiedenste Werbungskosten, Sonderausgaben, den Kinderfreibetrag, außergewöhnliche Belastungen und vieles mehr. Jedes Jahr gibt es dazu einige Änderungen. So gibt es diese Änderungen auch für die Arbeitnehmerveranlagung 2012. Und all die Tipps und Tricks findet man im aktuellen Steuerbuch. Für die Arbeitnehmerveranlagung 2012 gibt es das neue Steuerhandbuch 2013, welches man Online als PDF-Datei runterladen kann.

 

Sollte man einmal mit dem Ergebnis der Arbeitnehmerveranlagung nicht so glücklich sein, so kann man innerhalb eines Monates nach Erhalt des Bescheides den Antrag zurückziehen. Vorausgesetzt, dass es sich dabei nicht um eine Pflichtveranlagung gehandelt hat!

Umfrageergebnis: Möchten Sie den Österreichischen Schilling oder die Deutsche Mark wieder zurück haben?

Sie wollen also den Österreichischen Schilling oder die Deutsche Mark wieder zurück? Ja?

Diese Antwort haben zumindest die Nebenjob-Heimarbeit.at – Leser mit einer sehr beeindruckenden Mehrheit von rund 72%  gegeben, welche bei einer Umfrage im Juni 2010 durchgeführt wurde.

Man könnte daraus schließen, dass die Österreicher und die Deutschen das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung, den Euro, schön langsam aber sicher verlieren.

Doch hier erst einmal das Endergebnis der Umfrage:

[poll id=“4″]

Warum wollen so viele die alte Währung wieder zurück?

Leider wurde der Grund für diese Stimmungslage in der Umfrage nicht berücksichtigt, daher können wir hier nur Vermutungen anstellen.

Aus Gesprächen mit Freunden, Bekannten aber auch Stammlesern von Nebenjob-Heimarbeit.at möchten wir hier einige Beispiele anführen, wo möglicherweise der eine oder andere Grund auch für Sie relevant ist.

  • Mit dem Euro wurde das Leben viel teurer!
  • Österreich und Deutschland sind Nettozahler in der EU und müssen mehr Geld abliefern, als wieder zurück kommt!
  • Der Euro ist durch die hohen Staatsschulden von Griechenland schwer angeschlagen und weitere Staaten könnten folgen. Dann ist es AUS mit dem Euro!
  • Durch den durch die EU beschlossenen Rettungsschirm wird nur der Finanzmarkt manipuliert, es löst aber das Problem der hohen Staatsverschuldungen nicht.
  • Mit dem Schilling hat man noch was bekommen für sein Geld. Wenn man jetzt vom Euro in den Schilling umrechnet, kosten viele Dinge des täglichen Lebens ein Vielfaches im Gegensatz zu früher.

Warum wollen Sie die alte Währung zurück?

Die oben angeführten Punke sind nur ein kleiner Auszug von vielen möglichen Antworten. Wenn auch Sie gerne die alte Währung zurück haben möchten, wären wir sehr interessiert an den Gründen, die hinter Ihrer Meinung stehen.

Bitte hinterlassen Sie Ihre Gründe bzw. Ihre Meinung einfach als Kommentar am Ende dieser Seite. DANKE!

Wie sicher ist der EURO? Kommt eine Währungsreform?

Die Lage an den Finanzmärkten ist im Moment wieder sehr angespannt, es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwelche negativen Schlagzeilen in den Medien verlautbart werden.

Speziell die Eurozone und auch der Euro selbst ist aufgrund der sehr hohen Staatverschuldungen seit Jahresbeginn 2010 mächtig unter Druck gekommen, denn in den letzten Monaten ist der Euro so ziemlich gegen jede andere Währung gefallen.

Rettungsschirm für den EURO

Glaubt man so manchen Gerüchten im Internet, steht es bereits sehr schlecht um den Euro. Der durch die EU beschlossene Rettungsschirm in der Höhe von 750 Milliarden Euro sollte jedem von uns zu denken geben bzw. zum Nachdenken anregen. Erstens ist die Summe selbst unvorstellbar hoch und zweitens werden damit nur Schulden mit weiteren Schulden bekämpft. Man muß definitiv kein Finanzexperte sein um zu begreifen, dass dabei etwas nicht ganz stimmen kann.

Kommt eine Währungsreform?

Sogar über eine mögliche Währungsreform wird bereits lautstark spekuliert. In einigen Foren tauchten Informationen darüber auf, dass in Deutschland wieder die Deutsche Mark eingeführt werden soll.  Weiters soll es Insider-Informationen geben, dass diese (alte) neue Währung bereits fertig gedruckt ist.

Eine Gemeinschaftswährung im europäschen Raum hat Vorteile aber auch Nachteile. Derzeit werden überwiegend die Nachteile offensichtlich, da die Währungsunion zu einer Schuldenunion umfunktioniert wurde, obwohl eine Haftung für die Schulden eines anderen Landes ursprünglich ausgeschlossen war.

Die Akzeptanz für den Bailout von Griechenland (oder bald noch weiteren Ländern) hält sich bei den Bürgern in Grenzen. Speziell dann, wenn im eigenen Land Sparmaßnahmen eingeführt und die Steuern erhöht werden sollen, das Steuergeld aber im Gegenzug freizügig den Südstaaten überlassen wird. Ob dieses Geld jemals wieder zurückbezahlt werden kann, wird man erst in ein paar Jahren sehen. Das Ausfallsrisiko wird allgemein aber als sehr hoch eingeschätzt.

Zurück zum österreichischen Schilling oder zur deutschen Mark?

Bezogen auf Deutschland gab es schon mehrere Umfragen, ob die Bürger gerne wieder die Deutsche Mark zurück haben möchten, wo teilweise mehr als 50% für JA gestimmt haben.

Unter dem Motto „Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“, ist nicht sicher, ob diese Zahlen stimmen oder nicht. Um ein objektives und unverfälschtes Ergebnis zu bekommen, gibt es hier auf nebenjob-heimarbeit.at ab sofort eine Umfrage (ganz oben auf dieser Seite), ob Sie gerne wieder die alte Währung zurückhaben möchten oder gerne beim Euro bleiben würden. Die Ergebnisse werden in einem extra Artikel veröffentlich werden.

Ebenso sind Kommentare zu diesem Thema sehr willkommen, um unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen diskutieren zu können. Bitte einfach das Kommentarfeld am Ende dieser Seite benutzen.

UMFRAGE: Erwarten Sie in den nächsten Jahren eine hohe Inflation?

Das Misstrauen in die Politik, die Finanzsysteme und in die Papiergeld-Währungen, speziell in den Euro, ist in den letzten Wochen stark gestiegen, denn aus der anfänglich heftig diskutierten Griechenland-Krise ist mittlerweile eine Euro-Krise geworden und hat die europäische Gemeinschaftswährung mächtig unter Druck gebracht.

Sind die Finanzhilfen ein Fass ohne Boden?

Die Schlagzeilen und Presseberichte über die notwendigen Finanzhilfen an Griechenland waren in den letzten Wochen kaum zu übersehen. Eine Rekordsumme jagte die Nächste und letztendlich wurde von der EU ein 750 Milliarden Rettungsschirm beschlossen, der die Staatsschuldenkrise aufhalten soll.

Ist es sinnvoll bereits angehäufte Schulden mit weiteren unvorstellbar hohen Schuldenbergen zu bekämpfen?

Man muss nun wirklich kein Finanzexperte sein um diese Frage beantworten zu können, der gesunde Hausverstand sollte dazu auf jeden Fall ausreichen. Einem Alkoholiker kann man auch nicht wirklich helfen, wenn man ihm ständig Geld gibt um weiteren Alkohol kaufen zu können. Im Gegenteil! Man fördert die Sucht damit, löst aber damit nicht das eigentliche Problem.

[poll id=“3″]

Immer mehr kritischen Stimmen werden laut, dass diese gigantischen Summen an Finanzhilfe in Kombination mit den drastischen Sparmaßnahmen in den EU-Ländern vermutlich niemals zurückbezahlt werden können, da die Wirtschaft und somit die Steuereinnahmen durch zu viel Sparen rückläufig werden könnten. Da mit dem beschlossenen Rettungsschirm auch einige sehr wichtige Regeln für die Stabilität des Euro über Bord geworfen wurden, haben nun viele Menschen Angst vor einer steigenden Inflation. Kein Wunder, hat doch der Euro in den letzen Wochen gegenüber fast jeder Währung auf dieser Welt empfindliche Verluste eingefahren.

Warum wird auf www.nebenjob-heimarbeit.at die INFLATION thematisiert?

Inflation bedeutet, dass ihr hart erarbeitetes Geld an Wert verliert und die Kaufkraft dadurch geschwächt wird. Sie bekommen in Laufe der Zeit schlicht und einfach weniger für Ihr Geld. Da wir auf diesem Blog ständig über Geld-Themen schreiben, würde uns daher Ihre persönliche Stimmung aber auch Ihre Meinung brennend interessieren.

STIMMEN SIE BITTE AB, damit diese Umfrage ein möglichst objektives Ergebnis liefert. Wenn Sie uns Ihre Meinung oder Ihre Bedenken zum Thema Inflation mitteilen wollen, verwenden Sie am besten die Kommentarfunktion am Ende dieser Seite.

VIELEN DANK!

Geld sparen mit der Amazon Weihnachtsaktion – Gutscheine im Wert von 40 Euro sichern

Gutscheinaktionen oder Rabatte sind immer eine willkommene Möglichkeit um etwas Geld sparen zu können, denn wenn man die eigene Kaufkraft nicht wirklich steigern kann, muss man einfach bei den Ausgaben kürzer treten.

Wer die Einkäufe für die heurigen Weihnachtsgeschenke noch vor sich hat und die Menschenmassen in den Einkaufszentren meiden möchte, dem bietet das Internet mit den unzähligen Onlineshops eine gute Alternative für eine stressfreie Einkaufstour.

Bei Amazon gibt es heuer bis kurz vor Weihnachten eine Gutscheinaktion für die Produktkategorien SCHUHE, UHREN, SCHMUCK und BABYARTIKEL, womit man insgesamt 40 Euro sparen kann.

Die Amazon-Gutscheincodes findet man hier.

Fremdwährungskredit – Was soll ich tun?

Jeder Häuselbauer hat sich in den letzten Jahren bei der Finanzierung seines Eigenheimes sicher auch einen Fremdwährungskredit angesehen. Eine österreichische Spezialität stellt sicher der Fremdwährungskredit in Schweizer Franken dar.

Gerade in der derzeitigen Phase der Finanzkrise hat sich das Bild beim Fremdwährungskredit gewandelt. In Österreich werden Sie vermutlich derzeit bei keiner Bank einen Fremdwährungskredit mehr bekommen. Das Währungsrisiko hat sich sehr stark erhöht und die Banken legen den Kunden nahe, auf Euro-Kredite umzusteigen.

Fremdwährungskredite in Franken haben in den letzten Jahren sicher geholfen, Geld zu sparen, jedoch scheint es derzeit so, als ob die Zeit der CHF Fremdwährungskredite vorbei ist.

Wie funktioniert ein Fremdwährungskredit?

Bei einem Fremdwährungskredit handelt es sich um einen Kredit, der in einer ausländischen Währung, wie zum Beispiel Schweizer Franken oder Yen, abgeschlossen wird. Die Auszahlung erfolgt in Euro, die Kreditschulden lauten jedoch auf eine Fremdwährung.

In der Regel sind Fremdwährungskredite auch endfällige Kredite. Das bedeutet, dass der Kredit nicht monatlich oder pro Quartal zurückgezahlt wird, sondern am Ende der Laufzeit mit einer einzigen großen Rate. Angespart wird das Geld in Form eines Tilgungsträgers, welche oftmals auch in riskobehaftete Anlageformen wie Aktien investiert sind. Ziel eines Tilgungsträgers wäre es, dass am Ende der Kreditlaufzeit mehr Kapital angespart werden konnte, als für die Tilgung des Fremdwährungskredites erforderlich ist. Wenn an den Börsen die Aktien so wie in den letzten Wochen massive Verluste vorweisen, kann es für so manchen Häuselbauer eng werden, wenn es um die Rückzahlung des endfälligen Fremdwährungkredits geht.

Gerade jetzt wird es wieder klar deutlich, dass Fremdwährungsfinanzierungen Spekulationsgeschäfte sind!

Was sollte man nun mit einem Fremdwährungskredit tun?

In der derzeitigen Phase der Turbulenzen auf den Finanzmärkten ist dies eine schwierige Frage, da man sicherlich nicht pauschal beantworten kann. Sollten Sie einen Fremdwährungskredit laufen haben, so ist es wichtig, nicht überhastet zu reagieren. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrer Bank. Oftmals finden Sie eine gemeinsame Lösung. Unterstützung und Informationen bekommen Sie auch bei der Arbeiterkammer.

Geld vom Finanzamt zurückholen – Ihre eigene Steuerreform

Schenken Sie kein Geld her!

Laut aktuellen Zeitungsberichten haben über 800.000 Österreicher ihre Arbeitnehmerveranlagung für 2007 noch nicht durchgeführt.

Im Durchschnitt bekommt jeder ca. 186 Euro zurück. Zusammen sind das nicht ganz 150 Millionen Euro, auf die die Steuerzahler verzichten würden.

Sollten Sie auch einer der 800.000 sein, so lesen Sie noch schnell die Tipps von unseren Berichten zur Arbeitnehmerveranlagung. Zu finden unter:

Arbeitnehmerveranlagung – Teil1

Arbeitnehmerveranlagung – Teil2

Steuererklärung Online

Arbeitnehmerveranlagung – Teil3

Dann schnell auf finanzonline.at und holen sich Ihr Geld vom Finanzminister zurück.

Geld verdienen im Internet mit der eigenen Homepage Teil 1 – Das richtige Thema finden

„Geld verdienen im Internet“ klingt für viele sehr verlockend. Wie man mit einer eigenen Homepage Geld verdienen kann, wollen wir euch in diesem Beitrag näher bringen.

Die häufigste Frage zu diesem Thema ist …

Wieviel Geld kann man im Internet verdienen?

Diese Frage hören wir immer wieder, es gibt darauf aber keine pauschale Antwort.

Der Verdienst hängt von sehr vielen Faktoren ab, die Spanne reicht dabei von wenigen Euro bis zu mehreren Millionen Euro. Wer größere Summen verdienen will, muss in der Regel viel Zeit und Energie in ein neues Projekt investieren, bevor man damit in die schwarzen Zahlen kommt. Der Traum vom schnellen Geld wird dabei nur in sehr seltenen Fällen wahr.

Die richtige Idee für den Erfolg einer Homepage

Wer mit einer eigenen Homepage Geld verdienen will, muss sich bereits vor der Erstellung reiflich überlegen, mit welchen Themen man sich im Internet präsentieren will und ob es eine geeignete Zielgruppe dafür gibt. Dabei kann man durchaus seine persönlichen Interessen oder Hobbies näher beleuchten. Je besser man über ein Thema informiert ist, desto einfacher fällt es, die Homepage mit Inhalten zu befüllen.

Bei der Wahl des Themas sind die folgenden zwei Ansätze sehr hilfreich:

  • Spezialisierung auf ein Nischenthema mit einer kleinen Zielgruppe dafür mit wenig Konkurrenz
  • Mainstream-Themen mit einer großen Zielgruppe aber mit viel Konkurrenz

Der wichtigste Punkt bei beiden Ansätzen ist die Zielgruppe. Nur wenn eine ausreichende Anzahl von Interessenten vorhanden ist, besteht eine gute Chance Besucher auf die Homepage zu bekommen. Die Leser müssen dabei einen Mehrwert erkennen können und angebotene Informationen als hilfreich empfinden. Bleiben die Besucher aus, gibt es auch keinen Erfolg.

Energie sparen = Geld sparen = mehr Geld am Konto

Heutzutage muss jeder von uns Energie sparen, da sich die stark steigenden Energiepreise ansonsten empfindlich auf die Haushaltskasse auswirken. „Energie sparen“ bedeutet gleichzeitig „Geld sparen“, es tut somit der Umwelt und dem Konto gut.

Egal ob beim Autofahren, bei der Beleuchtung, beim Heizen, beim Kühlen, beim Lüften, bei der Warmwasseraufbereitung oder einfach nur durch den richtigen Einsatz von Elektrogeräten, die 24 Stunden am Tag mit der Steckdose verbunden sind. Es gibt viele Ansätze zum Energie sparen. Wichtig ist dabei, die Energiesparmöglichkeiten zu erkennen und auch umzusetzen.

Eine sehr umfangreiche Informationsquelle zur gezielten Senkung des Energieverbrauches im Haushalt und bei Dingen des täglichen Lebens haben wir auf der Homepage der Arbeiterkammer gefunden.

In der PDF-Broschüre „Energie sparen“ finden Sie auf über 80 Seiten sehr detailierte Tipps, wie es mit einfachen Mitteln möglich ist, wertvolle Energie zu sparen und damit die Umwelt und auch die Geldbörse zu schonen.

Newsletter anmelden
Archiv