NEBENJOB und HEIMARBEIT – Möglichkeiten zum Geld verdienen, Geld sparen und Finanzprodukte auf dem Prüfstand

Monats-Archive: September 2008

Geld vom Finanzamt zurückholen – Ihre eigene Steuerreform

Schenken Sie kein Geld her!

Laut aktuellen Zeitungsberichten haben über 800.000 Österreicher ihre Arbeitnehmerveranlagung für 2007 noch nicht durchgeführt.

Im Durchschnitt bekommt jeder ca. 186 Euro zurück. Zusammen sind das nicht ganz 150 Millionen Euro, auf die die Steuerzahler verzichten würden.

Sollten Sie auch einer der 800.000 sein, so lesen Sie noch schnell die Tipps von unseren Berichten zur Arbeitnehmerveranlagung. Zu finden unter:

Arbeitnehmerveranlagung – Teil1

Arbeitnehmerveranlagung – Teil2

Steuererklärung Online

Arbeitnehmerveranlagung – Teil3

Dann schnell auf finanzonline.at und holen sich Ihr Geld vom Finanzminister zurück.

Wo bekommt man die besten Sparzinsen in Österreich?

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in den letzen Wochen die Zinsen unverändert gelassen. Trotzdem tut sich einiges bei den Sparbuchzinsen. Als Sparer bekommen sie nun mehr, da sich in den letzten Wochen die Sparzinsen nach oben bewegt haben.

Ein Grund dafür ist sicher auch der Start der isländischen Internetbank Kaupthing Edge in Österreich. Prompt reagieren auch die anderen österreichischen Direktbanken und erhöhen die Zinsen.

Zum Beispiel bekommen Sie bis zu 5 % auf täglich fälliges Geld bei direktbank.at oder über 4,5 % erhalten Sie auch bei ing-diba oder livebank.at.

Eine weitere Alternative sind die Bundesschätze der Republik Österreich, welche Wertpapiere der Republik Österreich sind und direkt über das Internet erworben werden können. Weitere Informationen finden Sie unter: www.bundesschatz.at

Wie bekommt man aber nun einen aktuellen Überblick über die besten Konditionen der Sparprodukte in Österreich?

Auf der Webseite http://www.bankenrechner.at/ von der Arbeiterkammer finden Sie immer aktuell die besten Zinsen.

Die Spitzenreiter für Sparen mit täglich behebbar per 14. September 2008:

  • VKB-Bank mit VKB-Online-Sparkonto
  • Easybank mit Easy-Zinsmax
  • Volksbank Kufstein (livebank.at) mit Online-Sparen
  • Ing-DiBa mit Direkt-Sparen
  • Bankdirekt.at mit Extrakonto

Schüler als Produkttester – Schülerwettbewerb 2008 von Konsument.at

Jetzt teste ich!“ nennt sich der Schülerwettbewerb 2008 von Konsument.at. Dabei sollen Schüler Produkttest oder Test von Dienstleistungen in Form einer schriftliche Arbeit an konsument.at senden.

Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren können bei diesem Wettbewerb teilnehmen und selbst entscheiden, welches Produkt getestet wird. Wer sich die Arbeit mit anderen Schülern teilen möchte, kann sich auch mit Freunden oder in Form eine Projektes in der Schule als Gruppe anmelden.

Die von einer Jury auserwählten Produkt- und Dienstleistungstests sind mit Geldpreisen im Gesamtwert von 5.900 Euro dotiert.

Anmeldeschluss zur Teilnahme an dem Wettbewerb ist der 14. November 2008, der Einsendeschluss für die Tests ist mit 31. März 2009 festgelegt. Details zum Wettbewerb wie z.B. zu den Preisen, zu den Teilnahmebedingungen, zu häufig gestellten Fragen oder zu den Terminen sind auf konsument.at nachlesbar.

Wir finden diesen Wettbewerb als eine tolle Möglichkeit die Kreativität der jungen Menschen zu fördern, zusätzlich werden die besten Arbeiten gut belohnt.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück!

Die Abzocker und ihre Tricks – Reportage auf SAT1

Abzocker haben oft ein leichtes Spiel. Mit gut ausgeklügelten Tricks suchen sie sich ihre Opfer, die unter falschen Vorwänden um kleinere aber auch größere Geldbeträge erleichtert werden.

Die Bandbreite der Abzocker-Tricks reicht, wie auch schon in anderen Beiträgen bei uns im Blog beschrieben, von Abzocke mit Autowerbung, Kugelschreiber zusammenbauen, gefälschten Umweltplaketten, Kneipenwetten, Verkauf von wertlosen Versicherungen bis hin zum Wundertüten füllen.

Die SAT1-Sendungen „Die Abzocker – Das sind ihre Tricks“ werden am Mittwoch um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Zugegeben wirken die Videos teilweise etwas übertrieben und sind nachgestellt, trotzdem werden die Methoden der Abzocker und Betrüger ganz gut thematisiert.

Wer keine Zeit zum Fernsehen hat, kann sich einzelne Videos dieser Sendung auch online im Video-Archiv ansehen.

Geld sparen durch Sonderangebote und Restposten bei Amazon

Ständig steigende Preise bei den Dingen des täglichen Bedarfs zwingen viele Menschen zum Umdenken. Das Preisbewusstsein ist dadurch in den letzten Monaten allgemein stark gestiegen.

Wurden früher oftmals hochpreisige Markenprodukte gekauft, so werden heute kritisch die Preise verglichen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältinis bei den gekauften Produkten zu erhalten. Dieses Verhalten ist eine logische Konsequenz aus den aktuell vorliegenden finanziellen Sorgen der Menschen. Die Teuerungswelle hinterlässt einfach seine Spuren.

Durch das Internet haben sich in den letzten Jahren aber neue Möglichkeiten eröffnet, um bequem von zuhause aus Produktinformationen abzufragen und Preisvergleiche durchzuführen. Preissuchmaschinen liefern mittels einfacher Abfragemöglichkeiten einen schnellen Überblick über die billigsten Anbieter einzelner Produkte.

Weiters kann man ganz gezielt nach Schnäppchen, Sonderangeboten oder Restposten suchen. Mit ein wenig Ausdauer kann man sich dabei einiges an Geld sparen.

Sonderangebote, Restposten und reduzierte Topseller bei Amazon auf einem Blick

Der Onlineshop Amazon bietet seinen Kunden beispielsweise beim Suchen von Sonderangeboten, Restposten und reduzierten Topsellern eine eigene Überblicksseite, auf der man mit wenigen Klicks die rabattierten Waren der gewünschten Produktgruppe aufgelistet bekommt.

Bei unseren regelmäßigen Besuchen bei den Sonderangeboten und Restposten bei Amazon haben wir Preisnachlässe bis zu -51% vorgefunden. Dabei konnten wir selbst auch immer wieder interessante Schnäppchen entdecken, die im normalen Handel wesentlich teurer waren. Am besten Sie fügen sich den obigen Link gleich zu den Favoriten hinzu, damit die aktuellen Angebote regelmäßig und ohne viel suchen geprüft werden können.

Wie sieht es mit den Versandkosten bei Amazon aus?

Amazon liefert Bücher normalerweise versandkostenfrei bis vor die Haustüre, andere Produkte sind ab einem Bestellwert von 20€ versandkostenfrei (bis auf wenige Ausnahmen). Aktuelle Versandhinweise bitte direkt auf der Amazon-Seite nachlesen.

Nebenjob beim Reifenhändler – Winterreifen montieren

Der nächste Winter steht vor der Tür, bald herrscht bei den Reifenhändlern wieder Hochbetrieb. Speziell nach den ersten Schneeflocken ist der Andrang bekanntlich am größten. Plötzlich wollen alle zur gleichen Zeit die Winterreifen montieren lassen.

Ein Nebenjob als Reifenmonteur für Winterreifen ist in dieser Jahreszeit nichts ungewöhnliches. Das Stammpersonal würde die viele Arbeit ohne Aushilfskräfte nicht bewältigen können. Eine direkte Nachfrage bei den Reifenhändlern in der näheren Umgebung ist die einfachste Möglichkeit, an einen Nebenjob als Reifenmonteur bzw. als Aushilfe zu kommen.

Neben der Erhöhung der eigenen Sicherheit durch geeignete Winterbereifung gilt seit 1.1.2008 eine Winterreifenpflicht für PKW im Zeitraum vom 1. November bis zum 15. April. Das Fahrzeug darf während dieser Zeit im Falle von winterlichen Fahrbahnverhältnissen (z.B. Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis) nur mit Winterreifen in Betrieb genommen werden, ansonsten muss man mit einer Organstrafverfügung oder einer Anzeige rechnen. Das kann bekanntlich teuer werden.

Bei gebrauchten Winterreifen (Kennzeichnung „M + S“) muss eine Mindestprofiltiefe von 5 mm bei Reifen mit Radialbauart und 6 mm bei Reifen mit Diagonalbauart vorhanden sein, ansonsten gelten die Reifen nicht mehr als Winterreifen.

Wer noch keine Winterreifen für sein Fahrzeug besitzt, dieses aber bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen benützen möchte, sollte rechtzeitig auf Winterreifen umrüsten. Details zum Erlass der Winterreifenpflicht (29. KFG-Novelle) findet man hier.

Wie man Waren aus den USA importiert und bei Ebay gewinnbringend verkauft – importblog.de

Viele Ebay-Benutzer haben sicher schon darüber nachgedacht, wie bzw. wo man Waren günstig einkauft und dann mit möglichst viel Gewinn im Online-Auktionshaus Ebay wieder verkaufen kann. Hohe Margen sind oft nur durch den Kauf hoher Stückzahlen oder durch Importe aus dem Ausland möglich.

Speziell zum Thema „Importe aus den USA“ hat Bastian Kröhnert auf seinem Importblog wertvolle Informationen aufbereitet. Da das Thema einige unserer Leser interessieren könnte, möchten wir Bastian hier die Möglichkeit geben, sich und seinen neuen Importblog hier vorzustellen.

Bastian, bitte stelle dich und deinen Importblog kurz vor:

Vor einem Dreivierteljahr habe ich nach Möglichkeiten gesucht, einfach nebenbei Geld zu verdienen. Weil der Dollar gerade sehr schwach war und ein Freund von mir zwei Iphones zum Preis von einem aus den USA importiert hat, fing ich an, mich für Importe aus den USA zu interessieren.

Ich habe Preise von Ipods, Levis Jeans, Sonnenbrillen, Schwimmshorts und vielen anderen Produkte verglichen. Und fast jede Rendite, die ich überschlagen habe, lag zwischen 50% und 100%.

Zur gleichen Zeit habe ich „Den Weg zur finanziellen Freiheit“ von Bodo Schäfer gelesen. Darin gibt es eine Übung, bei der man überschlagen soll, wie viel man maximal in einem Jahr verdienen könne. Ich habe mir überlegt, dass ich zwei Importgeschäfte pro Monat abwickeln könnte. Als Rendite habe ich 30% genommen, weil ich sicher war, dass ich die auf jeden Fall erziele. In einem Jahr wären das also 24 Intervalle. Ich bin von einer Anfangsinvestition von 1000 € ausgegangen und nach einem Jahr kam ich auf sagenhafte 542.800 Euro.

Damit war ich motiviert, das Geschäft zu starten.

Mein Name ist Bastian Kröhnert und ich studiere derzeit BWL an der Uni Mannheim. Ich schreibe seit etwa drei Wochen unter http://www.importblog.de ein Blog über Importgeschäfte aus den USA. Dort stelle ich ausführlich die einzelnen Schritte und Erfolgsfaktoren als kleiner Händler im Importgeschäft vor.

Ich beschreibe, wie man Produkte findet, wie man Kontakte zu Händlern aufbaut, welche Konditionen ausgehandelt werden können und wie der Deal abgeschlossen wird und letztendlich auch, wie die Waren weiterverkauft und wieder zu Geld gemacht werden können.

Die Produkte können einfach bei eBay weiterverkauft werden und auch ein großer Teil der Produktrecherche läuft über das Auktionshaus ab. Außerdem lassen sich interessante Geschäfte abschließen, nachdem man einmal gute Lieferantenbeziehungen aufgebaut hat und direkt Produkte als Zwischenhändler an Einzelhändler in Deutschland vermittelt.

Ich schreibe das Blog, weil ich gemerkt habe, dass viele Menschen sich für das Thema interessieren. Ich habe viele E-Mails bekommen und konnte gar nicht mehr alle ausführlich beantworten. Deswegen möchte ich die wichtigsten Fragen zu Importgeschäften auf meinem Blog klären.

Einen ersten Überblick über den Ablauf von Importgeschäften gebe ich in meinem Anfangspost.

Viel Erfolg und ich freue mich über eigene Erfahrungen und Erfolgsgeschichten!

Ob es sich für den einen oder anderen lohnt Waren aus dem Ausland zu importieren, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir wünschen Bastian jedoch viel Erfolg mit seinem Importblog.

Nebenjob als Blogger auf schnaeppchen.nurdasbeste.com

Wer einen Nebenjob als Blogger sucht, kann sich bis zum 30.09.2008 auf schnaeppchen.nurdasbeste.com bewerben.

Selbsternannte Schnäppchenjäger könnten dabei nebenberuflich ein paar Euro in die Haushaltskasse bringen. Laut der Ausschreibung sind fortgeschrittene Kenntnisse im Bereich der Unterhaltungselektronik vorteilhaft. Wer bereits redaktionelle Erfahrung hat und gerne über technische Themen berichtet, sollte somit sein Glück versuchen und eine Bewerbung einsenden.

Wer noch Tipps in Sachen Bewerbung benötigt, sollte vorab noch unseren Artikel „Wie bewerbe ich mich richtig?“ lesen, zur Ausschreibung des Nebenjobs geht es hier.

Was ist MLM?

MLM (Multi Level Marketing) auch Networkmarketing genannt, ist eine Vertriebsform bei der Produkte bzw. Dienstleistungen von selbständigen Partnern vertrieben werden. Somit gibt es einen Grundsatz bei MLM: man arbeitet auf eigene Rechnung und nicht in einem Angestelltenverhältnis.

Die Geschäftspartner bei MLM bekommen für die Vermittlung bzw. für den Verkauf von Produkten einen festen Punktwert. Dieser Punktwert ist wichtig, weil es je nach erreichter Provisionsstufe für jeden Punktwert unterschiedliche Entlohnungen gibt. Um die nächste Provisionsstufe zu erreichen, gibt es im Marketingplan eine festgelegte Anzahl von Punkten die ein Geschäftspartner erreichen muss, um in den Genuss der höheren Provision(en) zu kommen.

Der wichtigste Unterschied zum normalen Handelsvertreter ist, dass ein Geschäftspartner neben der reinen Entlohnung für seine Verkäufe auch an den Erfolgen der Mitarbeiter die er/sie ins Unternehmen gebracht hat, beteiligt ist. Solange diese Geschäftspartner eine geringer Provisionsstufe haben wie ich selber, bekomme ich die Differenz ausbezahlt. Mehr Details über die Provisionen folgen demnächst anhand von praktischen Beispielen.

Die Geschäftspartner im Multi Level Marketing erzielen daher ihr Einkommen über 2 Säulen. Einmal mit dem eigenen Umsatz und zusätzlich mit dem Anteil von den geworbenen Geschäftspartnern. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass durch die Duplizierung (mehr Leute können innerhalb einer bestimmte Zeitspanne mehr Umsatz generieren wie einer alleine) eines selbst aufgebautes und gut geführten Team´s der Verdienst praktisch keine Grenzen kennt.

Ein weiterer Vorteil von MLM ist die Tatsache, dass es egal ist, welche berufliche Vorgeschichte man hat. Wichtig ist primär die Bereitschaft ab Beginn der MLM-Tätigkeit das Richtige zu tun. Der Erfolg ist daher nicht unbedingt von der schulischen Bildung abhängig. Die Bereitschaft sich weiter zu bilden muss jedoch vorhanden sein, da ansonsten kein dauerhafter Erfolg möglich ist.

Autor des Gastbeitrages: Peter Leidgen von Blogundbiz.de

Proband – als Medikamententester Geld verdienen

Bevor ein Medikament auf den Markt kommt, muss dieses umfangreiche Tests bestehen. Dazu gehört auch, dass Medikamente auch von Menschen getestet werden.

Diese Austestung der Medikamente erfolgt in vier Phasen. In der ersten Phase ist das Risiko von unerwarteten Nebenwirkungen am größten und die Tests erfolgen auch ausschliesslich mit gesunden Probanden. Normalerweise erfolgen die Tests auch unter einer strengen Überwachung des Gesundheitszustandes. Die Dauer der Tests ist zeitlich auf mehrere Tage beschränkt. Ab der zweiten Phase erfolgen die Tests an freiwillligen Personen, die unter einer Krankheit leiden, bei der das neue Medikament helfen soll. Hierbei sollen die Wirkung, die Dosierung und die Verträglichkeit erforscht werden. In der dritten Phase werden meist die Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei nur eine Gruppe das neue Medikament erhält. Die zweite Hälfte bekommt ein sogenanntes Placebo, was eine Tablette ohne Wirkung ist. Hierbei soll die Wirkung von dem neuen Medikament erforscht werden.

In der vierten Phase befindet sich das Produkt bereits auf dem Markt, wobei es hierbei einer besonderen Beobachtung unterliegt und Nebenwirkungen über die Apotheker und Ärzte an die Pharmaindustrie weitergegeben werden.

Die Probanden werden meist von der Pharmaindustrie und von Forschungsinstituten gesucht. Sie arbeiten sozusagen als „Versuchskaninchen“.

Sollten Sie sich für einen Nebenjob als Proband entscheiden, so muß Ihnen klar sein, dass das Testen von neuen Medikamenten immer mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden ist. Dieses Risiko wird gut entlohnt und somit sind die Verdienstmöglichkeiten meist recht gut.

Newsletter anmelden
Archiv